Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Japan holt Ausländer als Arbeitskräfte ins Land abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
04:37 min, aus SRF 4 News aktuell vom 01.04.2019.
Inhalt

Neues Visumsystem in Japan Das abgeschottete Inselreich öffnet seine Pforten

Darum geht es: Japan hat heute neue Visaregeln in Kraft gesetzt. Die drittgrösste Weltwirtschaft will damit der überalterten Gesellschaft entgegenwirken und mehrere Hunderttausend Gastarbeiter ins Land holen. «Der Druck ist sehr gross in Japan», sagt der Journalist Martin Fritz. Die Arbeitslosenquote beträgt 2.3 Prozent. Auf 100 Bewerber kommen 163 Stellenangebote, viele Stellen können nicht besetzt werden. «Viele Unternehmen verringern ihre Öffnungszeiten und geben ihre Expansionspläne auf.»

Älterer Mann unter einem Kirschblütenbaum
Legende: Geringe Geburtenrate und hohe Lebenserwartung: Bisher wurden Rentner überredet, wieder arbeiten zu gehen. Reuters

So funktionieren die Visa: Ein Visum ist vorgesehen für ungelernte Arbeitskräfte: Diese dürfen maximal fünf Jahre in Japan bleiben und auch keine Angehörigen mitbringen. Bei Facharbeitern gilt eine Dauer von zehn Jahren Aufenthalt und sie dürfen ihre Familie mitnehmen. Das Fachkräfte-Visa soll vor allem Arbeitskräfte aus Vietnam, Indonesien, Nepal, China und anderen asiatischen Ländern anlocken. «Sie müssen aber rudimentäre Sprachkenntnisse nachweisen, bevor sie nach Japan kommen», so Fritz. In den nächsten fünf Jahren werden 340'000 Ausländer erwartet.

Parlamentarier streiten sich ums Mikrofon
Legende: Der Verabschiedung des Gesetzes vergangenen Dezember ging eine hitzige Debatte voraus. Reuters/Archiv

Tradition des Unter-Sich-Bleibens: Japan ist stolz auf seine gesellschaftliche Homogenität. «Premierminister Shinzo Abe hat immer so getan, als ob es gar nicht notwendig sei, Ausländer als Arbeitskräfte einzustellen», so der Journalist. Bisher galt die Politik: Mehr Frauen beschäftigen und Rentner überreden, wieder arbeiten zu gehen. «Das hat auch relativ gut funktioniert. Aber diese Reservoirs sind inzwischen weitgehend erschöpft.» Mit der lange gepflegten Politik des Monokulturalismus muss die Regierung jetzt brechen. «Damit das nicht zu offensichtlich wird, vermeidet sie das Wort Migrant.»

Shinzo Abe
Legende: Abe vertritt konservative Ansichten und ist bekannt dafür, kein Freund der Migration zu sein. Reuters

Premierminister ist kein Ausländerfreund: «Abe ist ein konservativer Nationalist. Einige Leute sagen gar, er hasse Ausländer.» Obwohl kein Freund von Migration und Multikulturalismus, hat er mit dem neuen Visumsystem dem Druck der Wirtschaft nachgegeben, so Fritz.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi.

Begeisterung über Einwanderer ist nicht gross: «Das zeigen Umfragen. Es ist für die meisten Japaner eine Überraschung.» Allerdings sei auch eine Einsicht in die Notwendigkeit der Massnahme da, so Fritz: Jeder, der selbst erwerbstätig sei merke, dass sich neue Stellen kaum besetzen liessen. Aber auch da gibt es Generationenunterschiede: Die Älteren seien besonders skeptisch und wollten unter sich bleiben, erzählt der in Tokio wohnende Journalist. «Die Jüngeren sind jedoch viel weltoffener. Zwei Drittel sind laut Umfrage für die neue Visapolitik.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.