Zum Inhalt springen

Header

Video
Novartis Campus in Basel öffnet die Tore
Aus Schweiz aktuell vom 16.01.2020.
abspielen
Inhalt

Novartis Campus Die «verbotene Stadt» öffnet sich

Novartis lässt erstmals andere Firmen auf ihren bislang abgeschotteten Campus in Basel – und will transparenter werden.

Abgesperrt hinter Zäunen, überwacht durch unzählige Video-Kameras, strenge Einlasskontrollen: Der Novartis Campus wird oft als «verbotene Stadt» bezeichnet, zu der nur wenige Zutritt haben. Das soll sich ändern. Künftig dürfen sich externe Firmen einmieten. Und sogar die Öffentlichkeit sei willkommen, sagt Novartis-Verwaltungsratspräsident zu SRF.

Video
Jörg Reinhardt: «Wir wollen uns öffnen. Wir haben nichts zu verbergen.»
Aus News-Clip vom 16.01.2020.
abspielen

Die Rahmenbedingungen hätten sich geändert. «In der heutigen digitalen Welt kann man Informationen nicht mehr durch Zäune schützen. Jeder hat Zugriff von überall auf alles», so Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt. Dem müsse man Rechnung tragen – indem der Campus geöffnet werde.

Bereits zwei Mieter gefunden

Zwei Mieter hat Novartis bereits gefunden, wie der Konzern verrät. So zieht das renommierte Friedrich Miescher Institute (FMI) mit seinen 350 Angestellten auf den Campus. Der Platz am bisherigen Standort in Basel wurde knapp. Für das FMI baut Novartis ein Gebäude um, weshalb der Umzug erst 2023 erfolgt.

Bereits diesen Frühling bezieht der «Switzerland Innovation Park Basel Area» ein anderes Gebäude auf dem Campus. Der staatlich geförderte Innovationspark will dort ab April mehrere Start-Ups und Forschungsgruppen ansiedeln. Diese sollen sich dann mit den Forschern von Novartis austauschen und «gegenseitig befruchten», hofft Reinhardt.

Imagepflege mit einem Besucherzentrum

Novartis wolle aber generell offener und transparenter werden. «Eine so grosse Firma hat eine Verpflichtung, zu dokumentieren, was sie tut», so der Novartis-Präsident. «Wir haben nichts zu verbergen und möchten mehr Austausch mit der Bevölkerung, um besser zu erklären, was wir tun.»

Darum baue Novartis auf dem Campus für 20 Millionen Franken auch ein Besucherzentrum. Neben Veranstaltungen gebe es dort eine Ausstellung über den Konzern. «Wir werden etwa erklären, wie ein Medikament entsteht oder was Gentherapie ist», sagt Reinhardt – ohne zu verneinen, dass es dabei auch um Imagepflege geht.

Video
Jörg Reinhardt: «Wir wollen besser erklären, was wir tun.»
Aus News-Clip vom 16.01.2020.
abspielen

Diese hat Novartis dringend nötig nach vielen Negativschlagzeilen wegen Bestechungen, einer Millionen-Zahlung an einen Trump-Anwalt, Manipulation von Testdaten, sehr teuren Medikamenten oder Jobabbau trotz Milliardengewinnen.

Trotz Stellenabbau in Basel würden aber keine Gebäude einfach leer stehen, dementiert Reinhardt frühere Medienberichte: «Wir beschäftigen heute 500 Personen mehr auf dem Campus als 2017.» Der Grund: Novartis verschiebt die Angestellten vom Klybeck-Areal auf den Campus.

Eine «Stadt in der Stadt»

Derzeit arbeiten rund 9500 Personen auf dem Campus, davon 7900 Novartis-Angestellte und ca. 1600 von Unterhalts-Firmen oder Dienstleister. Denn in der «Stadt in der Stadt» mit vielen Bauten von Star-Architekten hat es acht Restaurants, einen Coop, eine Apotheke, eine Post und sogar ein Passbüro für die ausländischen Angestellten.

Dass es nun trotzdem Platz hat für externe Mieter, begründet Reinhardt mit dem sich ändernden Arbeitsumfeld: Produktion gebe es auf dem Campus keine mehr und die Büro-Angestellten bräuchten viel weniger Platz als früher: «Damals hatte jeder einen grossen Schreibtisch und viel Papier. Heute reicht ein Stuhl oder ein Sofa.»

Video
Jörg Reinhardt: «Heute reicht ein Stuhl, um die Arbeit zu verrichten.»
Aus News-Clip vom 16.01.2020.
abspielen

Künftig sollen gut 10'000 Personen auf dem Campus arbeiten. «Wir haben auch noch Freiflächen, um neue Gebäude zu bauen. Das kann man mit Drittparteien durchaus in Angriff nehmen», so Reinhardt. Ob und wann sei aber offen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wieviel hat Novartis dem Kanton BS für die Fläche bezahlt? Gehört vielleicht auch noch in diesen SRF-Artikel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Den Novartis-Campus als "verbotene Stadt" zu bezeichnen und zu insinuieren, Novartis schotte sich ab, um irgendetwas zu verbergen, entbehrt jeder vernünftigen Grundlage. Keine Firma, egal in welcher Branche, erlaubt Aussenstehenden den ungehinderten Zugang zu ihren Räumlichkeiten. Es gibt effektive Gefahren für nicht geschulte Personen, unbegleitete, nicht geschulte Personen können grossen Schaden anrichten, und ausserdem hat jede Firma Betriebsgeheimnisse, die sie vor der Konkurrenz schützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Wenn man jemanden im Novartis Campus besuchen muss, kommt man sehr einfach in das Gelände. Ich hatte noch nie den Eindruck eine «verbotene Stadt» zu betreten. Andere Firmen sind da wesentlich restriktiver. Bei Lonza in Visp etwa wird man Fotografiert von Vorne und von der Seite, man muss eine Zutrittsprüfung ablegen, Schutzbrille und Helm (wozu bloss) fassen und dann muss einem die Kontaktperson persönlich abhole. Die Einreise nach China ist wesentlich einfacher....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Wirz  (pwi)
      Das ist ganz einfach, viele Produktionsstandorte sind sehr gross, da kann man sich schnell verirren. Die Sicherheit hat auch oberstes Gebot oder wissen Sie ohne Einweisung wo der Sammelplatz ist? Was im Falle eines Alarm zu tun ist?. Helm und Schutzbrille sind absoluter Standard und für den Versicherungsschutz unerlässlich. Mein Fahrlehrer hat früher Lastwagen gefahren. Als über ein Ventil Dampf abgelassen wurde, hat er in seinem 40 Tönner Angst bekommen. Die Schranke hat es nicht überlebt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen