Zum Inhalt springen

Ökonomen optimistisch Schweizer Wirtschaft kommt 2018 in Schwung

Legende: Audio Schweizer Wirtschaft nimmt 2018 Fahrt auf abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
03:24 min, aus SRF 4 News aktuell vom 29.12.2017.

SRF: Warum sind die Ökonomen für die Schweiz so zuversichtlich?

Massimo Agostinis: Das hat einmal mit dem Franken zu tun, der gegenüber dem Euro schwächer geworden ist. Das macht Schweizer Exporte wie Maschinen oder Uhren im Euro-Raum billiger, und sie werden vermehrt gekauft. Zudem läuft die Konjunktur im europäischen Ausland und in den USA gut, was positive Rückwirkungen auf die Wirtschaft in der Schweiz haben wird.

Welches sind die Pfeiler dieses Wachstums?

Die Schweizer Exportindustrie mit ihren Maschinen, Uhren oder Schokoladen profitiert von der guten Ausgangslage.

Weniger beitragen zum Wachstum soll der Konsum, weil die geringen Lohnaufschläge teilweise wieder von der Teuerung weggefressen werden. Zudem verliert der Bau an Zugkraft, der lange Zeit ein wichtiger Wachstumstreiber war. Denn mit der geringeren Zuwanderung hat die Nachfrage nach neuen Wohnungen abgenommen, und viele Gewerbeliegenschaften stehen bereits jetzt schon leer.

Prognosen liegen oft daneben. So waren für dieses Jahr ursprünglich anderthalb Prozent vorausgesagt worden. Muss man 2018 auch wieder korrigieren?

Das ist nicht auszuschliessen, denn wirtschaftliche Risiken gibt es im kommenden Jahr schon: So sind Aktien tendenziell überbewertet, und eine Korrektur könnte die Gesamtwirtschaft etwas nach unten ziehen. Weiter könnten die vielen Leerstände von Immobilien deren Preise drücken, was die Wirtschaft auch bremsen würde.

Die Steuerreform Trumps könnte dazu führen, dass Firmen mit Sitz in der Schweiz sich in den USA niederlassen.

Und die Steuerreform von Donald Trump könnte dazu führen, dass Firmen mit Sitz in der Schweiz sich in den USA niederlassen. Auch eine Zinswende der Notenbanken oder politische Risiken wie Nordkorea oder Iran könnten der Schweizer Wirtschaft schaden.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Massimo Agostinis

Massimo Agostinis

Der ehemalige Korrespondent in Italien arbeitet seit 2015 in der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Mit euphorischen Prognosen ist das so eine Sache.Als Unternehmer weiss ich,dass olches Annahmen rasch ändern können.Die Wirtschafts-Welt ist in den letzten 15 Jahren verletzlicher geworden,Glücksritter,Profiteure & Spekulanten haben aktuell wieder Hochkonjunktur. Und so ist jeder Unternehmer gut beraten,wenn er seine Geschäftstätigkeit der Seriosität & eben nicht dem schnellen Geld vorzieht.Diesem Grundsatz bin ich treu geblieben & blicke deshalb zuversichtlich in die Zukunft.Wer spart der hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Eine positive und schöne Aussicht, so knapp vor einem Jahreswechsel: Bald wird die Wirtschaft die 150'000 RAV-Kunden aus ihrer misslichen Lage befreien und sie in der Arbeitswelt wieder beschäftigen! ("Humor ist, wenn man trotzdem lacht!")!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Köhler (Tekk)
    Mal schauen wie lange es geht (jetzt da Trump die Steuern gedenkt hat) bis unsere Unternehmen über die untragbare Steuerlast in der Schweiz klagen und "gleich lange Spiesse" fordern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen