Zum Inhalt springen

Header

Audio
Streaming-Plattformen sollen reguliert werden
Aus HeuteMorgen vom 27.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Online-Kaufhaus wächst weiter «Prime»-Geschäft lässt Amazon-Kassen klingeln

  • Mit einem überraschend starken Weihnachtsquartal schliesst das Online-Kaufhaus Amazon das vergangene Jahr ab.
  • Der Umsatz wurde um über ein Fünftel gesteigert.
  • Zum Wachstum trugen insbesondere auch das boomende Cloud-Geschäft und die schnelleren Warenauslieferungen bei.

Der Technologie-Konzern Amazon steigerte seinen Umsatz im vierten Quartal des vergangenen Jahres um 21 Prozent auf mehr als 87,4 Mrd. Dollar. Den Gewinn konnte das Unternehmen um acht Prozent auf 3,3 Mrd. Dollar steigern.

Schnellere Auslieferungen zahlen sich aus

Nach den am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss präsentierten Zahlen scheinen sich insbesondere auch Investitionen in schnellere Warenlieferungen für das Online-Kaufhaus auszuzahlen.

Video
Aus dem Archiv: 25 Jahre Amazon
Aus Tagesschau vom 05.07.2019.
abspielen

So habe im Weihnachtsgeschäft die Zahl der Auslieferungen am Tag der Bestellung oder am Tag darauf gegenüber dem Vorjahr vervierfacht werden können, erklärte der Konzern am Donnerstagabend.

Bis zu 4,2 Mrd. Dollar Quartalsgewinn prognostiziert

Unter anderem spezielle Angebote für besonders schnelle Lieferungen über das zahlungspflichtige Kundenprogramm «Prime» liessen demnach die Zahl dieser Mitglieder im Vergleich zu 2018 um 50 Prozent auf derzeit 150 Millionen Mitglieder steigen, betonte Konzernchef Jeff Bezos.

250'000 neue befristete Jobs

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Amazon hat in der Vergangenheit wiederholt auf kurzfristige Gewinne verzichtet, um sich für die Zukunft besser aufzustellen.
  • Dabei legt der Konzern nicht zuletzt Geld für den Ausbau der Belegschaft auf den Tisch. So heuerte das Unternehmen nach eigenen Angaben im Weihnachtsgeschäft befristet mehr als 250'000 Beschäftigte in Voll- oder Teilzeit an.
  • Damit sei die Zahl der Amazon-Mitarbeiter auf insgesamt 750'000 gestiegen.

Für das laufende Quartal stellte der Konzern einen operativen Gewinn von bis zu 4,2 Mrd. Dollar in Aussicht. Das deutet darauf hin, dass die steigenden Kosten für Investitionen beispielsweise in Warenlager näher beim Kunden die Gewinne aus dem Handels- und dem Cloud-Geschäft nicht zunichtemachten.

Im Vorquartal hatte Amazon wegen der hohen Investitionen für schnellere Versendung an Kunden noch einen Gewinneinbruch erlitten.

SRF 4 News, 01:30 Uhr, srf/agenturen/halp;lin

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Das ist aber auch doof:
    Brauche ich ein Ersatzteil für mein 25 Jahre altes Auto und will den/die lokale/n Teilehändler/in unterstützen, fahre ich zu diesem/r, erkläre ihm/ihr was ich brauche, bloss damit der/die mir sagt das er/sie dieses Teil bestellen müsse und es in einer Woche da sei zum Preis von x $ und ich es dann abholen könne.
    Bestelle ich dasselbe Teil bei A.. habe ich es spätestens übermorgen nachhause geliefert und erst noch zu einem günstigeren Preis.
    Wie würdest Du entscheiden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Macluhan hatte schon recht, das Medium ist die Botschaft. Das Internet heisst Tempo. Tempus, die getaktete unfreie Zeit, die mit Waren zugemüllt werden muss, damit diese Unfreiheit noch ertragen werden kann. Es gibt ein Antidot, das ich in einem sehr schönen kleinen Text entdeckt habe .... klein, fein und von ungeheurer Sprengkraft und Subversivität ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Auch wenn es viele aus der Abteilung „Mir doch glich, hauptsach für mich stimmts!“ nicht gerne hören wollen, es ist leider Fakt:

    - „Der Detailhandel weiter auf Verlustkurs“ vs. „Amazon Umsatz um ein fünftel gestiegen.“

    - „Digital Content Ersteller (Musik, Video, Grafik, Text) kämpfen um ihr Überleben“ vs. „Netflix, Apple, Amazon, Sky, Spotify teilen die Gewinne unter sich auf während die Erschaffer praktisch leer ausgehen.“

    - „Die Werbebranche“ vs „Google Ads“

    Happy consumer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen