Zum Inhalt springen

Opec-Treffen in Wien Opec senkt Ölförderung – Ölpreise steigen

Legende: Video Opec drosselt die Ölförderung abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.11.2016.
  • Die Vertreter der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) haben erstmals seit 2008 eine Kürzung der Ölfördermengen beschlossen. Die Öl-Minister tagten mehr als sechs Stunden in Wien.
  • Der Ölpreis ist im Verlaufe des Tages um acht Prozent gestiegen. Für die Nordsee-Ölsorte Brent stieg der Preis um mehr als 8,5 Prozent auf über 50 Dollar pro Fass (159 Liter).
  • Die Opec hat damit den Vorschlag Algeriens angenommen, die Produktion ab Januar für ein halbes Jahr um rund 4,5 Prozent zu senken. Das sind etwa 1,2 Millionen Barrels pro Tag weniger. Die Gesamtfördermenge soll auf 32,5 Millionen Barrels begrenzt werden.
  • Mit der Ölförderbegrenzung soll verhindert werden, dass sich Erdöl weiter verbilligt. Der Preis steht seit 2014 wegen eines Überangebots unter Druck.
  • Die Einigung wurde erzielt, weil sich Saudi-Arabien bereit erklärt hatte, die Produktion zu kürzen. Zudem zeigte sich das Königreich offen für ein Entgegenkommen an den Erzrivalen Iran. Der Iran forderte eine Ausnahmeregelung und möchte nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen die Produktion nicht reduzieren. Auch Libyen und Nigeria sollen von den Produktionskürzungen ausgenommen werden.
  • Die Opec-Länder decken rund ein Drittel der weltweiten Ölförderung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.