Zum Inhalt springen

Header

Audio
Palantir will in die Schweiz ziehen
Aus Nachrichten vom 14.02.2021.
abspielen. Laufzeit 11:35 Minuten.
Inhalt

Palantir in der Schweiz «Es bedeutet was, wenn die CIA von Anfang an dabei ist»

In Altendorf im Kanton Schwyz entsteht der Europa-Standort des Unternehmens Palantir. Das Geschäftsmodell der Firma: Daten zusammenführen und verknüpfen. Hernani Marques, Sprecher des Chaos Computer Club Schweiz, sagt, was er davon hält.

Hernani Marques, Chaos Computer Club Schweiz

Hernani Marques, Chaos Computer Club Schweiz

Pressesprecher des Chaos Computer Club Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Chaos Computer Club Schweiz ist ein Zusammenschluss lokaler Hacker-Gruppen. Er befasst sich mit gesamtgesellschaftliche Problemen wie Vorratsdatenspeicherung, Zensur und Kontrolle im Netz oder anderen wichtige Bürgerrechtsfragen im digitalen Raum. Er ist für die schweizerische Zivilgesellschaft ein Ansprechpartner in der alternativen IT-Szene. Hernani Marques ist der Sprecher des Clubs.

SRF News: Warum wählt diese US-Firma als Europa-Standort die Schweiz aus und was verspricht sie sich davon?

Hernani Marques: Es gibt drei Gründe. Dass der Kanton Schwyz als Standort ausgesucht wurde, hat sicherlich steuerliche Aspekte. Der zweite Grund ist unser lasches Datenschutzgesetz, mit dem kaum Bussen aussprechbar sind, wenn es zu Datenschutzkatastrophen kommt. Und ein dritter Aspekt ist der, dass von unseren Behörden nichts zu befürchten ist. Im Gegenteil, sie machen sogar bei möglichen Überwachungsspielen mit, wie wir das bei der Crypto AG auch schon hatten.

Was macht Palantir?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Palantir Technologies ist ein privat geführter US-amerikanischer Anbieter von Software und Dienstleistungen, der sich auf die Analyse grosser Datenmengen, sogenannte Big Data spezialisiert. Zu den ersten Kunden des 2004 gegründeten Unternehmens gehörte der Geheimdienst der USA, die CIA. Seitdem hat Palantir seinen Kundenstamm unter staatlichen und lokalen Behörden vergrössert und ist ausserdem für Wirtschaftsunternehmen in der Finanz- und Pharmabranche tätig. Umstritten ist die Geschäftstätigkeit der Firma, weil sie Unmengen von Daten speichert und verknüpft.

Palantir ist eine private US-Firma, die Software für Geheimdienste bereitstellt. Und die Daten selber sammelt.
Legende: Palantir ist eine private US-Firma, die Software für Geheimdienste bereitstellt. Und die Daten selber sammelt. Reuters

Sie haben lasche Datenschutzregelungen erwähnt. Können Sie ein Beispiel machen?

In der EU gibt es die Datenschutzgrundverordnung. Wenn es da zu einer Datenschutzkatastrophe mit Personendaten kommt, kann man die Unternehmung auf bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes büssen. Bei uns kann man die Unternehmensleitung nur bis zu einer Viertelmillion büssen. Ich sage nur, weil man nachweisen muss, dass der Fahrlässigkeit oder gar Absicht im Spiel ist, was in der Praxis schwierig sein wird. Man wird einfach sagen, dass irgendein Mitarbeiter schuld sei. In der Schweiz kann man quasi recht günstig Daten verlieren.

Die Kundenliste von Palantir liest sich wie das Who-is-Who des ganzen militärisch-industriellen Komplexes.

Palantir wurde zu Beginn von der CIA mitfinanziert. Ist es anrüchig, wenn eine Firma mit einem Geheimdienst zusammenarbeitet?

Das eine ist, dass die Kundenliste von Palantir praktisch schon aus Polizei und Geheimdiensten im westlichen Raum besteht. Das liest sich wie das Who-is-Who des ganzen militärisch-industriellen Komplexes. Das andere ist, dass es schon etwas bedeutet, wenn die CIA von Anfang an dabei ist. Das war auch bei Facebook der Fall, und bei der Crypto auch, und in allen Fällen wissen wir aus verschiedenen Enthüllungen, dass diese Daten auch entsprechend ausgewertet werden.

Es läuft alles über die Infrastruktur von Palantir. Sie sammeln alle Daten.

Palantir ist als Anbieterin von Software-Programmen für viele westliche Geheimdienste und Polizeicorps an der Schaltstelle. Ist es nicht sinnvoll, die Synergien zu nutzen?

Aus Sicht von Palantir ist es mit Sicherheit so. Sie haben sich sehr gut positioniert, sie sind quasi überall schon drin. Es ist nicht so, dass man die Software herunterladen könnte und bei sich lokal laufen lässt. Es läuft alles über die Infrastruktur von Palantir. Sie sammeln alle Daten und machen eine globale Analyse von allem, was ihnen in die Finger kommt.

Die Geschäftstätigkeit von Palantir ist nicht unbestritten (Archivbild).
Legende: Die Geschäftstätigkeit von Palantir ist nicht unbestritten (Archivbild). Reuters

Nicht nur Geheimdienste sind Kunden von Palantir, auch Schweizer Banken sind es. Was versprechen sich Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit Palantir?

Bei Banken erstaunt das nicht, weil Palantir von Anfang an darauf spezialisiert war, Finanztransaktionen zu analysieren. Peter Thiel vom Finanzdienstleister Paypal ist auch der grösste Investor. Da geht's ebenfalls um Überwachung: Wer überweist wem was? Wie viel? Die Unternehmen erhoffen sich Informationsvorteile, werden aber selbst veräppelt. Denn sie haben den Informationsvorsprung nicht allein, sondern Palantir hat ihn, und damit die US-Geheimdienste. Die USA sind in der besten Position.

Das Gespräch führte Adam Fehr.

Video
Aus dem Archiv: Palantir: Datenkrake oder Tech-Perle?
Aus 10 vor 10 vom 30.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, 12.02.20; 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. kann man auf die Frage, was bedeute es? antworten ...klare Verhält-nisse ... und möglichst einen Bogen darum herum machen ohne Zusammenarbeit.

    ..
  • Kommentar von Max Weiss  (Zitadelle)
    Das Problem ist nicht, dass Frau Stadler diesen Wert berechnet. Das Problem ist, dass die Medien, diesen Wert zu oft als Headline verwenden.
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Wie kann man einer solchen Firma nur die Zulassung erteilen in der Schweiz. Da wird doch die Neutralität wieder mal mit den Füssen getreten.