Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panne behoben Postcard von 4000 Kunden eingezogen

  • Die Störung bei der Postfinance dauerte rund fünf Stunden.
  • Etwa 4000 Kunden wurde die Karte am Automaten eingezogen. Die Betroffenen erhalten in den nächsten Tagen automatisch per Post eine neue.
  • Postfinance riet davon ab, Bargeld an Geldautomaten zu beziehen.
  • Der Fehler lag offenbar bei den Kärtchen, wie ein Postfinance-Sprecher erklärte.

Der Zahlungsverkehr in den Geschäften war von der Panne offenbar nicht betroffen. Einkäufe mit der Postcard zu bezahlen, war laut Postfinance-Sprecher Johannes Möri grundsätzlich möglich, obwohl vereinzelt Probleme gemeldet worden seien.

Nicht von der Störung betroffen waren Kreditkarten und Maestro-Karten. Die betroffene Postfinance-Karte war eine Debitkarte.

In Internetkommentaren wurde die Störung mit einem Update des Systems verbunden. Ein Update sei dieses Wochenende zwar im Gang, sagte Möri dazu. Aber einen Zusammenhang mit der Störung könne er nicht bestätigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.