Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Viele Pensionskassen sind derzeit stark unter Druck»
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Pensionskassen unter Druck «Was sie dringend brauchen, sind höhere Zinsen»

Swisscanto hat am Donnerstag den Pensionskassenmonitor für das dritte Quartal veröffentlicht. Dieser zeigt, dass der Deckungsgrad der Schweizer Pensionskassen mit 117 Prozent so hoch ist wie seit der Finanzkrise nicht mehr. SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart erklärt, was diese Zahl bedeutet und dass das Zinsniveau viel stärkere Auswirkungen hat.

Charlotte Jacquemart

Charlotte Jacquemart

Wirtschaftsredaktorin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charlotte Jacquemart hat an der Universität Zürich Ökonomie studiert und arbeitet seit Juni 2017 als Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Zuvor war sie 13 Jahre lang bei der «NZZ am Sonntag» tätig.

SRF News: Den Pensionskassen gehe es schlecht, hört man. Nun heisst es, der Deckungsgrad sei hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Was stimmt?

Charlotte Jacquemart: Beides. Der Deckungsgrad ist ein rein technischer Wert. Die Aufsichtsbehörden verlangen diesen jeweils Ende Jahr. Es ist eine Momentaufnahme, die etwas darüber aussagt, wie gut die Verpflichtungen, die eine Kasse gegenüber Versicherten und Rentnern hat, heute gedeckt sind.

Früher warfen Schweizer Staatsanleihen vier Prozent Zins ab, heute ist der Wert 0 oder gar negativ.

Wenn die Pensionskassen also heute alles ausbezahlen müssten, dann hätten sie genug Kapitalanlagen, um dies zu tun. Von daher ist der hohe Deckungsgrad von über 117 Prozent eine gute Nachricht. Aber es ist eben nur eine momentane, technische, keine ökonomisch-dynamische Betrachtung.

Und was ist die schlechte Nachricht?

Dass viele Pensionskassen derzeit stark unter Druck sind. Denn für sie ist das Zinsniveau das Entscheidende. Das ist im August um nochmals rund ein Prozent abgesackt. Das heisst also, das Zinsumfeld ist noch negativer geworden, als es eh schon war. Wenn man bedenkt, dass rund die Hälfte aller staatlichen Anleihen ausserhalb der USA heute eine negative Rendite abwerfen, bedeutet das, dass Pensionskassen mit festverzinslichen Anlagen kaum mehr Geld verdienen können. Zur Erinnerung: Früher warfen Schweizer Staatsanleihen vier Prozent Zins ab, heute ist der Wert 0 oder gar negativ.

Gibt es noch andere Auswirkungen dieser Negativzinsen?

Ja, auf der Seite der Verpflichtungen. Das ist fast noch dramatischer, weil Pensionskassen ja fähig sein müssen, in Zukunft Renten auszuzahlen. Das heisst, sie müssen die Verpflichtungen berechnen. Und für diese Zukunftsrechnung ist das Zinsniveau eben auch entscheidend.

Kursschwankungen bei den Obligationen bringen den Pensionskassen letztlich kein Geld.

Denn hier gilt: Je tiefer die Zinsen, desto mehr Kapital müssen die Pensionskassen heute auf die Seite tun. Eine Faustregel besagt: Wenn die Zinsen um ein Prozent sinken, brauchen die Pensionskassen buchhalterisch zehn Prozent mehr Kapital. Diese ökonomische Betrachtung relativiert den technischen Deckungsgrad.

Wieso ist der Deckungsgrad derzeit so hoch?

Das hat einerseits mit den rekordhohen Börsenkursen zu tun. In den letzten Monaten kam aber auch noch eine Blase an den Obligationenmärkten hinzu. Dort sind die Kurse sehr stark gestiegen, weil viele Anleger ihr Geld aus Angst vor einer Rezession in Anleihen parkiert haben. Und wenn alle etwas kaufen – in dem Fall Obligationen –, dann steigen die Kurse. Das sind aber nur Kursgewinne auf dem Papier. Denn solche Kursschwankungen bei den Obligationen bringen den Pensionskassen letztlich kein Geld. Was Pensionskassen ganz dringend brauchen, sind höhere Zinsen. Denn heute zahlen sie Negativzinsen auf ihren Cashbeständen, die bei den Banken liegen.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    jammern, jammern, jammern bis zum geht nicht mehr. Wenn ich als Mensch gesund bin, kann ich dann "noch gesünder" werden? Jetzt jammern die PK's weil im August der Zinssatz gesunken ist und nichts hört man über die starke Aktienbörse, welche Renditen von über 25 % im 2019 bringen wird. Die PK's haben ja noch andere Anlagen als die Obligationen, Aktien nämlich und Liegenschaften und gerade letztere bringen regelmässige Erträge die zur Sicherung beitragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Das System der 2. Säule funktioniert nur, wenn das den Versicherten und den Unternehmen abgezwackte Geld gewinnbringend angelegt werden kann. Bei der Einführung wurden solche Bedenken von Vertretern der Versicheringen, Banken und bürgerlichen Parteien in den Wind geschlagen. Heute haben wir den Schlamassel, kleine Renditen, zu hohe Saläre und Boni, falsche Investitionen und Geschwätz. Es braucht eine grosse umfassende Reform der Altersvorsorge durch eine Kasse. Aber niemand will das angehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Kunz  (ennipS-StoryHaus)
    Zinsen dienen nur denen, die viel Geld haben. Zudem führen Hohe Zinsen zu höheren Preisen (Inflation).
    Warum muss jemand mehr zurückgeben, als er ausgeliehen hat? Das ist Abzockerei, die uns alle zwingt immer mehr zu produzieren und mehr zu konsumieren. Womit wir nicht nur Lebensmittel, sondern sehr viel unnötiges Produzieren. Mit der Hälfte unserer Arbeitszeit könnten wir gesund leben, ein freies Leben führen. Oder sehe ich das falsch? Wie lange noch wollen wir den Kapitalsklaven spielen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Kunz  (ennipS-StoryHaus)
      Wer glaubt, dass hohe Zinsen ihm Alter im zu Gute kommen, berücksichtigt nicht, dass die Zinsen die Preise in die Höhe treiben, höher als er Zins bekommt. Die AHV reicht noch für die Miete, mehr kaum.
      Schon wenn wir zur Welt kommen, sind wir Sklaven des Kapitals und haben ohne Geld keine Existenzberechtigung. Da haben es ja Tiere besser, oder sehe ich das falsch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen