Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Personalwechsel bei Grossbank Credit Suisse wählt neuen Risikochef

  • Die Schweizerische Grossbank Credit Suisse holt sich als neuen Risikochef David Wildermuth von Goldman Sachs zu sich.
  • Wildermuth übernimmt den Posten spätestens ab dem 1. Februar 2022.
  • Bis dahin bleibt der aktuelle und provisorische Risikomanager Joachim Oechslin im Amt.
Audio
Aus dem Archiv: Credit Suisse steht unter Druck
07:14 min, aus Echo der Zeit vom 22.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:14 Minuten.

Nach etlichen negativen Schlagzeilen in diesem Jahr ernennt die Credit Suisse (CS) einen neuen Risikomanager: David Wildermuth. Er sei seit über 34 Jahren im Bankgeschäft, hiess es von der CS. Zudem habe er umfassende Kenntnisse im Risikomanagement sowie in der Finanzdienstleistung. Mit seinem neuen Posten wird er auch zu einem Mitglied in der Geschäftsleitung.

Von der Konkurrenz abgeworben

Zur CS wechselt Wildermuth von der Konkurrenz im Investmentbanking Goldmann Sachs. Dort ist er stellvertretender Risikochef seit 2005. Bis spätestens am 1. Februar 2022 soll er den neuen Posten bei der CS übernehmen. Als neuer Risikomanager sei Wildermuth in Zürich tätig und berichte direkt an CEO Thomas Gottstein.

Legende: CS-Chef Thomas Gottstein hatte ein schwieriges Jahr. (Archivfoto von 2020) Keystone

Bis zum Wechsel fungiert Joachim Oechslin weiterhin als provisorischer Risikochef. Im Anschluss übernimmt er wieder eine leitende Funktion als strategischer Berater von Gottstein.

Milliardenschwerer Verlust

Wildermuth ersetzt auf seinem neuen Posten Lara Warner. Sie musste die Bank im April verlassen. Es ging um den milliardenschweren Verlust mit den Darlehen an den Hedgefonds Archegos.

In die Kritik geriet Warner jedoch schon davor. Ihre Rolle war unklar beim Engagement der CS mit dem inzwischen insolventen Fonds Greensill. In diesem Herbst soll sie einen Kredit über 140 Millionen Dollar an Greensill genehmigt haben.

SRF 4 News, 27.07.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Wiedmer  (Dacosta)
    Ob Krisen- oder Risikochef: beide Begriffe sind mir unsympathisch. Ich habe kein Vertrauen mehr in die CS.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Goldman Sachs, eine gute Wahl um von dort einen Krisenchef zu rekrutieren?
    Goldman Sachs und seine Rolle in der Finanzkrise 2008, schon vergessen?
  • Kommentar von Walter Kern  (WalterKern)
    Ein Riskmanager ist nicht der Krisenchef. Der Riskmanager hat die grossen Risiken zu beurteilen und nicht Krisen.