Zum Inhalt springen

Header

Video
Sunrise stoppt die Übernahme von UPC
Aus Tagesschau vom 22.10.2019.
abspielen
Inhalt

Peter Kurer Hinter dem geplatzten UPC-Deal steht ein bekannter Name

Für Sunrise-VR-Präsident Peter Kurer ist die gescheiterte UPC-Übernahme eine Niederlage. Es ist nicht seine erste.

Peter Kurer hatte in den letzten 20 Jahren in entscheidenden Schweizer Wirtschaftsmomenten immer wieder wichtige Positionen inne. Negativ in den Schlagzeilen stand sein Name nicht nur beim Swissair Grounding von 2001, sondern auch bei der UBS-Krise von 2008. Auch bei der nun geplatzten Übernahme von UPC durch Sunrise erntet Kurer als Verwaltungsrats-Präsident von Sunrise Kritik.

Vom Wirtschaftsanwalt zum Manager

Der heute 70-jährige Peter Kurer studierte Jura an der Universität Zürich. 1980 begann er bei der Kanzlei Baker McKenzie und spezialisierte sich auf Fusionen und Übernahmen, ehe er sich mit der Zürcher Filiale «Homburger» selbstständig machte. Als Wirtschaftsanwalt fädelte Kurer Mega-Deals ein, bekannt wurde er 1988 durch den Zusammenschluss von BBC und Asea zu ABB. Auch an der Fusion zum Pharmagiganten Novartis war er im Hintergrund beteiligt.

Zudem beriet Peter Kurer die Swissair als Jurist mehrere Jahre lang. Kurz vor dem Swissair-Grounding im Oktober 2001 wechselte er im April desselben Jahres zur UBS, damals eine Gläubigerin der Swissair. Dieser Wechsel führte im Zuge des Groundings zu breiter Kritik.

Bei der UBS war Peter Kurer zunächst als Chefjurist tätig. Als die Grossbank 2008 durch die Finanzkrise jedoch in Schieflage geriet, trat er die Nachfolge von UBS-Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel an. Kurer sollte die UBS wieder auf Kurs bringen. Trotzdem musst die Grossbank wenige Monate nach seinem Antritt vom Bund mit Milliarden gerettet werden. 2009 verliess Kurer die UBS.

Nach mehreren Jahren ohne öffentlichkeitswirksames Mandat übernahm Peter Kurer 2016 das Verwaltungsratspräsidium der Sunrise. Ob er dieses auch nach dem verpatzten Deal mit UPC behalten wird, dürften die Aktionäre spätestens im April nächstes Jahr bei der Generalversammlung entscheiden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Das ist kein seriöser Journalismus, sondern einfach einen Schuldigen suchen und ein Skandälchen herbeischreiben. Strategische Entscheide gehören zu den schwierigsten überhaupt, keiner weiss, ob der Kauf nicht doch zu einem Erfolg geführt hätte. Und Hr Kurer vorzuwerfen, er habe den Tanker UBS nicht sofort von der Sandbank befreien können, auf die ihn seine Vorgänger längst gefahren hatten, ist einfach Unsinn. Ich bitte um eine differenziertere Berichterstattung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen