Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bric: Ein PR-Gag, der zur Blase wurde
Aus Echo der Zeit vom 21.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

PR-Schachzug von Goldman Sachs Nach 20 Jahren: Nur einer der Brics-Staaten hat sich durchgesetzt

Vier, später fünf Schwellenländer wurden dank der Idee von Jim O'Neill zum Wachstumsmarkt. Doch der Boom brach 2007 ein.

Es war im Herbst 2001. In New York hatte der Terroranschlag auf das World-Trade-Center die Welt gerade in Schockstarre versetzt, auch die Finanzwelt. Doch ausgerechnet dieser Anschlag auf das Herz des amerikanischen Kapitalismus brachte Jim O'Neill, den frisch ernannten Chef-Ökonomen der US-Investmentbank Goldman Sachs, auf die Idee, nach der er gesucht hatte.

Durch den Horror von 9/11 habe er begriffen, dass man aufhören müsse, Globalisierung mit Amerikanisierung gleichzusetzen, erinnerte er sich später im Gespräch mit Radio SRF. Und dass man auch andere Länder mit unterschiedlichem politischem und sozialem Stil einbeziehen müsse.

Stärkeres Engagement in der Weltwirtschaft

Auf der Suche nach neuen Anlagestrategien stiess O'Neill auf vier Länder mit grossem Potenzial: Brasilien, Russland, Indien und China. Die vier bevölkerungsreichsten Schwellenländer der Welt. Er habe gesehen, dass alle vier bereit seien, sich viel stärker in der Weltwirtschaft zu engagieren, als sie das bisher getan hätten. Schnell hatte der britischstämmige Ökonom auch das passende Kürzel gefunden: Bric. Ein gleichnamiger Bericht sollte die Idee auch Investorinnen und Investoren schmackhaft machen. Es hätte der Anfang vom gloriosen Aufstieg der Bric-Staaten sein können. Doch erstmal passierte nichts. Erst zwei Jahre später ging die Post ab.

Die Kundschaft war an diesen Wachstumsmärkten interessiert.
Autor: Heinz Rüttimann Investment-Management-Firma Alpinum

Goldman Sachs veröffentlichte einen weiteren Bric-Bericht, mit grossen Zahlen. Demnach würden die vier Länder – Brasilien, Russland, Indien und China – im Jahr 2050 die Weltwirtschaft dominieren. Jetzt erst wurden Investoren hellhörig. Investoren wie Heinz Rüttimann, der heute für die Zürcher Investment-Management-Firma Alpinum arbeitet. «Die Kundschaft war an diesen Wachstumsmärkten interessiert. Daran teilnehmen konnte sie mit Produkten, die von Investmenthäusern und Banken lanciert wurden. Da war Goldman Sachs nicht allein», sagt er.

Aus Bric wurde Brics

Es gab sehr schnell Nachahmer, andere Investmentbanken, die ebenfalls auf die vielversprechenden neuen Märkte setzten. «2003 ging es wirklich los. Die Performance betrug zwischen 30 Prozent und 100 Prozent.» Auch die vier Länder selbst profitierten davon. Weil auch die Rohstoffpreise zu dieser Zeit hoch waren, erlebten die rohstoffreichen Bric-Länder goldene Zeiten.

Durch die globale Kreditkrise und die Rezession haben die Schwellenländer überdurchschnittlich gelitten.
Autor: Heinz Rüttimann Investment-Management-Firma Alpinum

Doch als 2010 dann noch Südafrika zum Quartett stiess und aus den Bric die Brics wurden, begann der Boom schon wieder abzuklingen. «Durch die globale Kreditkrise und die Rezession haben die Schwellenländer überdurchschnittlich gelitten. Die Nachfrage war komplett weggebrochen. Es gab Performance-Einbussen von 50 Prozent plus», erinnert sich Schwellenländer-Investor Rüttimann. Die Blase war geplatzt.

Für Goldman Sachs endete die Party offiziell 2015, als die Bank ihren Brics-Investment-Fonds schloss. Zuletzt hatte dieser nur noch Verluste eingebracht. Auf die Frage, was von seiner erfolgreichen Idee bleibe, scherzte Jim O'Neill im SRF-Gespräch. Wenn er sich das nächste Mal ein Akronym ausdenke, werde er es einfach «C» nennen. «C» für China. Denn nur China habe sich überdurchschnittlich entwickelt. Die anderen Brics-Länder hätten dagegen enttäuscht.

O'Neill geadelt

Jim O' Neill selbst hat das nicht geschadet. Goldman-Sachs machte den Pöstler-Sohn aus Manchester später zum Chef über 800 Milliarden Dollar verwaltetes Vermögen. Und die Queen adelte ihn mit dem Titel eines Barons. Das tat sie just in dem Jahr, in dem Goldman Sachs den Brics-Fonds schloss.

Echo der Zeit vom 21.09.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Bei Ländern die wie in Russland einen Despoten aus dem letzten Jahrtausend an der Spitze haben (wollen) und wie Südafrika, die mit Zuma einem Medizinmann huldigten, ist das Scheitern keine Überraschung. Da ist es schon eher überraschend dass China es zu schaffen scheint, obwohl auch dort nach wie vor grosse Probleme herrschen.
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Und das Spiel geht weiter ...
    Die Leidtragenden die Natur und wir.
    Nicht alle, jene, die auf der Wolke schweben werden es nicht mehr spüren, wenn das Kartenhaus zusammenbricht, deren Empathie ist längst im Rausch der Überheblichkeit frigide geworden.
    Ein Neuaufbau wird sicher etwas schmerzhaft und mit Anstrengungen verbunden sein. Der Lohn Zufriedenheit und Eigenständigkeit im Zusammenhalt.