Zum Inhalt springen
Inhalt

Proteine für Tiere Algen als Lebensmittel der Zukunft

Wertvolle Proteine, die Menschen ernähren könnten, landen im Tierfutter. Algen und Insekten könnten das Problem lösen.

Legende: Video Algen und Insekten als Futtermittel abspielen. Laufzeit 13:35 Minuten.
Aus ECO vom 17.09.2018.

Tiere fressen hochwertiges, proteinreiches Futter, das als Lebensmittel dienen könnte. Alexander Mathys, Professor für nachhaltige Lebensmittelverarbeitung an der ETH Zürich, kritisiert das: «In der Schweiz importieren wir jährlich über 290'000 Tonnen Soja. Das meiste davon geben wir unseren Tieren zu fressen, um die ganze Fleischproduktion zu realisieren.»

Lust auf viel Fleisch führt zu einer Proteinlücke

  • Die Produktion von Fleisch hat in den vergangenen 50 Jahren von 80 auf rund 300 Millionen Tonnen zugenommen.
  • Wachsende Mittelschichten in Schwellenländern werden den Fleischverbrauch in den nächsten Jahren auf rund 400 Millionen Tonnen pro Jahr hochtreiben.
  • Schon heute landen schätzungsweise zwei Drittel aller pflanzlichen Proteine im Tierfutter.
  • Diese Proteine fehlen in der menschlichen Ernährung.

Eine Alternative könnten Schwarze Waffenfliegen sein. Alexander Mathys und sein Team an der ETH Zürich und dem Wasserforschungsinstitut Eawag in Dübendorf erforschen ihre Larven: «Das wirtschaftliche Potential der Larven der Schwarzen Waffenfliege liegt darin, dass sie organischen Abfall in hochwertige Proteine und Fette konvertieren können.» Die Larven könnten als nachhaltigeres Futtermittel genutzt werden – beispielsweise für Geflügel oder Aquakulturen.

Larven
Legende: Larven der Schwarzen Waffenfliege SRF

Ein grosses Problem von Aquakulturen heute ist, dass sie zur Überfischung der Weltmeere beitragen. Denn zur Fütterung der Zuchtfische werden zum Teil wildgefangene Fische verwendet. Aus schätzungsweise 15 Millionen Tonnen Fisch pro Jahr wird Fischmehl produziert. Ein ökologischer Unsinn. Und eine ökonomische Chance, denn Fische können auch mit Insekten gefüttert werden. So liesse sich der Verbrauch von Fischmehl senken.

Das wirtschaftliche Potential der Larven der Schwarzen Waffenfliege liegt darin, dass sie organischen Abfall in hochwertige Proteine und Fette konvertieren können.
Autor: Alexander MathysProf. für nachhaltige Lebensmittelverarbeitung ETH Zürich

Laut Alexander Mathys ist das wirtschaftliche Potential der Schwarzen Waffenfliege enorm: «Wir stehen nicht in Konkurrenz mit existierenden landwirtschaftlichen Nutzungsformen und wir können die Tiere in grosser Anzahl auf kleinem Raum züchten.» Wirtschaftlich interessant würde die Produktion von Larven vor allem dann, wenn es das Gesetz erlauben würde, organische Abfälle aus der Landwirtschaft oder der Lebensmittelproduktion an die Insekten zu verfüttern.

Algen als Proteinquelle

Nicht nur Insekten-Larven sind reich an Proteinen, sondern auch Algen. Chlorella-Algen beispielsweise weisen einen Proteinanteil von über 50 Prozent auf - mehr als Eier oder Fleisch. Die Firma Roquette Klötze hat als eine der ersten Firmen in Europa vor 17 Jahren auf Algen gesetzt. Heute wachsen 50 Tonnen Algen-Biomasse in 500 km Glasröhren auf einer Fläche von 1.2 Hektar pro Jahr.

Algen
Legende: Produktion von Mikroalgen als Nahrungsergänzungsmittel SRF

Zum Vergleich: Auf derselben Fläche könnten lediglich sieben oder acht Tonnen Weizen hergestellt werden. Geschäftsführer Jörg Ullmann: «Wir stellen ein gutes Dutzend verschiedene Mikroalgen her. Ein Grossteil davon geht in den Bereich Nahrungsergänzungsmittel als Pulver oder als Pressling.»

Algen als Lebensmittel werden seit rund 65 Jahren erforscht. Nach dem Zweiten Weltkrieg stellte die Weltgesundheitsorganisation WHO fest, dass ein Viertel der Weltbevölkerungunter Proteinmangel litt. Man begann, Algen mit einem hohen Proteingehalt wie Spirulina oder Chlorella zu erforschen.

Weil viele Algen aber nicht schnell genug wachsen, um industriell genutzt zu werden, forschen Alexander Mathys und sein Team an der ETH auch in diesem Bereich. Das Ziel ist, das Wachstum der Algen mit Hochspannungsimpulsstimulation zu beschleunigen.

Algen sind ein Lebensmittel der Zukunft, weil wir hier riesige Potentiale haben
Autor: Jörg UllmannGeschäftsführer Roquette Klötze

Das Potential von Algen ist riesig: «Aus Mikroalgen können wir sehr interessante Fleischersatzstoffe herstellen», sagt Alexander Mathys. «Wir haben die Möglichkeit, die Algenproteine in fleischähnliche Strukturen zu bringen und so eine pflanzlich basierte, proteinreiche Ernährung zu ermöglichen und so den Fleischkonsum zu senken.»

Dem pflichtet Jörg Ullmann bei: «Algen sind ein Lebensmittel der Zukunft, weil wir hier riesige Potentiale haben und wir gerade erst dabei sind, diese zu begreifen und zu heben.» Roquette Klötze macht einen Umsatz im einstelligen Millionenbereich. Nächstes Jahr nimmt die Firma eine neue Produktionsanlage in Betrieb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Die Welt ist uebervoelkert und man muss an Ersatznahrung denken... so ist es doch... und bald einmal werden unsere Hinterbliebenen in grossen Anlagen wiederaufbereitet... erscheinen dann als irgendwelche Konzentrationsbisquits auf unserer Speisekarte*... Mensch, wohin gehst Du??? *sf Buch/Film.. aber wie oft wird sf wahr (science fiction und nicht schweizer fernsehen;-D...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Hab nun erstmal auch ein Säckchen mit Algen gekauft. Dabei wollte ich mich etwas schlau machen wegen dem Jod. Es wieder einmal gigantisch wie die Meinungen auseinander gehen. 1 Jod wäre ja ein Spurenelemt wir brauchen also nicht viel. 2 Gewisse Algen haben sehr viel Jod in sich andere eher wenig. 3 Jod ist nicht nur für die Schilddrüsse wichtig sonder jede einzelne Zelle brauche Jod. 4. Die Japaner haben andere Megamengen Jod abgespeichert als wir und kaum Krebs, anscheinend gewöhnungsbedürftig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hobi (hitch)
    Mit Algen als Nahrung kann ich mich anfreunden, bei Fliegen bin ich skeptisch. Da werde ich lieber Vegetarier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P Bert (Bert)
      Die Larven sind als Futtermittel für Nutztiere gedacht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen