Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste und Stimmen rund um die IAA (unkomm.)
Aus News-Clip vom 15.09.2019.
abspielen
Inhalt

Proteste zur IAA in Frankfurt «Die Strasse ist besetzt – Verkehrswende jetzt»

  • Am Morgen haben mehrere hundert Demonstranten des Aktionsbündnisses «Sand im Getriebe» verschiedene Eingänge der Ausstellung blockiert.
  • Tausende Demonstranten hatten bereits am Samstag, dem ersten Publikumstag der Internationalen Automobilmesse (IAA) in Frankfurt am Main, eine klimafreundliche Verkehrswende gefordert.
  • Wegen einer Velo-Sternfahrt mussten rund um die Messestadt auch Autobahn-Abschnitte gesperrt werden.

«Die Messe kann aber weiter besucht werden», sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Die Besucher würden umgeleitet. «Es gibt auch Demonstranten, die mit dem Rad um die Messe herumfahren», ergänzte die Sprecherin. Der Protest verlaufe bislang friedlich.

Demonstrierende in weissen Anzügen bilden eine Reihe um die Besucher der Ausstellung nicht durchzulassen.
Legende: In weissen Anzügen blockierten am Sonntagmorgen die die Demonstranten den Haupteingang der IAA. Einige hielten Plakate mit Forderungen wie «Autokonzerne entmachten» und «Die Strasse ist besetzt – Verkehrswende jetzt» in die Höhe. Reuters

Ziel sei es, «den Ablauf der IAA mit friedlichen Blockaden zu stören», teilte das Bündnis «Sand im Getriebe» mit. «Wir setzen damit ein deutliches Zeichen gegen das zerstörerische Verkehrssystem, für das die weltgrösste Automesse nach wie vor steht.» Aktivisten der Organisation Robin Wood beteiligten sich nach eigenen Angaben ebenfalls an den Protesten.

Video
Klimaaktivisten blockieren auch am Sonntag die IAA
Aus News-Clip vom 15.09.2019.
abspielen

Kundgebungen vom Samstag

Bereits am Samstag sollen bis zu 25'000 Menschen am Kundgebungszug und einer Velo-Sternfahrt zum Gelände der Frankfurter Automobilmesse teilgenommen haben, erklärten die Veranstalter – die Polizei sprach von 15'000 Teilnehmern.

Stimmen der Demo-Organisatoren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Mit der Verkehrswende soll der Ausstoß klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) gesenkt und die Erderwärmung gebremst werden. «Schluss mit der Autovorrangpolitik in Städten und Gemeinden», forderte Ernst-Christoph Stolper, stellvertretender Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). «Erobern wir uns als Fussgänger und Radfahrer den Raum zurück, der uns zusteht.»
  • Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, prangerte den Anstieg der CO2-Emissionen des Verkehrssektors seit 1990 an. Die Autokonzerne täuschten und tricksten aus Profitgier, sagte er mit Blick auf den Dieselabgasskandal.
  • Den Trend zu SUV kritisierte die Vorsitzende des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland, Kerstin Haarmann, scharf. Sie sprach von Millionen «Panzern» auf den Strassen, die eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer seien.
  • «Mit dem Klimaschutzgesetz in diesem Jahr muss Tempo in die Verkehrswende kommen», forderten die Umweltverbände.
  • «Autoindustrie, die Party ist vorbei», rief Christoph Bautz, Geschäftsführer der Organisation Campact.

Die Kundgebungsteilnehmer zogen nach Angaben der Sicherheitskräfte auf dem Velo und zu Fuss friedlich aus mehreren Richtungen zum IAA-Gelände. Kurzzeitig mussten Abschnitte zweier Autobahnen für die Teilnehmer der Velo-Sternfahrt gesperrt werden.

Hunderte Velofahrer auf einer Strasse
Legende: Lahmgelegte Autobahnen: Tausende Velo-Aktivisten bremsten den Verkehr rund um die Messe teilweise komplett aus. Keystone

«Zeit für protzige Spritschlucker ist vorbei»

«Die Zeit für protzige Spritschlucker und immer grössere SUVs ist vorbei», erklärten die Organisatoren. «Heute haben sich zehntausende Menschen zu Fuss und auf dem Fahrrad die Stadt von der Autoindustrie zurückerobert.»

Die Sternfahrt stand unter dem Motto «Raus aus dem Verbrennungsmotor – Verkehrswende jetzt!» und richtete sich sowohl an die Autoindustrie als auch an die Politik.

Bei der Abschlusskundgebung vor der IAA-Messe trug das Demo-Bündnis seine Forderungen vor. Dazu gehören: sofortiger Verzicht auf Verbrennungsmotoren, ein klimaneutraler Verkehr bis 2035, ein massiver Ausbau von Bus und Bahn sowie Vorrang für Fuss- und Radfahrer.

Protest-Plakat zur IAA
Legende: Protest-Plakate inmitten des Frankfurter Banken-Viertels. Keystone

«Jetzt muss die Regierung liefern»

Neben der IAA-Messe hatten die Demonstranten auch den 20. September im Blick, an dem die deutsche Bundesregierung ihre Massnahmen zum Klimaschutz vorstellen will.

«Jetzt muss die Regierung liefern und den Rahmen setzen für eine Wende weg von der autofixierten Verkehrspolitik und hin zu klimafreundlichen, sauberen und lebenswerten Städten», erklärten die Organisatoren.

Oberster Auto-Lobbyist tritt zurück

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Überraschung zum Auftakt der IAA war perfekt: Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, legt zum Jahresende sein Amt nieder.
  • Der frühere Ford -Manager ist erst seit März 2018 VDA-Präsident, seine Amtszeit lief eigentlich bis Ende 2020.
  • Der Verband gilt als einer der einflussreichsten Lobbyverbände in Deutschland, die Autobranche mit mehr als 800'000 direkt Beschäftigten als Schlüsselindustrie.
  • Zuletzt hatte der «Spiegel» über Kritik an Mattes berichtet. Es gebe «Defizite in der politischen Unterstützung» für die Industrie, hatte das Magazin unter Berufung auf einen hochrangigen Automanager berichtet. Der VDA verkaufe sich unter Wert.
  • Kritiker hielten Mattes laut Magazin vor, er sei nicht eng genug mit den Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel vernetzt. Gerade jetzt, wo die Politik die Klimaziele verschärfe, brauche die Autoindustrie eine stärkere Stimme.
  • Die Autoindustrie befindet sich derzeit in einem grundlegenden Wandel, hin zu mehr alternativen Antrieben wie der Elektromobilität. Die Hersteller sind wegen strengerer EU-Umweltvorgaben unter Druck. Für den Umbau werden Milliarden benötigt.
  • Zugleich wird aus Klimaschutzgründen die Kritik immer lauter an schweren Sport-Geländewagen (SUV), die aber eine hohe Rendite abwerfen.

Zu den Protesten rief ein Bündnis auf, in dem sich auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Deutsche Umwelthilfe, die NaturFreunde Deutschlands und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) engagieren. Am Freitag bereits protestierten Teilnehmer der Klimaschutzbewegung «Fridays for Future» in Frankfurt gegen die IAA.

Die IAA öffnete am Samstag für das breite Publikum. Sie endet kommende Woche Sonntag.

Polizisten bei IAA-Protest
Legende: Grossaufgebot der Polizei: Am Rande der Kundgebungen kamen Sicherheitshüter mit Demonstranten ins Gespräch. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.