Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Cum-Ex: Umstrittene Zürcher Strafverfolgung abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
Aus ECO vom 25.03.2019.
Inhalt

Prozess um Cum-Ex-Steuertricks Kritik an Zürcher Justiz aus Deutschland

Ab Dienstag steht ein Whistleblower wegen Wirtschaftsspionage vor Gericht – aus deutscher Sicht der falsche Angeklagte.

Vor dem Zürcher Bezirksgericht sitzt nebst dem Whistleblower, einem ehemaligen Sarasin-Kadermann, auch der Anwalt eines Sarasin-Kunden auf der Anklagebank. Der Whistleblower hatte dem Anwalt interne Dokumente geliefert – laut Anklage gegen Bezahlung. Der Whistleblower bestreitet dies.

Was ist passiert? 2011 vertrieb die Bank Sarasin Cum-Ex-Fonds an sehr vermögende deutsche Kunden – unter ihnen Erwin Müller, Gründer der gleichnamigen Drogeriekette.

Vereinfacht dargestellt wurden in diesen Fonds Aktien um den Dividendenstichtag so gehandelt, dass die Verrechnungssteuer mehrfach zurückgefordert werden konnte. Kurz: Der Steuerzahler bezahlte die Rendite der Fonds.

Sarsasin wusste um die heiklen Produkte

Als Drogerie-Unternehmer Erwin Müller einen Totalverlust erlitt, klagte er gegen die Bank wegen Falschberatung. Auch innerhalb der Bank wurde zunehmend Kritik an den Cum-Ex-Produkten laut. Und ein Gutachten, das die Bank Sarasin bei einer Anwaltskanzlei in Auftrag gegeben hatte und das «ECO» vorliegt, gab dem Drogerie-Unternehmer Recht.

Legende: Video Anonymer Whistleblower: «Es hat mich innerlich zerrissen.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus ECO vom 25.03.2019.

Letztlich musste die Bank Sarasin Müller 56 Millionen Euro Schadenersatz bezahlen – aufgrund einer erfolgreichen Klage in Deutschland. Entscheidende Informationen hatte der Whistleblower geliefert, der unter anderem das interne Gutachten an Müllers Anwalt weitergegeben hatte.

Fall Sarasin wurde zum internationalen Steuerskandal

Das Weitergeben des internen Gutachtens hatte noch gewichtigere Folgen. Denn der Anwalt von Erwin Müller wandte sich mit den Dokumenten an das Bundesfinanzamt in Bonn. So wurde der Fall Sarasin zum gewaltigen Steuerskandal, weil ein System offenbar wurde, mit dem der Fiskus in vielen europäischen Ländern abgezockt wurde – auch in der Schweiz.

Legende: Video So funktionieren «Cum-Ex»-Geschäfte abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus ECO vom 11.02.2019.

In der Folge ermitteln in ganz Europa Staatsanwaltschaften gegen Banken, Steuerberater und Rechtsanwälte. In einer koordinierten Aktion wurden im Herbst 2014 in 14 Ländern zeitgleich Hausdurchsuchugen koordiniert.

Einzig in der Schweiz erfolgten die Hausdurchsuchungen erst knapp zwei Wochen später – das zeigen Dokumente, die «ECO» vorliegen. Wichtige Unterlagen konnten so vor der Hausdurchsuchung beiseite geschafft werden, sagt ein Ermittler aus Deutschland.

Internationale Rechtshilfe offenbar verschleppt

Deutsche Staatsanwälte ermitteln gegen mehrere ehemalige Sarasin-Manager wegen Betrugs und stellten Rechtshilfegesuche an die Staatsanwaltschaft Zürich. Diese habe die Rechtshilfe verschleppt, so die Vorwürfe aus Deutschland.

Logo Sarasin.
Legende: Der Fall Sarasin offenbarte ein System, mit dem der Fiskus in vielen europäischen Ländern abgezockt wurde. Keystone

Die Zürcher Staatsanwaltschaft weist die Kritik zurück. Sie erklärt, dass im September 2018 sämtliche verfügbaren Unterlagen an die deutschen Behörden übergeben worden seien. Allerdings: Fast vierJahre nach der Hausdurchsuchung bei der Privatbank Sarasin.

Aus deutschen Ermittlerkreisen heisst es, auf die Einvernahmen der ehemaligen Sarasin-Manager warte Deutschland noch immer.

Hausdurchsuchungen nicht durchgeführt

Ausserdem wurden Hausdurchsuchungen, um die deutsche Ermittler in der Schweiz ersucht hatten, nicht durchgeführt. Unter anderem auch bei der Grossbank UBS, die – wie Dokumente, die «ECO» vorliegen, zeigen – als Brokerin für Sarasin-Fonds-Transaktionen tätig war.

«Nach Prüfung des Ersuchens wurde festgestellt, dass eine Hausdurchsuchung nicht verhältnismässig ist», schreibt die Zürcher Staatsanwaltschaft.

Legende: Video Markus Herbrand, FDP: «Ich halte es für illegal.» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus ECO vom 25.03.2019.

Prozess wird in Deutschland scharf beobachtet

In Deutschland hat sich Cum-Ex zum handfesten Skandal ausgeweitet. Politiker von links bis rechts fordern eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge bei der Schweizer Privatbank Sarasin und anderen Banken.

«Es ärgert mich», sagt Markus Herbrand, Steuerberater und Bundestagsabgeordneter der FDP. «Es sind viele Milliarden an Steuereinnahmen des deutschen Staates, die an anderer Stelle benötigt werden und dann auch von anderen bezahlt werden müssen.»

Für den Prozess in Zürich haben die deutschen Politiker wenig übrig. «Wenn man jetzt unter dem Deckmantel der Wirtschaftsspionage gegen den Whistleblower vorgeht, dann hat das für mich den Anschein, dass man die eigentlich Schuldigen und die eigentlich Kriminellen, die diese Geschäfte betrieben haben, eher deckt, als dass man der Aufklärung dient», sagt Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD.

Legende: Video Lothar Binding, SPD: «Man deckt eher, als dass man der Aufklärung dient.» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus ECO vom 25.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von August Haller  (AuHa)
    Für den Normalbürger ist "unser" Rechtssystem manchmal schwer verdauliche Kost. Damit das der "besseren" Gesellschaft nicht auch aufstösst haben wir Zeitungen wie die NZZ. Deren Spin-Doktoren haben dafür zu sorgen und die Argumente zu liefern. Und das tut sie auch. Wie es den Freisinnigen nach erfolgter EU-Einbindung gelingen soll diese Sonderzüge zu fahren, daran haben sie wohl noch nicht gedacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
    Die Schweiz tut sich mit diesem Verhalten keinen Gefallen. Die Nachsicht mit angeblichen „Sonderfällen“ schwindet rapide, wenn sich die Nachbarn schlicht ausgenutzt fühlen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Da haben wir schon den nächsten Skandal der Gerichtsbarkeit und speziell orientierte Staatsanwälte -die sehr bankenfreundlich ihre nötige Arbeit nicht tun -jedoch bei den Aufdeckern von Steuergeld -Verbrechen, beide Augen schliessen, da wundert man sich , dass wir auf schwarzen Listen landen . Bitte lassen sie nun rasch Gerechtigkeit walten und nicht Verschleppung von dringlichen Strafumständen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen