Zum Inhalt springen

Header

Video
Gipfeltreffen der Brics-Staaten
Aus Tagesschau vom 08.07.2015.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.
Inhalt

Wirtschaft Putins Brics-Pläne: Freihandel mit Indien und AKWs in Südafrika

Der russische Präsident Wladimir Putin hat beim Treffen aufstrebender Schwellenstaaten eine engere Zusammenarbeit seines Landes mit Indien, Südafrika und China vereinbart. Darüber hinaus ist Moskau mit dem Gipfel bestrebt, seine Vorstellung von einer multipolaren Weltordnung voranzutreiben.

Mit dem siebten Gipfel der aufstrebenden Schwellenländer in der Stadt Ufa will Wladimir Putin dem Westen zeigen, dass eine Isolierung Russlands aussichtslos ist. Die so genannten Brics-Staaten, die 40 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, sollen ein handlungsfähigen Instrument der Weltpolitik werden. Bei einem Treffen mit dem indischen Premier Narenda Modi und dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma vereinbarte der Kreml-Chef eine engere Zusammenarbeit.

So wolle Russland mit Indien eine Freihandelszone schaffen und in Südafrika Atomkraftwerke bauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in der Stadt rund 1300 Kilometer südöstlich von Moskau. Aus Brasilien ist Russland angesichts der westlichen Sanktionen auf Lebensmittelimporte angewiesen. Ausserdem will Wladimir Putin die vor einem Jahr initiierte Entwicklungsbank als Gegenstück zu IWF und Weltbank zum Laufen bringen.

Dem chinesischen Staatschef Xi Jinping versichterte Putin vor dem Hintergrund fallender Börsenkurse in China, er vertraue auf eine Stabilisierung des Riesenreichs durch die Führung in Peking. Er bekräftigte, Anfang September zu weiteren bilateralen Verhandlungen nach China zu reisen. Die Zusammenarbeit der beiden Staaten, die im Uno-Sicherheitsrat bereits heute ein Gegengewicht zum Westen bilden, soll vertieft werden.

Droht im südchinesischen Meer das Krim-Szenario?

Es sei für beide Seiten ein guter Moment für diese Vertiefung der Zusammenarbeit, sagt SRF-Korrespondent Christof Franzen. In verschiedenen Bereichen bestünden gemeinsame Interessen: «Die Chinesen brauchen in Zukunft mehr Erdgas, das Russland aus Sibirien zu liefern bereit ist», sagt Franzen.

Video
Einschätzung von Christof Franzen in Ufa
Aus Tagesschau vom 08.07.2015.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.

Und nicht zuletzt erhebe Peking im Südchinesischen Meer territoriale Ansprüche auf verschiedene Inseln. «Dort könnten die Chinesen das russische Krim-Szenario wiederholen und dabei auf die Unterstützung Russlands zählen», meint Franzen.

Auch in Russland gebe es jedoch nicht nur Zustimmung zur Intensivierung der Beziehungen zu Ländern wie China: «Insgesamt sind die Chinesen in dieser Partnerschaft klar die stärkeren. Viele Russen sind der Meinung, vor einer einseitigen Ausrichtung nach Asien sollten die Beziehungen zum Westen verbessert werden.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Auf YouTube gibt es ein nettes Video: Ein näherer Blick auf Wladimir Putin. Empfehlenswert um den Hass auf Putin zu verstehen.
    1. Antwort von Hz. imBoden , Ringgenberg
      Warum muss man "HASS" auf W.Putin haben? Wer daran interessiert ist, dass Russland sich weiter entwickelt auf dem Weg zur Demokratisierung und wirtschaftlicher Stabilität, sucht den Dialog mit Putin, statt Sanktionen zu erheben. Russland wäre für Europa ein mindestens so verlässlicher Partner wie die USA das sind, und Russland kann langfristig auch ein interessanter Nachbar und Partner werden.
  • Kommentar von C. Szabo , Thal
    Wie schon in früheren Kommentaren vermutet, wird jetzt China angegriffen. Doch der Westen kann CN keine Verbrechen vorwerfen, die er selber nicht schon zur Perfektion ausgeführt hat. Eine starke Konkurrenz bietet den Schwächeren immerhin die Möglichkeit zu wählen. In der heutigen Welt haben Länder nur in Gemeinschaften die Chance, zu prosperieren. Das müssen auch die Entwicklungsregionen einsehen. Denn einige Regionen/Länder haben eminent wichtige Rohstoffe für die heutige Wirtschaft.
  • Kommentar von Hans Berger , Bern
    Fehlt nur noch Mugabe!
    1. Antwort von Karl Paul , St. Gallen
      ...als Zugabe :-)
    2. Antwort von C. Szabo , Thal
      Mugabe ist ein "Ziehkind" der Briten. Er hat sich leider durch verschiedene negative Erfahrungen mit dem Westen und eigene unvorteilhafte Entwicklung zu einem Diktator gewandelt.
    3. Antwort von Karl Paul , St. Gallen
      @C. Szab: Klar, es sind immer die anderen Schuld. Sogar bei einem 91-jährigen Diktator? Ich glaub nicht.