Zum Inhalt springen
Inhalt

Rabatte schenken ein Arbeitskampf um Suva-Millionen

Legende: Audio Alle wollen das Geld der Suva abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
01:57 min, aus HeuteMorgen vom 24.10.2018.

Die Unfallversicherung Suva hat mit ihren Geldanlagen in den letzten Jahren sehr gute Renditen erzielt. Das führt nun zu einem Novum: Die Suva gewährt mit diesen Erträgen Rabatte bei den Versicherungsprämien.

Bei den laufenden Lohnverhandlungen ist nun hinter den Kulissen ein Streit darüber entbrannt, wem dieses Geschenk von mehreren hundert Millionen gehören soll: den Arbeitgebern oder den Arbeitnehmern.

Gewerkschaften wollen das ganze Geld

Angestellte in der Schweiz sind obligatorisch gegen Unfälle versichert. Die Prämien für Betriebsunfälle bezahlt der Arbeitgeber, die Prämien für Freizeitverletzungen bezahlt in der Regel der Angestellte. In beiden Fällen gewährt die Unfallversicherung Suva nun Rabatte.

So zahlen die Angestellten im nächsten Jahr rund 300 Millionen Franken weniger für ihre Unfallversicherungen, und die Arbeitgeber zahlen 220 Millionen weniger. Die Gewerkschaften fordern jetzt, das ganze Geld solle den Angestellten zugutekommen – auch die 220 Millionen Rabatt, die den Arbeitgebern gewährt werden.

Wir erwarten, dass der Rabatt an die Arbeitnehmenden weitergegeben wird.
Autor: Beat BaumannGewerkschaft Unia

Laut Beat Baumann von der Unia können sich die Arbeitgeber jetzt Lohnerhöhungen auch deshalb leisten, weil es den Prämienrabatt bei der Suva von 220 Millionen Franken gebe. «Wir erwarten, dass dieser Rabatt an die Arbeitnehmenden weitergegeben wird.»

Rabatte sind für Arbeitgeber nicht zentral

Bei Daniella Lützelschwab vom Arbeitgeberverband stösst diese Forderung auf taube Ohren. Sie sagt, es sei natürlich immer die Frage, wer die Prämien bezahlt habe. Wer diese bezahlt habe, solle auch von Rabatten profitieren. «Das sind einerseits die Arbeitgeber und andererseits auch die Arbeitnehmer.»

Wer die Prämien bezahlt, soll auch von den Rabatten profitieren.
Autor: Daniella LützelschwabSchweizerischer Arbeitgeberverband

Für Lützelschwab ist klar: Sie möchte in den laufenden Lohnverhandlungen nicht über Suva-Prämienrabatte streiten, sondern sich vielmehr auf rein betriebswirtschaftliche Faktoren konzentrieren – etwa darauf, wie es den Unternehmen geht, wie sich die Produktivität und das Umfeld entwickelt haben und ob dies Raum für Lohnerhöhungen gebe oder nicht.

Derweil weisen die Gewerkschaften – aus Furcht vor weiter stagnierenden Reallöhnen – auf eine Vielzahl von Möglichkeiten hin, die den Unternehmen Spielraum für Lohnerhöhungen gäben. Die Ergebnisse dieser Verhandlungen werden in den nächsten Wochen bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Auch die Gewerkschaften sind bereits so realitätsfremd wie viele Politiker! Gemeinsam investieren, aber den Gewinn nur einem geben!! Wo gibt's denn so was! Die Verantwortlichen der Gewerkschaften sollten mal ernsthaft in Frage gestellt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    schön und sehr positiv, dass die suva gute renditen aus ihren anlagen erwirtschaftet. da könnten sich viele pensionskassen ein beispiel nehmen - dann bräuchte es kein geschrei um kleinere verzinsung von alterskonten und umwandlungssatz. ist doch immer eine frage der finanzierung und sie suva macht das vorbildlich. bravo
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich sehe das eher kritisch. natürlich hört sich gut an das Wort Gewinn, da ist man schnell geblendet! Doch die SUVA ist eine Unfallversicherung und keine Pensionskasse und sie sollte die Finger von Spekulationsgeschäften lassen und bei ihrem Kerngeschäft bleiben. Ich möchte nicht in paar Jahren lesen das man in enorme Schieflage geraten ist weil man sich Verspekuliert hat, denn man kann bei diesem Geschäft eben auch Verlieren Herr Gerber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ...na wem soll das Geld wohl "gehören" ? Paritätisch/anteilig denjenigen, die bezahlen - den Arbeitgebern als auch den Arbeitnehmern... Gundsätzlich kam das "Original-Geld" ja auch von diesen und mit "deren" Geld konnte die SUVA arbeiten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Ich bin vollkommen ihrer Meinung Frau Seifert. Die SUVA ist eine Unfallversicherung und ist nicht Verantwortlich und Zuständig für Fehler in anderen Sozialwerken den Ausgleich zu schaffen. Mit solchen Handlungen wie hier teilweise gewünscht werden nur noch weiter Unübersichtliche Verflechtungen geschaffen die dann mal ungewollte Probleme verursachen werden unter dem Motto "Too Big to Fail".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen