Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Raiffeisen-Logo
Legende: Raiffeisen hat in der Schweiz einen hohen Marktanteil und wird von den Aufsehern als systemrelevant eingestuft. Keystone
Inhalt

Halbjahreszahlen der Bank Raiffeisen erzielt Rekordgewinn

  • Im ersten Halbjahr 2017 hat die Raiffeisen so viel verdient wie noch nie in sechs Monaten.
  • Unter dem Strich stand ein Plus von 434 Millionen Franken, fast ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • Alle Bereiche hätten dazu beigetragen, teilte die drittgrösste Bankengruppe des Landes mit.
  • Den grösste Wachstum gab es beim Handelsgeschäft.

Das für die Bank besonders wichtige Hypothekargeschäft legte um zwei Prozent zu. Das Wachstum habe die Bank aber nicht mit höheren Risiken erkaufen müssen. «Die Wertberichtigungen für Ausfallrisiken sind auf rekordtiefe 213 Millionen Franken gesunken», erklärte Bankchef Patrik Gisel in einer Mitteilung. Im Verhältnis zum gesamten Kreditvolumen entspreche dies einem Anteil von 0,12 Prozent.

Für das laufende Jahr rechnet die Bank zwar weiterhin mit anhaltendem Druck auf der Zinsmarge, den sie mit einer Volumenausweitung aber zum Teil wettmachen will. Insgesamt erwartet Raiffeisen einen über dem Vorjahr liegenden Jahresgewinn.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.