Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Schweizer Vermögensverwalter fürchten um Spitzenposition abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.05.2019.
Inhalt

Regeln der Vermögensverwaltung «Es geht darum, ob der Standort Schweiz erfolgreich bleiben kann»

Die Schweiz ist im Geschäft mit den grossen Vermögen noch immer Nummer eins. 2’400 Milliarden US-Dollar werden hier verwaltet. Das ist etwa doppelt so viel wie in Grossbritannien und mehr als in Hongkong und Singapur zusammen. Doch der Vorsprung könnte schwinden, warnen Vermögensverwalter wie Marcel Rohner.

Marcel Rohner

Marcel Rohner

Bankenmanager

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Von 2007 bis 2009 war Rohner CEO der UBS. Aktuell ist er Mitglied in zwei Verwaltungsräten und ist Präsident der Vereinigung der Schweizerischen Assetmanagment- und Vermögensverwaltungsbanken.

SRF News: Wieso ist die Schweizer Spitzenposition in Gefahr?

Marcel Rohner: In Zukunft wird der Wettbewerb zunehmen. Man erwarte allgemein, dass Asien schneller wächst als die Schweiz. Der Margendruck wird weiterhin hoch sein. Wir operieren in einem Niedrigzinsumfeld und der Franken ist stark. Das sind alles Gegenwinde und damit wir uns in diesem Gegenwind behaupten können, ist es wichtig, dass die Wettbewerbsfähigkeit unseres Finanzplatzes erhalten bleibt. Dazu gehören Rahmenbedingungen genauso wie regulatorische Standards.

Wo hat die Schweiz Aufholbedarf?

Ich denke es gibt zwei wesentliche Punkte. Der eine ist der Marktzugang. Das Vermögensverwaltungsgeschäft für internationale Kunden ist ein Exportgeschäft. Der Marktzugang ist in vielen Ländern nicht gegeben und wird zudem weiter eingeschränkt. Es ist ein politisches Thema, wie wir mit unseren Nachbarn und anderen Staaten umgehen. Der zweite Punkt sind die steuerlichen Voraussetzungen. Sie müssen kompetitiv bleiben.

Wir sind etwas hintendrein, weil wir einen sauberen, parlamentarischen Prozess haben.

Wir haben insbesondere bei der Stempelabgabe eine Transaktionssteuer und bei der Verrechnungssteuer Rückbehaltemechanismen, die andere nicht kennen. Es gibt grossen Verbesserungsbedarf.

Beim automatischen Informationsaustausch aber ist die Schweiz hintendrein. Wäre es für die auf den Export angewiesenen Banken nicht wichtig, dass man vorwärts macht?

Wir sind etwas hintendrein, weil wir einen sauberen, parlamentarischen Prozess haben. Ich finde das sehr gut. Das Parlament ist auch auf die Bremse getreten, wenn es darum geht festzustellen, ob bei diesem Austausch die notwendigen rechtsstaatlichen Voraussetzungen wie das Spezialitätenprinzip etc. gegeben sind. Wir machen das lieber seriös und setzen es seriös um. So sind wir ein verlässlicher Partner gegenüber unseren Vertragspartnern und Vertragsstaaten.

Für das Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft ist das Umfeld herausfordernd. Das ist aber nichts Neues, oder?

Nein, neu ist es nicht. Wir haben in den vergangenen zehn Jahren bewiesen, dass wir mit sehr grossen Herausforderungen umgehen können. Und wir sind überzeugt, dass wir auch in Zukunft beweisen können, dass wir das erfolgreich tun werden.

Wir sind auf Standortfaktoren und Rahmenbedingungen angewiesen, die wir nicht selbst kontrollieren können.

Uns geht es bei der Diskussion der Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes aber auch darum, ob der Standort Schweiz erfolgreich bleiben kann. Wir Institute werden die Herausforderungen meistern. Wir sind global tätig, alle grösseren Banken auch. Die Frage ist allerdings, ob der Finanzplatz Schweiz weiterhin so erfolgreich sein kann. Da sind wir auf Standortfaktoren und Rahmenbedingungen angewiesen, die wir nicht selbst kontrollieren können.

Das Gespräch führte Klaus Ammann.

Legende: Video Schwerpunkt: Kapitalismus in der Kritik abspielen. Laufzeit 25:57 Minuten.
Aus ECO vom 13.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.