Zum Inhalt springen
Inhalt

Regulierung des Internets «Wir haben etwas erschaffen, das viel grösser ist als wir selber»

Wael Ghonim hat einst den arabischen Frühling ausgelöst und ruft heute wieder zur Revolution auf. Sein Kampf richtet sich gegen den Internet-Kapitalismus.

Wael Ghonim ist Programmierer und nicht zuletzt deswegen einer der grössten Kritiker der Internet-Branche. Zu Besuch in Zürich ist der Tech-Unternehmer nicht nur, weil seine Tochter im Teenager-Alter schon immer einmal die Schweiz besuchen wollte. Er nutzte die Bühne am diesjährigen Digital Festival für seine Mission. Er warnt vor den Geschäftsmodellen der Tech-Giganten und appelliert an deren soziale Verantwortung.

Bewegte Geschichte: Wael Ghonim

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wael Ghonim erlangte 2011 als einer der Hauptakteure des Arabischen Frühlings weltweite Bekanntheit. 2010 ging seine Facebook-Seite «We Are All Khaled Said» online, und wurde fortan zur Koordination der politischen Proteste in Kairo genutzt. Für seine Aktivitäten wurde Ghonim festgenommen und musste schliesslich das Land verlassen. Heute lebt der Informatiker mit seiner Familie in den USA.

Zurück auf dem Boden der Tatsachen

Im Interview erklärt er, Wachstum und Schnelligkeit seien überbewertet und können der Menschheit mehr schaden als nützen. Logisch – glaubte er einst, mit einer zehntägigen Revolution ein 60-jähriges politisches Regime zu stürzen. Mittlerweile denkt er pragmatisch über die Chancen und Grenzen der Technologie.

Ich glaube nicht, dass die Zukunft des Internets von Werbung abhängen sollte. Wir sollte in andere Geschäftsmodelle investieren.
Autor: Wael GhonimInternet-Aktivist

Er weiss, wovon er spricht. Von diesen Modellen hat er selber einst profitiert, als Produktmanager und Marketingchef für den mittleren Osten und Nordafrika bei Google. Danach gründete er eines der meistgelesenen Finanzportale im mittleren Osten und später ein Startup, welches von der Frage-Antwort-Plattform Quora übernommen wurde.

Legende: Video Wael Ghonim: Über den Unterschied von Produkten und Trends (engl.) abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.09.2018.

IT-Branche zu wenig selbstkritisch

Viele Leute in der Technologie-Branche reflektierten erst jetzt kritisch, woran sie überhaupt gearbeitet haben, stellt Ghonim fest. «Wir haben etwas erschaffen, das viel grösser ist als wir selber, das wir erst jetzt richtig verstehen können», meint er nachdenklich. Es sei an der Zeit, dieses Muster zu durchbrechen. «Move fast and break things» funktioniere nicht mehr - Zerstörung könne nicht einfach rückgängig gemacht werden.

Wir haben etwas programmiert, was viel grösser ist als wir selber. Langsam verstehen das alle, auch Regulatoren. Die Tech-Giganten erwartet eine Welle von Regulierungen.
Autor: Wael GhonimInternet-Aktivist

Deshalb müsse das Internet reguliert und die Macht der Technologiebranche kontrolliert werden. Doch welches sind die richtigen Regulierungen?

Legende: Video Wael Ghonim: Über bevorstehende Regulierungen (engl.) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.09.2018.

Trotz allem optimistisch

Er lenkt ein, dass viele Tech-Unternehmen schon heute verstanden hätten, dass es wichtig sei, ethisch vorbildlich zu sein und damit die Besten der Besten für sich zu gewinnen. Nur so könnten sie sich gesellschaftliche Akzeptanz sichern und ihren Standpunkt behaupten. Informatikern und Programmierern sei es wichtig, hinter ihrem Arbeitnehmer zu stehen. Sei dies nicht mehr gegeben, gehe es auch der Firma schlecht. Deshalb ist Ghonim optimistisch: «Es wird vieles übertrieben dargestellt.»

Trotzdem: «Der Wandel ist rasant. Wir müssen deshalb vorsichtig sein», warnt er. Es sei nun wichtiger, Fehler auszubügeln statt kopflos weiter zu technologisieren. Dann gehe auch der Fortschritt in die richtige Richtung.

Legende: Video SRF Börse am Digital Festival abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus SRF Börse vom 13.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Werdet Psychiater und die Arbeit wird immer mehr! Das noch schneller, noch inteligenter, noch autonomer, noch effizienter, noch individueller reisst eine Schneise der Zerstörung und Verheerung durch die Menschheit. Irgend einmal wird sich der High Tech, ohne Mensch, nur noch by virtual reality mit sich selber beschäftigen. Zum Glück kann man beim "Fortschreiten" auch ohne "Rückschritte" eine Umkehrkurve einleiten oder das Tempo rausnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Wenn man die Menschen fragen würde, was ihnen lieber ist: Einen halb-vollen Teller in Freiheit essen, oder einen vollen in Unfreiheit, würden die Meisten auf die Freiheit verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chaiti Kimmler (rainbowchai)
    Die Masse googelt, facebookt, twittert, amazont und snapchattet ja unvermindert weiter. Wer kann da noch optimistisch sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen