Zum Inhalt springen
Inhalt

Rente oder Kapital? Ein Drittel der Pensionierten will alles auf einmal

Frauen beziehen das Pensionskassengeld lieber als Rente. Auch ist ihr Kapital im Schnitt nur halb so gross.

Legende: Audio Rente oder Kapital? abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
02:50 min, aus Rendez-vous vom 21.08.2018.

Rente oder Kapital? Diese Frage muss sich früher oder später jeder Erwerbstätige mit einer Pensionskasse stellen. Eine neue Studie der Credit Suisse zeigt, dass etwa jeder Dritte nicht die Rente wählt, sondern sein ganzes Vorsorge-Guthaben in Form von Kapital bezieht.

Dabei fällt besonders auf: Die Männer, die im Jahr 2016 ihr Pensionskassen-Guthaben zum Teil oder ganz in Form von Kapital bezogen haben, konnten sich im Durchschnitt 226'000 Franken auszahlen lassen. Bei den Frauen hingegen waren es lediglich gut 100'000 Franken; das ist nicht einmal die Hälfte.

Eine einfache Rechnung

«Das hängt mit den Erwerbsbiografien der Personen zusammen. Männer verbringen nach wie vor mehr Jahre im Erwerbsleben», erklärt CS-Ökonom Jan Schüpbach. Männer arbeiten also tendenziell noch immer länger und mehr, und sie verdienen dabei auch tendenziell mehr. Das führt dazu, dass Männer während ihres Erwerbslebens ein deutlich grösseres Vorsorge-Guthaben anhäufen als Frauen.

Männer verbringen nach wie vor mehr Jahre im Erwerbsleben.
Autor: Jan SchüpbachÖkonom, Credit Suisse

Rahmenbedingungen spielen eine grosse Rolle

Das ändert sich, wenn Frauen vermehrt mit höheren Pensen arbeiten. Aber auch, wenn zusätzlich die Rahmenbedingungen angepasst werden: Wenn zum Beispiel künftig auch kleine Löhne versichert werden können, wenn das Rentenalter für Frauen demjenigen der Männer angepasst wird und wenn die Lohndiskriminierung beseitigt wird. Gefordert sind somit die Frauen selber – und die Politik.

Optimisten schielen auf die Börse

Bei den Kapitalbezügern fällt auf: Es sind eher Männer als Frauen, die das Kapital statt eine Rente beziehen. Ebenso sind es eher Schweizer als Ausländer und eher gut Ausgebildete, die sich für diesen Schritt entscheiden.

Während des Entscheids schielen sie offenbar auf die Börsen, sagt der Ökonom Schüpbach: «In Zeiten, wo der Börsenmarkt gut läuft, gibt es anscheinend mehr Kapitalbezüger. Die Leute lassen sich vielleicht auch etwas täuschen durch die aktuell positive Lage und beziehen dann das Kapital, weil sie doch langfristig etwas positiver in die Zukunft schauen.»

Kein Trend absehbar

Läuft es an den Börsen gut, trauen sich die neu Pensionierten offensichtlich eher, ihr Altersguthaben gewinnbringend anlegen zu können, damit das Geld dann auch bis zum Lebensende reicht.

Einen allgemeinen Trend, dass immer mehr Menschen Kapital statt Rente beziehen, gibt es hingegen nicht. Dies, obwohl mittlerweile zahlreiche Pensionskassen die Gutverdienenden unter ihren Versicherten zwingen, mindestens zum Teil Kapital statt Rente zu beziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Kellermeister (rkellermeister)
    Cool. Die intelligenten (in höheren positionen und mit besserer Bildung) lassen es sich eher auszahlen, als die mit „SEK-Niveau“ (wohl=tiefe Intelligenz). Es geht nicht um Intelligenz oder Bildung! Es geht um wie vielberechtigt oder unberechtigt einzahlen und sparen kann. Mit banker-salair kann man das PK-Kapital als Zückerchen auszahlen. Andere brauchen die Rente Wasser und Brot. Zu gerne thematisiert ihr hier Themen so, als wären alle gleich gestellt und finanziell gleich privilegiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Anscheinend gibt es in diesem Forum lauter Egoisten. Wer soll denn eure EL bezahlen? Das Gesetz kann ganz gut feststellen, dass viele ihr Geld verpulfern und die Ergänzungsleistungen auf ein Minimus beschränken. Viel Spass mit ein paar Franken zur AHV. Ausserdem kann bei vielen Kassen bereits Heute nicht das ganze Kapital bezogen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Herr Peisker, kein Hesetz kann mir verbieten "mein selbstverdientes Pensions Geld zu verpulvern" und wenn dann die AHV nicht mehr reicht habebich immer noch Anrecht auf Ergänzungsleistung (insofern ich kein Vermögen habe)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tiziana Schenkel (Jana B)
      genau wegen solchen Leuten, sollte man die EL anders regeln. Es sollten nur diejenigen etwas erhalten, welche in der Vergangenheit nicht die möglichkeit hatten zu sparen. Leider ist dies nicht umsetzbar
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Noch besser wäre, wenn Auszahlungen aus der Pensionskasse zweckgebunden, z. B. für den Kauf von Immobilien sein müssten. Es kann nicht sein, dass es solche gibt, die ihr Pensionskassenguthaben verjubeln und dann EL beziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen