Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wachsende Zahl von Kritikern der «Republik» abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 19.07.2019.
Inhalt

«Republik» in der Kritik Der völlig andere Journalismus – oder doch nicht?

Das Crowdfounding-Medium ist in der Krise: Weniger Abonnenten, Kritik von anderen Journalisten. Was steckt dahinter?

Seit einem halben Jahr hat der Gegenwind spürbar zugenommen – die inhaltliche Kritik am Journalismus-Projekt «Republik» wird lauter und häufiger. «Das spricht für die ‹Republik›: Wir sind angekommen, werden ernst genommen – und auch bekämpft», sagt Mitgründer und Co-Chefredaktor Christof Moser. Bei der Kritik ging es zuerst um Unschärfen in einer Reportage aus den USA. Gleich mehrere Medien, unter anderem der «Schweizer Journalist», mischten sich in den Streit um Faktentreue ein.

Danach sorgte ein Artikel über die SVP-Politikerin Magdalena Martullo-Blocher für Diskussionen über korrektes journalistisches Arbeiten. «3 Seiten, 30 Lügen» hiess der Artikel in der «Republik». Es folgten ausführliche Wortgefechte zwischen Redaktion, Kritikern und Lesern; etwa bei der «Medienwoche» in den Kommentarspalten.

ETH-Fall kommt vor Gericht

Jüngst sorgte eine mehrteilige Artikelserie über einen Mobbing-Fall an der ETH für Kontroversen. Die ETH selbst hat Ende Juni beim Bezirksgericht Zürich Klage gegen das Magazin eingereicht. Und auch langjährige Medienjournalisten wie Nick Lüthi, der die Entwicklung des Falles beobachtet, sprechen davon, dass der «Republik» Fehler passiert seien.

Christof Moser
Legende: Co-Chefredaktor Christof Moser ist überzeugt, die Kritik spreche für die «Republik». Keystone

«Auch die umfassendste Recherche ist nicht über alle Zweifel erhaben», stellt Lüthi fest. «Republik»-Mitgründer Moser weist die Vorwürfe zurück. Er habe keine Kenntnisse von Fehlern, sagt er.

Wofür steht die «Republik»?

Die lauter werdende Kritik sei dabei nur bedingt berechtigt, sagt der Journalist Lüthi. Die «Republik» habe die Latte für Journalismus sehr hoch gelegt, deshalb werde bei ihr auch sehr genau hingeschaut. Sie sei also quasi an der Kritik auch selber schuld. So hatte man beim Start gross verkündet, man wolle den Journalismus neu erfinden. Das ist man bei der «Republik» bis heute schuldig geblieben.

Das R-Logo der «Republik» an einer Türe angeheftet, dahinter spielt eine Frau Akkordeon.
Legende: Mit lauten Tönen gestartet – an denen sie jetzt gemessen wird: die Online-Publikation «Republik». Keystone Archiv

Für NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler fehlt der «Republik» auch die USP – ein Alleinstellungsmerkmal. Noch immer sei unklar, für was genau das Magazin stehe. Auch hadere man weiterhin mit den gleichen Problemen wie beim Start – dem unerfüllten Versprechen einer Neuerfindung. «Ihr lauter Einstieg steht ihnen immer noch zwischen den Beinen», so Stalder.

Abonnenten müssen Finanzierung erneuern

Die «Republik» nimmt die Kritik gelassen. Man könne sich nicht über geringes Interesse an den eigenen Geschichten beklagen, sagt Moser. Unzufrieden seien vor allem die Journalistinnen und Journalisten der anderen Medien, «die auf ihren Zeitungsseiten nicht länger als 3000 oder 4000 Zeichen lang sein dürfen». Sie seien wohl «ein bisschen wütend», weil die «Republik» ein Thema vertiefter behandeln könne. Doch bei den Leserinnen und Lesern seien die Reaktionen durchaus positiv.

Ob Moser recht hat, wird sich in den nächsten Wochen zeigen, denn es steht eine neue Finanzierung an. Es geht also darum, ob und wie viele Abonnentinnen und Abonnenten der Republik ein weiteres Jahr treu bleiben.

Rund 18'000 Abonnenten

Rund 18'000 Abonnenten

Seit anderthalb Jahren gibt es das Online-Magazin «Republik». Mitte Juni zählte es fast 18’000 Abonnenten. Das sind etwas weniger, als der Businessplan vorsieht. Deshalb hat das Start-Up denn auch bereits ein kleines Sparprogramm durchlaufen. Zudem wird der Marketingbereich verstärkt, um neue Mitglieder und Abonennten zu gewinnen. Dabei sei man mehr oder weniger auf Kurs, heisst es aus Zürich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Peinlich war lediglich das Interview zur wachsenden Beliebtheit der NZZ in konservativen Kreisen deutscher Politik. Liederlich und moralin-lastiges Lästern ist prinzipiell der gleiche rhetorische Fehler wie wenn auf der rechten Medien-Seite der alternative Fakten gehuldigt wird. Der Unterschied ist: Keiner. Ausser dass selbstgefällige Leute wie besagter Republik-Journalist nicht merken, dass sie sich genau gleicher rhetorisch abwertender Techniken bedienen, einfach besserwisserisch u. arrogant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Lese gerne die Republik. Dass Binswanger, früher TAGI, immer polarisiert ist Fakt und war sicher mutig ihn anzustellen. Hoffe, dass die Republik es schafft, die Finanzierung zu regeln und sich viele daran beteiligen. Finde die Artikel sehr gut recherchiert und einige Thema wurden von den bekannten Häuser gar nie aufgegriffen. REPUBLIK verdient die Schweiz. Alles Gute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Es gibt 2 Meinungsfreiheiten - 1. Die zensierte , 2. Die private hinter vorgehaltener Hand .
    Die 2. währe die Interessanteste wenn man sie gewähren liesse . ( Es würde dann auch allmählich die Heuchelei ausgerottet )
    Das ist der derzeitige Zustand der Presse - und Redefreiheit - zumindest in den meisten Ländern dieser Erde .

    Könnte das auch eine Mitursache für die Häufung der Zivilisationskrankheiten sein ?

    Darüber Forschen lohnt sich .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Opfer spielen und keine Ahnung haben! Meinungsäusserungsfreiheit hiess noch nie keine Kritik dafür ernten!
      Meinung heisst Argumenten haben statt Opfergesang
      Ablehnen den Kommentar ablehnen