Zum Inhalt springen
Inhalt

Riskante Werbung Postfinance lockt Kleinanleger mit Traumrenditen

In einem TV-Spot schwärmt Postfinance von einer jährlichen Rendite von vier Prozent über 30 Jahre mit Fonds. Ist das realistisch?

Legende: Video Postfinance verspricht «das Blaue vom Himmel» abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.12.2018.

Fünf Freunde in einer lockeren Runde: Eine junge Frau freut sich, sie habe gerade fünf ihrer Bilder verkauft. Und jetzt: Wohin mit dem Geld? Bescheiden sind die Vorschläge der Herren, sie solle doch in Uhren investieren oder ihr Glück in Online-Casinos versuchen.

Eine rothaarige Protagonistin schlägt dagegen vor, das Geld in Fonds anzulegen. Trotz ihres jungen Alters, tue sie dies schon lange. Nebenbei einen Bonsai trimmend, rechnet sie vor: «Mit fünftausend Franken hast du bei einer durchschnittlichen Rendite von vier Prozent nach 30 Jahren 16'217 Franken.»

So spielt sich die Szene in einem Werbespot der Postfinance ab. Rechnerisch geht das ganze zwar auf, ob eine Traumrendite von vier Prozent über 30 Jahre realistisch ist, ist fraglich.

Werbespot im juristischen Graubereich

Marc Schwenninger ist Anwalt und Werberechtsexperte. Er erklärt, dass Renditeversprechen in Werbespots grundsätzlich zulässig seien. Allerdings müsste die Postfinance beweisen können, dass sie mit ihren Fonds die angesprochenen vier Prozent auch wirklich erzielen kann.

Für mich tönen diese Renditeversprechen doch schon sehr unrealistisch.
Autor: Marc SchwenningerAnwalt und Werberechtsexperte

Das zu beweisen dürfte für die Post-Tochter aus verschiedenen Gründen schwierig sein. Auch als Nicht-Finanzexperte schätzt Schwenninger eine Vier-Prozent-Rendite als sehr unrealistisch ein. Ein Blick in die Finanzmarktgeschichte gibt dem Werberechtsexperten recht.

Karsten Döhnert, Finanzmarktexperte an der Hochschule Luzern, hat die Renditen eines ausgewogenen Aktien-Portfolios seit den späten 1920er-Jahren untersucht. Ähnlich setzten sich auch die Anlagefonds der Postfinance zusammen. Die Analyse zeigt, dass mit Aktien oft auch über einen Zeitraum von zehn bis zwölf Jahren nichts verdient wurde. Der Vergleich zwischen risikobehafteten Aktien und sichereren Anleihen ist noch deutlicher: Oft hat man über einen Zeitraum von 25 Jahren mit Anleihen mehr verdient als mit Aktien.

Legende: Video Auch über lange Zeiträume: Mit Aktien verdiente man häufig nichts abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Hinzu kommt, dass die Postfinance selber noch nicht seit dreissig Jahren im Fondsgeschäft tätig ist. In diesem Zeitraum aus fünftausend Franken mehr als das Dreifache zu machen, das konnte der Finanzdienstleister bisher also noch nicht beweisen.

Der Werbespot bewegt sich in einem juristischen Graubereich, denn beweisen lässt sich die Traumrendite kaum.

Mit Gebühren verdienen Banken noch Geld

Die Postfinance hat ein Ertragsproblem. Sie kann bis jetzt keine Hypotheken vergeben. Dazu kommt, dass die Kundengelder seit der Finanzkrise stark angestiegen sind. Davon parkiert die Postfinance einen Teil bei der Schweizerischen Nationalbank und muss dafür draufzahlen – die Negativzinsen.

Die Postfinance lockt deshalb mit Fondsangeboten. Kunden sollen ihr Geld nicht mehr nur auf dem Konto deponieren, sondern anlegen – am besten in hauseigene Anlagefonds. Hier kann die Post-Tochter Gebühren kassieren. Um das Geschäft anzukurbeln investiert sie kräftig in Werbung. Darunter auch in den TV-Spot mit dem Vier-Prozent-Renditeversprechen. Dieser wurde auch bei SRF ausgestrahlt.

Auf die Fragen von 10vor10 wollte das Unternehmen nur schriftlich Stellung nehmen: «Mit unserem TV-Spot bewerben wir unsere gesamte Fondspalette und keinen einzelnen Fonds. Die Berechnung im Spot stellt kein Renditeversprechen dar. Es handelt sich dabei um ein Beispiel, das die Protagonistin im Kopf ausrechnet. Wie Studien belegen, ist eine Fondsrendite von 4% über eine Laufzeit von 30 Jahren aber durchaus möglich.»

4 Prozent Rendite über 30 Jahre - mit dieser Aussage im Werbespot, geht Postfinance selbst ein Risiko ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Die Aussagen des Finanzexperten sind falsch. In den vergangenen 50- 80 Jahren betrug die jährliche Rendite inkl. reinvestierter Dividenden 8% p.a. das Renditeversprechen der Post ist m. E. trotzdem unzulässig. 1. Kann aus vergangenen Renditen nicht auf zukünftige geschlossen werden. 2. Schmälern Fondsgebühren die Rendite für den Anleger. Zumjndest dies müsste die Post in ihrer Werbung klar mitteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Wer solche Renditeversprechen " ERNST " nimmt, dem kann man nicht mehr helfen, in der heutigen Zeit und der Grösse des Volumen, es haben ja nicht alle Millionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Moreno (HOC)
    Zitat: "Es handelt sich dabei um ein Beispiel" ein verlogene und billige Ausrede. Die Postfinance ist sich absolut bewusst das viele zukünftige und bestehende Kunden diese Werbung für bare Münze nehmen werden, zudem wird in der Werbung nicht deutlich, dass es eine hypothetische Beispielrechnung ist. Entweder müsste man die Postfinance dazu zwingen sich an diese Aussage zu halten oder man sollte mal dem Besitzer der Postfinace(der Bund) auf die Finger klopfen und solche Irreführungen verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Anna Jakob (Anjak15)
      In der Werbung gibt es aber auch ganz andere Sachen: “Redbull verleiht Flügel”. Und, ist schon jemand aus dem Fenster gesprungen? Ach ja, und Waschmaschinen leben länger mit Calgon, obwohl wohl wissenschaftlich nicht bewiesen. Mit Parship findet man scheinbar immer den richtigen Partner usw. Wenn man jede Werbung nur mit einem Disclaimer rausbringen dürfte, wäre es wohl keine Werbung mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen