Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer investiert in Schweizer Laufschuhfirma
Aus 10vor10 vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Roger Federer & Co. Wie Sportler ihre Zukunft planen

Roger Federer wird Mitinhaber des Zürcher Laufschuh-Unternehmens On. Er denkt dabei auch an seine zweite Karriere.

  • Roger Federer investiert ins Zürcher Laufschuh-Unternehmen On.
  • Ein solches Engagement sei glaubwürdiger als reine Werbung, sagt die Werberin des Jahres.
  • Trotz unternehmerischer Zukunftsplanung: Roger Federer will noch nicht ans Aufhören denken.

«On will, dass ich weiterhin Tennis spiele, ich auch, ebenso meine Fans. Aber durch dieses Investment und die Partnerschaft mit On weiss man, was ich nachher in etwa machen werde», sagt Roger Federer gegenüber 10vor10.

Hinter dem Investment steht mehr als eine Herzblutsache. «Roger Federer ist ein guter Geschäftsmann. Ich nehme an, es ist ein finanzielles Engagement, bei dem er auch will, dass es sich für ihn rechnet», sagt Petra Dreyfus, Werberin des Jahres 2019, über das Investment in unbekannter Höhe.

So lukrativ ist Werbung

Das Investment kann sich Roger Federer leisten. Mit 12 aktuellen Werbeverträgen verdient er jährlich geschätzte 60 Millionen Franken. Alleine von seinem Hauptsponsor Uniqlo, einem japanischen Textilhersteller, sollen in den nächsten neun Jahren 300 Millionen Franken in seine Taschen fliessen.

Laut US-Magazin Forbes ist Federer damit der bestverdienende Sportler – was die Einnahmen aus Werbedeals angeht. Golfer Tiger Woods und Basketballer LeBron James folgen auf den Plätzen zwei und drei.

Im Vergleich zu Federers anderen Werbedeals, gibt es bei der Partnerschaft mit dem Sportschuh-Hersteller On einen entscheidenden Unterschied: Federer ist nicht nur Werbeträger, sondern investiert ins Unternehmen. Dies erhöhe die Glaubwürdigkeit enorm, sagt Werberin Dreyfus: «Federer bürgt mit seinem Geld und glaubt an die Marke. Nach seiner Sportkarriere kann er sich auch aktiv einbringen. Das ist ein viel grösseres Engagement als ein klassisches Sponsoring.»

Video
Dreyfus: «Es ist ein viel grösseres Engagement als ein klassisches Sponsoring.»
Aus News-Clip vom 26.11.2019.
abspielen

Dass Federer aktiv mitwirkt, sei durchaus geplant: «Er wird uns helfen, Produkte zu entwickeln», sagt Unternehmensmitgründer David Allemann. «Wir sind bereits an der gemeinsamen Arbeit, und er wird uns auch helfen, wenn es darum geht, wie wir On zu einer internationalen Sportmarke machen.»

Eine Karriere nach der Karriere

Die Weichen für eine Unternehmenskarriere nach der Tenniskarriere scheinen also gestellt zu sein. Für Profisportler sei dies jedoch nicht immer einfach, warnt ETH-Sportpsychologe Hanspeter Gubelmann: «Der Spitzensport ist die Zeit mit Scheinwerferlicht und viel Applaus. Irgendwann ist der grosse und der letzte Applaus verhallt. Für den Athleten oder eben den Berufstätigen wird es dann schwierig zu unterscheiden, wer ihn in der nachsportlichen Karriere unterstützt.»

Video
Gubelmann über das Leben nach dem Spitzensport
Aus News-Clip vom 26.11.2019.
abspielen

Roger Federer hat solche Probleme vorerst nicht. Tritt er dereinst von der sportlichen Bühne ab, ist er aber gut aufgestellt – als Werbeträger und nun vielleicht auch als Investor.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.