Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rotes Kreuz warnt am WEF «Der Klimawandel verschlimmert die Flüchtlingsproblematik»

  • Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, warnt anlässlich des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos vor den Folgen des Klimawandels.
  • Die Klimaerwärmung führe zu einer Verschärfung der Flüchtlingsproblematik.
Video
Aus dem Archiv: Von der Leyen plädiert für Multilateralismus
Aus Tagesschau vom 22.01.2020.
abspielen

Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), hat sich am WEF mit diversen Führungskräften bezüglich der Klimaproblematik ausgetauscht und vor den Folgen gewarnt. Nach einer ausführlichen Reise ans Horn von Afrika berichtet er, wie die Region immer mehr unter den grossen geopolitischen und strategischen Interessen leide.

Internationales Komitee vom Roten Kreuz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das im Jahre 1863 gegründete IKRK ist weltweit tätig. Es leistet von Konflikt und bewaffneter Gewalt Betroffenen Hilfe und fördert die Rechtsvorschriften, welche die Kriegsopfer schützen. Das IKRK ist eine unabhängige und neutrale Organisation, dessen Mandat im Wesentlichen in den Genfer Konventionen von 1949 festgelegt wurde. Sein Sitz befindet sich in Genf, Schweiz, und es beschäftigt rund 16'000 Personen in über 80 Ländern. Das IKRK finanziert sich hauptsächlich aus freiwilligen Zuwendungen von Regierungen und Nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften.

Vielfach würden sich so Konflikte um die Kontrolle wichtiger Häfen ergeben. Auch Kämpfe um Bodenschätze würden dadurch intensiviert. Jedoch stelle das IKRK auch noch einen weiteren Grund für das erhöhte Konfliktpotenzial fest: den Klimawandel.

Die Klimaproblematik hat in den letzten Jahren stark zugenommen.
Autor: Peter MaurerPräsident IKRK

Es sei mittlerweile ein klarer Zusammenhang zwischen dem Klimaproblem und den Auseinandersetzungen zu erkennen, sagt Peter Maurer. «Bereits vor rund 15 Jahren konnte man das Phänomen beobachten. In den letzten fünf Jahren hat es aber auf beunruhigende Weise weiter an Fahrt aufgenommen.»

«Es regnet zu viel oder zu wenig»

«Die Bauern in Ländern wie Äthiopien haben mir gesagt, dass es immer häufiger entweder zu viel oder aber zu wenig regnet», sagte der 63-jährige Schweizer. Dies zeige, dass der Klimawandel für die Menschen vor Ort nicht zu komplex sei. Wenn der Regen ausbleibe, führe das zu vermehrten Auseinandersetzungen um die fruchtbaren Böden. So nehme die Gewalt vor allem in Afrika klar zu.

Die Zunahme der Gewalt und die vermehrten Konflikte führten anschliessend auch zu einer Verschärfung der Flüchtlingsproblematik. Die Leute würden aus gewissen Regionen vertrieben, sagt Maurer.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Schon bedenklich,wenn man sogar auf Grund der Klage einzelner Bauern, einen Zusammenhang zwischen dem angeblich von den Menschen verursachten Klimawandel und dem Ertrag in der Landwirtschaft gemacht wird. Klar, das Wetter bzw. das Klima haben bzw. hatten schon immer einen Einfluss darauf. Dabei gab und gibt es je nach Ort und Lage Gewinner und Verlierer. Jedenfalls ist die Situation viel besser wenn wir wie jetzt Richtung Warmzeit statt in Richtung Eiszeit gehen. Das wäre dann Grund zum Jammern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Spitzenpolitikerinnen sollten endlich über Familienplanung reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wenn Europa auch noch die Klimaflüchtlige aufnehmen muss, wird es ein Desaster geben.
    Was Europa tun muss, ist, allen Flüchtlinge in ihren Ländern zu helfen, die Landwirtschaft und das Berufswesen fördern unter Aufsicht der Geldgeber- staaten. Was ich bezweifle, denn die Korruption ist überall gegenwärtig. Aber handeln muss Europa unbedingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen