Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der iPhone-Verkauf geht zurück abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 31.07.2019.
Inhalt

Rückgänge verdaut Apple löst sich von iPhone-Abhängigkeit

  • Jahrelang rätselten Analysten und Investoren, was für Apple wohl das «nächste grosse Ding» nach dem iPhone sein würde.
  • Jetzt scheint klar: Es ist nicht ein Produkt, sondern die Kombination aus Online-Diensten und dem Geräte-Angebot des Konzerns.

Apple hat die Rückgänge im iPhone-Geschäft verdaut und wächst wieder – dank Online-Diensten sowie Geräten wie der Computer-Uhr Apple Watch und der AirPods-Ohrhörer. Die iPhone-Erlöse fielen im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf knapp 26 Milliarden Dollar (23,3 Mrd Euro). Apple gelang es aber dennoch, den Konzernumsatz um ein Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar zu steigern.

Online-Dienste im Vormarsch

Damit bleibt das iPhone immer noch das wichtigste Apple-Produkt. Aber sein Anteil am gesamten Geschäft des Konzern fiel auf 48 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit vielen Jahren – sonst waren es oft mehr als 60 Prozent.

Ein Schlüssel zur Überwindung der iPhone-Abhängigkeit liegt in Online-Diensten. Dazu gehören der Streaming-Service Apple Music, der Bezahldienst Apple Pay und iCloud-Speicherplatz auf Apples Servern. Der Umsatz der Sparte wuchs binnen eines Jahres von 10,2 auf knapp 11,5 Milliarden Dollar.

Abgrenzung zu Tech-Rivalen

Apple hat inzwischen 420 Millionen Abo-Kunden. Demnächst kommen noch weitere Angebote wie das Spiele-Abo Apple Arcade und der Videostreaming-Dienst Apple TV+ dazu. In den USA wird im August auch eine Apple-Kreditkarte eingeführt.

Eine spannende Frage ist, wie der Wandel der Erlösquellen auf Dauer die Geschäftspolitik von Apple verändern kann. Der Konzern macht sein Geld traditionell mit dem Verkauf von Geräten, wodurch er sich zum Beispiel klar von Tech-Rivalen wie Facebook und Google abgrenzen kann, die sich durch Werbung finanzieren und dafür auf Nutzerdaten angewiesen sind.

Bei Apple dienten Online-Angebote ursprünglich dazu, als Ergänzung die eigenen Geräte attraktiver zu machen. Jetzt sind sie aber ein eigenständiger wirtschaftlicher Faktor mit zunehmender Bedeutung. Es ist zum Beispiel finanziell lukrativ für Apple, wenn Nutzer viel Geld in Spiele-Apps ausgeben oder grössere Mengen Online-Speicherplatz brauchen.

Konzernchef Tim Cook.
Legende: Auf Erfolgskurs mit der Apple-Watch: Konzernchef Tim Cook . Reuters

Den grössten Umsatzsprung gab es im vergangenen Quartal aber in der Sparte, in der das Geschäft mit der Apple Watch, den AirPods, den vernetzten HomePod-Lautsprechern sowie Zubehör zusammengefasst ist. Dort stiegen die Erlöse von 3,7 auf 5,5 Milliarden Dollar. Apple nennt keine Absatzzahlen für seine Geräte, bei der Watch war aber von «Millionen» neuen Nutzern die Rede – im vergangenen Quartal seien drei Viertel der verkauften Uhren an Erstkäufer gegangen.

Rechnet man das iPhone heraus, wuchs das restliche Geschäft des Konzerns um 17 Prozent, wie Apple vorrechnete. Die iPhone-Umsätze sind unterdessen schon seit mehreren Quartalen rückläufig nach schwächeren Verkäufen in China sowie einer Abkühlung des Smartphone-Marktes insgesamt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Infanger  (A470264)
    Beim Umsatzbild steht iPohne. Und das neue Hauptgeschäft neben Telefonen von Apple sind sicher auch die vielen Zwischenstecker, welche zu überteuerten Preisen verkauft werden. Aber ja, wer sich gerne veräppeln will, bezahlt dies ja gerne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Apple löst sich von iPhone-Abhängigkeit" Next Step for Humans: Menschen lösen sich von der Abhängig zu den GAFAM's .... Doch zuvor müssen wir uns dieser zunehmenden Verstrickung in die Fangarme dieser Konzerne gewahr werden. Dann gilt es auch hier zu Verorten und was der Community ist, was Gemeingut ist wieder zurück zu holen. UND Konzerne müssen unsere Zustimmung für alles, was Daten sind, einholen. Denn aktuell ist mit den AGB's das Vertragsrecht zur Farce verkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen