Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Parahotellerie blüht auch zu Corona-Zeiten
Aus Echo der Zeit vom 01.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Inhalt

Run auf Ferienwohnungen Parahotellerie erlebt Schub dank Corona – Hotellerie am Boden

Ferienwohnungen und Campingplätze boomen im Corona-Jahr. Steht es um den Schweizer Tourismus doch nicht so schlecht?

Der Verband Hotelleriesuisse schlägt mit einer neuen Branchenumfrage Alarm: Drei Viertel aller Betriebe müsse in den nächsten sechs Monaten Kurzarbeit beanspruchen. Und ein Drittel werde um Entlassungen nicht herumkommen.

Während die Hoteliers ein düsteres Bild zeichnen, zeigen die Auswertungen des Bundesamtes für Statistik zur die Parahotellerie eindeutig nach oben: Allein von Juli bis September gab es gut 2.6 Millionen Übernachtungen in Ferienwohnungen. Das sind 20 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Bei den Campingplätzen betrug das Plus rund 40 Prozent. Die klassische Hotellerie dagegen brach in der gleichen Zeit um 30 Prozent ein.

Auf den Schweizer Campingplätzen herrschte während der Sommerferien 2020 Hochbetrieb.
Legende: Auf den Schweizer Campingplätzen herrschte während der Sommerferien 2020 Hochbetrieb. Keystone/Archiv

Diese Verschiebung hin zur Parahotellerie habe neben den Corona-Auflagen auch damit zu tun, dass aktuell vor allem Schweizer Gäste unterwegs seien, sagt Monika Bandi, Professorin an der Forschungsstelle Tourismus der Universität Bern: «Durch den starken Schweizer Anteil der Reisenden hat die Parahotellerie einen Schub erlebt auf Kosten schliesslich auch der Hotellerie.»

KOF erhebt Parahotellerie nicht

Dieser Schub kommt in der Tourismusprognose der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich allerdings nicht zum Ausdruck. Denn die Zahlen aus der Parahotellerie werden nicht berücksichtigt – wegen der unzureichenden Datenlage, wie es auf Anfrage heisst.

Das Problem: Die Statistik zur Parahotellerie wird lediglich aufgrund von Stichproben erstellt. Die KOF will die Parahotellerie einschliessen, sobald bessere Daten zur Verfügung stehen.

Tagestourismus als wichtiger Zusatzfaktor

Für Tourismusexpertin Bandi ist klar, dass dies ein realistischeres Bild liefern würde: «In der Tat würde vermutlich die Berücksichtigung allein der vorliegenden Parahotellerie-Statistik das düstere Bild noch etwas aufhellen.» Ebenso, wenn noch Zweitwohnungen und private Ferienwohnungen und nicht zuletzt der Tagestourismus dazukämen.

Aufhellen ja, aber komplett anders wäre die Situation nicht. Denn nach wie vor fehlt ein Grossteil der ausländischen Gäste und Geschäftsreisenden. Und volkswirtschaftlich ist eine Übernachtung in einer Ferienwohnung eben nicht gleich viel Wert wie eine Hotelübernachtung.

Ferienwohnungen in Zermatt
Legende: Ferienwohnungen in Zermatt. Keystone

Wertvolle Hotelgäste

«Die Ausgaben eines Hotelgastes sind traditionell viel höher. Es ist ein leistungsintensiveres Angebot als die Parahotellerie. Meist ist auch die indirekte Wirkung einer Hotellogiernacht in der Region über Vorleistungen auch höher, etwa durch den Bäcker, der Gipfeli für das Frühstück liefern kann», sagt Bundi. Die gesamte Tourismusregion profitiert also mehr von einer Hotelübernachtung als von einer Übernachtung in einer Ferienwohnung.

Auch wenn die Parahotellerie in den Tourismusprognosen berücksichtigt würde – sie kann den Einbruch in der Hotellerie höchstens etwas abfedern, aber nicht vollständig kompensieren.

Echo der Zeit, 01.12.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Unsere Lieblingshotel waren während dem ganzen 2020 genauso ausgebucht wie vorher. Ich denke es gibt Hotels und Hotels. Solche die schon vorher auf der Kippe standen und solche, welche schon seit langem mit der Zeit gegangen sind, Mitarbeiter schulen, renovieren, schnelles WLAN und richtige Arbeitstischen haben, und wissen was der moderne Nomade halt so braucht um sich nicht nur wohl zu fühlen, sondern auch produktiv aufzublühen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Moser  (weru55)
    Kurzarbeit in der Hotellerie? Auch in der Hochkonjunktur sind die Saisonangestellten jedes Jahr im Frühling so wie im Herbst während der Zwischensaison beim RAV. Wer bezahlt dies wohl?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Strub  (STR)
    Vergangene Woche erhielten wir von einem Hotel im Tessin Werbung.
    Dank treuen Kunden sei es das beste Geschäftsjahr ever welches das Hotel verbuchen dürfe und darum die Saison bis zum 13. Dezember verlängert werde. Wir waren im 2020 mehrmals Gäste in diesem Haus weil wir uns trotz Pandemie gut aufgehoben und sehr sicher fühlten. Scheinbar gibt es nicht nur Verlierer......aber ja, die tun was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen