Zum Inhalt springen

Header

Video
WEF-Protest im Wandel der Zeit
Aus Schweiz aktuell vom 24.01.2019.
abspielen
Inhalt

Rund 100 Teilnehmer in Davos Die WEF-Proteste werden immer leiser

Nach vielen Verboten fand heute wieder eine Anti-WEF-Demo in Davos statt. Sie zeigt: Die Proteste haben sich verändert.

Letztes Jahr war das Demonstrieren in Davos verboten, offiziell wegen zu viel Schnee. Dieses Jahr wurde immerhin eine kleine Demo gestattet. Klar begrenztes Areal, kein Marsch, 15 bis 18 Uhr – das sind nur einige der Auflagen, an die sich die Organisatoren halten mussten. Rund 100 Personen tauchten trotzdem auf.

«Wir nehmen, was wir können», sagt Teilnehmer Luca Dahinden. «Es ist auch ein Zeichen, dass man lieber für die Weltelite das halbe Davos sperrt, statt dass man demokratische Formen des Protests ermöglicht.» Andere Teilnehmer sehen das ähnlich. «Natürlich ist es unbefriedigend. Aber dass es so schwierig ist, gegen die Eliten zu demonstrieren, sagt einiges aus», sagt eine Frau, die nach eigenen Angaben schon vor 20 Jahren an den Anti-WEF-Demos teilgenommen hat.

Früher, besonders 2003, ging wirklich die Post ab.
Autor: Hans Peter Michelehemaliger Landammann von Davos

Die Demos von heute seien nicht mit denen von früher vergleichbar, sagt Hans Peter Michel. Er war bis 2012 Landammann von Davos. «Heute ist kaum mehr feststellbar, dass eine Demo stattfindet. Früher, besonders 2003, ging wirklich die Post ab.»

An die Kundgebung von vor 16 Jahren denken viele, wenn sie an Anti-WEF-Demos denken. Tausende machen sich 2003 auf den Weg nach Davos. Weil sie sich nicht kontrollieren lassen wollen, blockieren einige Demonstranten den Zug in Fideris, in Landquart stauten sich deshalb weitere Züge. Die Situation eskaliert. Die Polizei setzt Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot ein. Rund 1000 Demonstranten machen sich daraufhin auf den Weg nach Bern. Dort kommt es wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und zu schweren Sachbeschädigungen.

Polizisten mit Wasserwerfer in Bern 2003
Legende: Die Anti-WEF-Kundgebung 2003 verlagerte sich in die Berner Innenstadt, wo es zu heftigen Krawallen kam. Keystone

«Das war happig», erinnert sich Michel, der in Fideris zwischen Demonstranten und Polizei zu vermitteln versucht hatte. Überhaupt setzte er sich immer wieder für die Demonstranten ein. Es gebe «ganz tolle Leute» darunter. Und daneben eben andere – «wie im Kongresszentrum auch. Aber die Demonstranten sind am kürzeren Hebel, darum habe ich sie unterstützt.»

Die «Demomüdigkeit» heute, wie er es nennt, führt er auf zwei Faktoren zurück. Erstens sei die Globalisierung Tatsache, ob es einem passe oder nicht. «Und zweitens kommen viele Globalisierungskritiker heute aus der rechten Ecke. Für Linke ist es deshalb nicht mehr interessant, dagegen zu demonstrieren», sagt Michel.

Plattform genutzt, Auflagen eingehalten

Das eine, dominante Thema gibt es bei den Demo-Teilnehmern in Davos heute nicht. Sie sind für Klimaschutz, Chancengleichheit und Tierschutz und gegen Bolsonaro, Krieg und Ausbeutung. Organisiert wurde die Kundgebung von der Juso Schweiz. Deren Präsidentin Tamara Funiciello hielt eine kämpferische Rede. «Liebe Mächtige, ihr habt versagt», sagte sie.

Tamara Funiciello spricht vor Teilnehmern und Journalisten
Legende: Auch Journalisten nationaler und internationaler Medien interessierten sich für die Demo in Davos. Keystone

Das hörten auch die zahlreichen Medienvertreter, die bei der Demo anwesend waren. Die Plattform, die die Teilnehmer von den Behörden bekamen, haben sie genutzt. Noch vor 18 Uhr war die Kundgebung zu Ende. Die Auflagen wurden also erfüllt.

Video
Soziologe Mäder über die Anfänge der WEF-Proteste
Aus Schweiz aktuell vom 24.01.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Typisch Schweiz hat das WEF als Elitetreffen für Superreiche begonnen, wurde durch die Proteste dann aber in die Öffentlichkeit gezogen, und hat sich mittlerweile zu eine Think Tank entwickelt, der sich durchaus für Weltverbesserung einsetzt. Wer's nicht glaubt soll mal die WEF Studien lesen, die regelmässig veröffentlicht werden: www.weforum.org
    Heute müsste der Protest an Bilderberg-Konferenz oder Nato-Konferenzen gehen. Dort wird wirklich in alter Bosheit der Kolonialismus geplant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient  (Roland Gadient)
      Hr. Buchmann sie sehen das richtig, nur unser Mainstream aus Zürich im Speziellen wollen es nicht wahr haben und sehen das WEF als Feindbild und merken nicht, oder wollen es nicht, dass die ihr Bild geändert haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich war ab 2001 auch mehrere Jahre aktiv im Protest gegen das WEF. Ich finde es aber falsch zu behaupten, ich hätte "gegen die Globalisierung" protestiert. Wie viele andere wollte und will ich eine Welt, wo nicht 50% des Reichtums in den Händen weniger 100 Familien liegt. Linke waren dabei aber immer global aktiv. Das Sozialforum wurde damals als Alternative zum WEF gegründet, genauso global. Heute denke ich, das WEF hat eine ganz andere Rolle als früher, weil es jetzt so öffentlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Gadient  (Roland Gadient)
      Hr. Bachmann war ein langer Weg um das festzustellen, Hut ab, aber sie haben es gemerkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    „Die WEF-Proteste werden immer leiser“. Hoffen wir doch einfach dass es keine 50. Auflage von diesem „Dampfplauderispektakel“ gibt. Der grösste Beitrag zu einer Verbesserung des Klimas der Umwelt und des Zwischenmenschlichen Klimas. Und Davos würde wieder ein Touristenort für Normalbürger und nicht für Psychopathen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen