Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video AHV-Finanzloch: IV-Schuld verschärft die Lage abspielen. Laufzeit 06:44 Minuten.
Aus ECO vom 18.03.2019.
Inhalt

Säumiger Schuldner Das lange Warten der AHV auf IV-Gelder

Die IV schuldet der AHV 10 Milliarden Franken. Geld, das das wichtigste Schweizer Sozialwerk dringend benötigt.

Der AHV, dem wichtigsten Sozialwerk geht es finanziell immer schlechter. Um Verluste aufzufangen, dient der AHV-Ausgleichsfonds als Kapitalpuffer. Dessen Vermögen beträgt aktuell rund 30 Milliarden Franken.

Doch eigentlich wären es mehr: Denn die Invalidenversicherung IV schuldet der AHV 10 Milliarden Franken. Geld, auf das die AHV dringend angewiesen wäre.

Manuel Leuthold ist Präsident des Verwaltungsrats des AHV-Fonds: «Diese Schuld gehört natürlich zum Vermögen der AHV, ist aber nicht liquid. Mit diesen 10 Milliarden kann ich natürlich keine Renten bezahlen».

IV-Überschüsse nur dank Mehrwertsteuer

Die Finanzen der IV haben sich laut Bundesamt für Sozialversicherungen BSV in den vergangenen Jahren stabilisiert: «2017 haben die Einnahmen der IV zum sechsten Mal in Folge die Ausgaben voll gedeckt. Der Schuldenrückgang von knapp 15 auf gut 10 Milliarden Franken wurde dank den Überschüssen möglich».

Das BSV rechnet stark damit, dass sich diese günstige Entwicklung fortsetzen wird.

Doch ein Blick auf die erwähnten Überschüsse der IV zeigt: Diese kamen nur zu Stande, weil die IV zwischen 2011 und 2017 befristete Einnahmen aus der Mehrtwertsteuer erhielt.

Ohne diese sähe die Rechnung anders aus: Die IV würde praktisch nur Verluste schreiben – obschon die Anzahl der IV-Neurentner deutlich gesunken und die Schweizer Wirtschaft gewachsen ist.

Geplante Tilgung bis 2030

Trotzdem soll die IV in der Lage sein, ihre Schulden bis 2030 zurückzuzahlen. Ein Weg mit Unsicherheiten, beispielsweise wegen der Wirtschaftsentwicklung.

«Natürlich haben wir die Unsicherheiten. Aber ich bin mir sicher: Auch wenn wir die 10 Milliarden Franken cash im AHV-Fonds haben, müssen wir die AHV mit strukturellen Massnahmen ins Gleichgewicht bekommen», sagt BSV-Direktor Jürg Brechbühl.

Keine Rückzahlung in nächster Zukunft

Tatsache ist jedoch: In unmittelbarer Zukunft erhält die AHV von der IV keine Schulden zurückbezahlt. Denn zeitgleich mit dem Auslaufen Ende 2017 der befristeten Mehrwertsteuer-Einnahmen für die IV hat das Parlament die Vorgaben für den IV-Schuldenabbau in einem neuen Gesetz geändert.

SVP-Nationalrat Thomas de Courten setzt auf die laufende IV-Revision: «Im Parlament sind wir daran, die nächste IV-Revision zu beschliessen und umzusetzen. Es geht um Einsparungen von 400 Millionen Franken. Damit würde das Betriebsergebnis der IV sicher wieder positiv werden, so dass die Rückzahlbarkeit der Schulden möglich sein muss».

Bund solle IV-Schuld übernehmen

SP-Nationalrätin Bea Heim möchte die IV nicht weiter belasten. Der Bund könnte die Schuld der IV mit einem zinslosen Darlehen ablösen oder sogar noch mehr: «Der zweite Schritt ist, dass der Bund wirklich prüft, ob er diese IV-Schuld übernehmen sollte. Wir haben seit Jahren Überschüsse in Milliardenhöhe. Wir haben die tiefste Verschuldung weltweit. Die Schweiz könnte sich das leisten».

Hoffen auf mehr Geld

Erst ab 2026 wird gemäss BSV die IV Milliardenbeträge an die AHV zurückzahlen können.

Manuel Leuthold hofft darum auf die Steuer- und AHV-Vorlage, über die im Mai abgestimmt wird: «Gibt es ein <Ja>, dann bekommen wir ungefähr 2 Milliarden pro Jahr. Das ist eine gute Sache. Aber man muss sich bewusst sein, dass die Probleme der AHV damit langfristig nicht gelöst seien. Ich schätze, wir verschieben die Problematik um fünf Jahre».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Oder auch das lange Warten der IV Rentner auf die ihnen zustehende Rente. Auch dies ist oftmals ein Trauerspiel. Deshalb geraten sie zuerst in die Sozialhilfe. Diese arbeitet oft auch schlampig und verlängert den Leidensweg der IV Rentner indem sie die Rentner noch möglichst lange in der Sozialhilfe behält um möglichst viele IV Renten einzukassieren, bevor der Kranke endlich aus dem Soz entlassen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
    Jede Versicherung, die mehr auszahlen muss als sie einnimmt, erhöht die Prämien. Wieso macht man dies nicht auch bei der IV? Firmen, die zu viele Schadenfälle haben, zahlen mehr Prämien. Dies sollte auch für die IV der Fall sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ebersold  (wederLinksnochRechts)
    "wir haben die tiefste Verschuldung weltweit"???? die Schweiz liegt etwa auf Rang 70....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen