Zum Inhalt springen

Sammeln von persönlichen Daten Deutsches Kartellamt erwägt Sanktionen gegen Facebook

Ein Handy mit Apps.
Legende: Der Vorwurf: Facebook erhebt in erheblichem Umfang persönliche Daten seiner Nutzer und verwendet diese etwa für Werbung. Keystone
  • In Deutschland erwägt das Kartellamt Sanktionen gegen Facebook.
  • Das Amt kritisiert die Art und Weise, wie das Unternehmen persönliche Daten sammelt und verwertet, vor allem das Auswerten der Daten aus Drittquellen.

«Vielleicht müssen wir am Ende das Sammeln und Verwerten von Daten aus Drittquellen ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer verbieten», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Facebook hat zum einen eine deutsche Tochter, zum anderen gilt im Kartellrecht das sogenannte Auswirkungsprinzip.

Facebook-Nutzer müssen hinnehmen, dass Daten auch aus Drittquellen massenhaft gesammelt werden, obwohl sie davon wenig, meistens sogar gar nichts wissen.
Autor: Andreas MundtKartellamtspräsident in Deutschland

Zu diesen Drittseiten gehören dem Kartellamt zufolge konzerneigene Dienste wie WhatsApp oder Instagram, aber auch Webseiten und Apps anderer Betreiber, auf die Facebook über Schnittstellen zugreifen kann.

Legende: Video Aus dem Archiv: Facebook will weitergehen abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.02.2017.

Die Kartellbehörde geht zudem davon aus, dass Facebook auf dem deutschen Markt für soziale Netzwerke marktbeherrschend ist. Der Nutzer werde vor die Wahl gestellt, das «Gesamtpaket» zu akzeptieren oder auf die Nutzung des Dienstes zu verzichten.

Facebook erklärte hingegen, die Einschätzung des Kartellamtes sei ungenau. Die Nutzer in Deutschland und anderswo hätten viele Wahlmöglichkeiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raphael Zahnd (raphael.zahnd)
    Sehr gut es wird Zeit, dass dem stetigen Ausbauen des personifizierten Internets entgegen gewirkt wird. Bei Google usw. kann man dann das Datensammeln auch noch einschränken lassen. Unsere Weltanschauungen sind jetzt schon verarmt durch undiffernzierte Suchergebnisse, Kauf-, Artikelvorschläge usw. Man wird seiner Meinung nur bestätigt, anstatt dass man mit Neuem oder Anderem herausgefordert wird. Somit ist dies meiner Ansicht nach einen kleinen Schritt in die richtige Richtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen