Saudi-Arabien ist auf fremdes Geld angewiesen

Wegen des enormen Ölpreisverfalls will Saudi-Arabien Kredite in Höhe von zehn Milliarden Dollar zum Ausgleich seines Haushaltsdefizits aufnehmen. Zum ersten Mal seit 15 Jahren.

Ölfeld in der Wüste Saudi-Arabiens Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Einnahmen aus dem Erdöl reichen nicht mehr aus: Saudi-Arabien muss Geld aufnehmen. Keystone

Trotz reichlich sprudelndem Erdöl geht Saudi-Arabien das Geld aus. Saudi-Arabien ist der grösste Erdölexporteur der Welt und leidet unter dem bereits seit Anfang 2014 fallenden Ölpreis. Deswegen muss das Land nun andere Einnahmequellen anzapfen.

Löcher im Staatshaushalt stopfen

Zum ersten Mal seit 15 Jahren nimmt der Golfstaat wieder fremdes Geld über eine Staatsanleihe auf. Die Verträge für die Fünf-Jahresdarlehen sollen Ende April mit Banken aus den USA, der EU, Japan und China abgeschlossen werden, wie Agenturen berichten. Die Anleihe soll dem Land zehn Milliarden Dollar einbringen.

Das Geld wird zum Stopfen von Haushaltslöchern benötigt: 2015 wies Saudi-Arabiens Haushalt ein Rekorddefizit von umgerechnet 111 Milliarden Dollar aus. Die Prognose für das laufende Jahr ist mit 87 Milliarden Dollar nicht wesentlich besser. Die Einnahmen aus dem Erdöl machen weiterhin mehr als 70 Prozent der staatlichen Einnahmen aus.

IWF warnt vor Staatspleite

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Saudi-Arabien gewarnt, dass ohne Einsparungen und Umstrukturierungen die Finanzreserven des Landes in nur fünf Jahren aufgebraucht sein würden.

Der Ölpreis ist seit Monaten tief. Trotzdem konnten sich vor zwei Tagen mehr als ein Dutzend Erdöl-Länder bei einem Treffen in Katar nicht darauf einigen, etwas dagegen zu tun. Sie wollen ihre Fördermenge vorläufig nicht einfrieren. Das drückte den Ölpreis erneut.

Kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl Anfang 2014 noch rund 100 Dollar, so rutschte der Preis auf derzeit nur noch rund 40 Dollar ab. Dazwischen lag er sogar deutlich darunter.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • US-Beziehung zu Saudi-Arabien so schlecht wie nie

    Aus Tagesschau vom 10.1.2016

    Die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten sind laut Experten so schlecht wie nie. Die US-Regierung ist im Dilemma. Sie muss die Vertragsbedingungen des Atomabkommens mit dem Iran erfüllen. Gleichzeitig ist Irans Erzrivale, Saudi-Arabien, der wichtigste strategische Partner der USA in der Region.