Zum Inhalt springen

Header

Video
Bedroht Corona das Erfolgsmodell «Arbeitsmarkt CH»?
Aus ECO vom 15.02.2021.
abspielen
Inhalt

Schaden am Erfolgsmodell? Boris Zürcher: «Glaube nicht an eine Entlassungswelle»

Schädigt die Pandemie den Schweizer Arbeitsmarkt nachhaltig? Der Leiter der Direktion für Arbeit beruhigt – noch.

Mit jedem zusätzlichen Shutdown-Tag gehen in der Schweiz Jobs verloren. Mehr Stellensuchende gab es seit der Jahrtausendwende noch nie. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen steigt.

Im Interview mit «ECO» sagt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Staatssekretariat für Wirtschaft, welche Gefahren er für das Erfolgsmodell «Schweizer Arbeitsmarkt» sieht.

Seiner Ansicht nach hängt alles davon ab, wie lange die Einschränkungen noch anhalten.

Boris Zürcher

Boris Zürcher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Boris Zürcher ist seit 2013 Leiter der Direktion für Arbeit. Zuvor war er Chefökonom und Direktor der BAK Basel Economics AG und Chefökonom und Vizedirektor bei Avenir Suisse. Von 2002 bis 2007 war er wirtschaftspolitischer Berater der Bundesräte Pascal Couchepin, Joseph Deiss und Bundesrätin Doris Leuthard im Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement. Von 1999 bis 2002 war er Ressortleiter Arbeitsmarktpolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

SRF: Für 786'000 Beschäftigte ist Kurzarbeit beantragt. Viele haben bereits ein Jahr lang Kurzarbeit. Ist das sinnvoll über eine solch lange Zeit?

Boris Zürcher: Kurzarbeit ist ein mächtiges Instrument. Wie bei jeder Medizin, die gut wirkt, hat sie auch starke Nebenwirkungen.

Die gute Nachricht: Die Kaufkraft und die Beschäftigung konnten in der Schweiz massiv stabilisiert werden.

Es besteht die Gefahr, dass die Betroffenen berufliches Wissen einbüssen.

Das auch. Ich würde das aber nicht in den Vordergrund rücken. Viele sind nicht zu 100 Prozent auf Kurzarbeit und auch nicht schon das ganze Jahr.

Viele Unternehmen können die Kurzarbeit flexibel einsetzen. Der Arbeitsausfall wird über die Belegschaft aufgeteilt.

Aber wenn es länger anhält, gehen Qualifikationen verloren. Und die Bindung an den Arbeitsplatz nimmt mit der Zeit ab.

Kommt es im Frühling oder Sommer zu einer Entlassungswelle, wenn die Unternehmen nicht mehr an eine schnelle Besserung glauben und ihre Leute eben doch entlassen?

Je länger die Situation anhält, umso mehr müssen die Unternehmen durchhalten. Ich gehe aber nicht davon aus, dass es zu einer Entlassungswelle kommt. Kurzarbeit ist doch sehr wirksam und hat bisher geholfen.

Frau an Maschine.
Legende: Ein flexibler Arbeitsmarkt mit tiefer Arbeitslosigkeit. Das Modell Schweiz ist unter Druck. Keystone

Das ist zwar ein schwacher Trost. Aber in den nächsten Monaten könnte sich auch die Konjunktur etwas verbessern. Der Arbeitsmarkt läuft in der Regel der Konjunktur nach.

Es gibt gute Anzeichen, dass sich Besserung einstellen könnte. Von daher bin ich eher zuversichtlich.

Der Schweizer Arbeitsmarkt gilt als Erfolgsmodell mit einer tiefen Arbeitslosenquote. Jetzt steigt aber die Langzeitarbeitslosigkeit. Schädigt die Pandemie den Schweizer Arbeitsmarkt nachhaltig?

Sie wird sicher Bremsspuren am Arbeitsmarkt hinterlassen. Die Zunahme der Langzeitarbeitslosigkeit ist vor allem darauf zurückzuführen, dass vergangenen Sommer zusätzlich 120 Taggelder für die Stellensuchenden und Arbeitslosen gesprochen wurden. Das ist fast ein halbes Jahr. Damit ist jeder, der vor der Pandemie arbeitslos war, sehr schnell langzeitarbeitslos geworden.

Ich würde aber weniger auf diesen Indikator setzen. Der Arbeitsmarkt ist tatsächlich sehr flexibel. Er hat mehrmals gezeigt, dass, wenn die Konjunktur wieder anzieht, er sehr schnell reagiert und wieder Menschen eingestellt werden.

Das Interview führte Reto Lipp.

ECO, 15.02.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer  (pb59)
    Wann wird beim SECO Kurzarbeit beantragt. Diese Interpretationen aus der Kristallkugel zur allg. Corona Lage braucht nun wirklich keiner. Die monatliche AL Schönwetterstatistik ist ja kaum noch auszuhalten! Im übrigen ist das Schweizer Arbeitsmarkt kein "Erfolgsmodell", sondern das Verschieben der privaten Gewinnmaximierung an die sozialen Leistungsträger. 50+ lässt grüssen!
  • Kommentar von Sibylle Corrodi  (SC)
    Ich habe mit einem Leiter einer Arbeitslosenkasse gesprochen.
    Er sieht das ziemlich anders und es "fürchtet" ihn vor dem was kommt. Er meinte, das die ALKen und RAV's wohl bald nicht mehr nachkommen werden und jetzt schon am Limit arbeiten.
  • Kommentar von Susanna Rohner  (Denken!)
    Ich teile gerne mit, dass ich in meinem Umfeld (alles KMU's) nur noch traurige Nachrichten höre. - Viele Betriebe haben alles was möglich ist runter gefahren. Können sich nurmehr gerade mit den Kurzarbeitsent. etc. über Wasser halten,nicht mehr lange. - Die Gastrosituation ist bekannt. Die Aussagen von Herrn Zürcher haben eine Realitätsfremdheit welche mich nicht überrascht, da sie mit der Basis kaum in Kontakt sind. Stellen sie per morgen die Hilfen ab und ich garantiere Massenentlassungen
    1. Antwort von Toni Koller  (Tonik)
      Na klar: Sofortiger Hilfe-Stopp ergäbe massenhaft Entlassungen. Ist aber nicht so vorgesehen!