Zum Inhalt springen
Inhalt

Schlechtes Ernte-Jahr Rübenanbau ist kein Zuckerschlecken mehr

Legende: Audio Zuckerrüben-Bauern: Nach der Hitze die kalte Dusche abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
02:06 min, aus HeuteMorgen vom 22.09.2018.
  • Der heisse und trockene Sommer hat dem Schweizer Ackerbau zugesetzt. Gelitten haben auch die Zuckerrüben.
  • Noch ist die Ernte nicht komplett eingefahren, doch schon jetzt ist klar: es wird eine magere Ernte.
  • Und klar ist für die Zuckerbranche auch: Häufen sich diese Wetterextreme, dürfte das Geschäft mit der süssen Rübe manchem Produzenten künftig sauer aufstossen.

Noch stecken die Zuckerrüben vielerorts im Boden. Aber man sieht bereits, dass sie deutlich kleiner sind als in anderen Jahren. Statt der Grösse von Melonen erinnern sie eher an Kartoffeln.

Anfälliger auf Krankheiten

«Es hat viel weniger geregnet. Und deshalb rechnen wir mit einer kleinen Ernte. Sie wird sicher deutlich unterdurchschnittlich sein», erklärt Guido Stäger. Er ist Chef der Schweizer Zucker AG, dem einzigen Rübenverarbeiter der Schweiz.

Und die Rüben auf den Feldern hätten noch ein weiteres Problem: «Unglücklicherweise sind sie auch geschwächt gegenüber Krankheiten.» Das sei vor allem in der Westschweiz der Fall. «Und darum ist dann der Zuckergehalt nicht so gut, wie er sein könnte», erklärt Stäger.

Neue Kostenfaktoren

Die Zuckerproduzenten müssen nun reagieren. Die Wahrscheinlichkeit ist nämlich gross, dass sich solche Sommer künftig häufen. Es brauche neue Sorten, die weniger anfällig sind auf Trockenheit und Krankheiten. Und die Bauern müssten ihre Rübenfelder bewässern. Das kostet.

Bisher war der Anbau von Zuckerrüben für die Landwirtschaft ein interessantes Geschäft. Der Bund leistet grosszügig Beiträge pro angebauter Hektare. Wenn die Bauern nun in Bewässerungsanlagen oder teureres Saatgut investieren müssen, könnte die Rechnung nicht mehr aufgehen.

Swissness kostet mehr Geld

Grundsätzlich ein Fragezeichen hinter die Schweizer Zuckerproduktion macht Kathrin Dellantonio von der Klimaschutz-Organisation Myclimate: «Zuckerrohr in Südamerika kann mit sehr viel weniger Aufwand angebaut werden als Rübenzucker hier in der Schweiz.» Es brauche dafür weniger Dünger, weniger Pestizide, weniger Maschinen und zudem könne der zur Verarbeitung benötigte Strom und die Wärme aus Zuckerrohr-Abfällen gewonnen werden, während hier in der Schweiz primär fossile Energien dafür verwendet würden.

Diese Rechnung fokussiert allein auf die CO2-Belastung. Es müssten aber auch andere Faktoren berücksichtigt werden, ergänzt Guido Stäger von der Zucker AG: «Der Rübenanbau hat in der Schweizer Landwirtschaft eine wichtige Funktion für eine sehr variable Fruchtfolge. Und da hat der Tiefwurzler Zuckerrübe eine grosse Bedeutung.»

Dazu sichere er das Auskommen vieler Arbeitskräfte in der Branche. Wer also auf Swissness Wert lege, müsse deshalb bereit sein, für ein Kilo Schweizer Rübenzucker künftig auch mehr zu bezahlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Ich habe früher die Zuckerrüben noch mit der Rübengabel in den Güterbahnwagen befördert, das waren noch Zeiten und dann ein rechtes " Zvieri mit Lohn " beim Bauern. Das waren meine hart verdienten Franken während meiner Schulzeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    @ Herr Thomet - Ihr Zitat: "Die Zukunft wird wohl ohne CH Zucker auskommen müssen."- So what! - Umso besser, das wird hoffentlich die überbordenden Gesundheitskosten etwas senken! Weitere Kosten werden vermieden, wenn nebst den gesundheitl. Schäden des übermässigen Zuckergenusses auch umweltbelastende Transporte mit Rüben aus Norddeutschland und Niederösterreich vermieden werden! - Da wird eine Umorientierung der Zuckerfabriken in volkswirtschaftlich bedenkenlose Betriebe das kleinere Übel sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Thomet (UTW)
      Sie glauben ja nicht im ernst daran, dass die Schliessung von schweizer Zuckerfabriken etwas an den Ernährungsgewohnheiten der Schweizer/innen ändert. Die Nahrungsmittelindustrie hat ohne CH Zucker Zugang zu billigerem Auslandzucker (keine Zölle mehr nötig) und wird nicht auf diese billigste Komponente verzichten. Ihre Idee die Eigenverantwortung zu delegieren und Schuldige für persönliches Fehlverhalten in Zuckerfabriken zu suchen ist abstrus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Berger (Mila)
      @Herr Thomet. Bitte nicht verdrehen! Meine Entgegnung galt unter anderem Ihrer Sorge um die Schliessung der CH-Zuckerfabriken, welche CH-Zucker aus D- und A-Rüben produzieren laut Ihrem Kommentar - das nun scheint mir abstrus. - Ihr Zitat:" Die Zukunft wird wohl ohne CH Zucker auskommen müssen", etc... / - Da der Rübenanbau sich in Zukunft bei steigender Trockenheit ev. auch in D und A nicht mehr lohnt, wird automatisch auf Rohrzucker gesetzt. Bestrebungen werden zudem laut, Zucker zu besteuern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Die Vereinten Nationen (UNO) haben schon 2015 vorausgesagt, dass uns durch die Degradation (Verschlechterung) der Böden nur noch etwa 60 Erten bleiben werden. Danach wird ein Grossteil der Weltbevölkerung verhungern müssen. Wie den Klimawandel kann man natürlich auch das anzweifeln. Aber ob es 60, 70 oder 80 Ernten sein werden, spielt eine so grosse Rolle auch nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lars Graf (Lars)
      Das gleiche beim Wald. Der hat sicher aber dummerweise erholt nach dem Zusammenbruch des Sozialismus. So werden heute zb. Tomaten wieder vermehrt in der Schweiz angebaut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen