Zum Inhalt springen

Header

Video
Novartis kommt in Schwung
Aus Tagesschau vom 24.01.2018.
abspielen
Inhalt

Schlussspurt zum Jahresende Novartis macht 15 Prozent mehr Gewinn

  • Der Nettoumsatz von Novartis lag bei 49,1 Milliarden Dollar nach 48,5 Milliarden im Vorjahr.
  • Im vierten Quartal legte der Konzern mit 5 Prozent Zuwachs einen Schlussspurt hin.
  • Den Aktionären stellt der Konzern eine leicht höhere Dividende von 2.80 Franken in Aussicht, nach 2.75 Franken für 2016.

Mehr als die reinen Zahlen des vergangenen Jahres dürfte die Investoren bei Novartis der Blick nach vorne interessieren. Sie erwarten klärende Worte für die Zukunft, die der neue Konzernchefs Vas Narasimhan ab 1. Februar gestaltet.

Der scheidende Chef Joseph Jimenez hat angekündigt, der Pharmakonzern werde nach einem weiteren Übergangsjahr 2017 nun wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Das bestätigt vor allem das vierte Quartal 2017.

Mehr Lohn für den Chef

Box aufklappenBox zuklappen

Der scheidende Konzernchef Joseph Jimenez erhielt 2017 ein Gehalt von 11,3 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte er 10,6 Millionen Franken bekommen. Jimenez verdiente in seinem letzten Jahr mehr, weil der Konzern gute Ergebnisse vorlegt. Die Gehaltserhöhung berücksichtige die Aktienrendite von 20,4 Prozent (in Dollar) für das letzte Jahr, hält Novartis fest.

Sondereffekt lässt Gewinn anschwellen

Zum Anstieg des Reingewinns um 15 Prozent haben hauptsächlich Mehrerträge aus Minderheitsbeteiligungen von Novartis beigetragen. Der für den Konzern massgeblichere sogenannte Kernreingewinn legte demgegenüber nur leicht um 1 Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar zu. Für das Kernergebnis werden Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, der Einfluss von Übernahmen sowie andere Sondereffekte herausgerechnet.

Neue Medikamente laufen gut

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hätten vor allem die neu eingeführten Produkte wie Cosentyx und Entresto die Umsatzeinbussen durch Generika bei Gleevec/Glievec mehr als wettgemacht, schreibt Novartis in einer Mitteilung.

Das Schuppenflechte-Mittel Cosentyx habe sich mit einem Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Dollar mittlerweile als Blockbuster etabliert. Mit dem Herzmittel Entresto hat Novartis 507 Millionen umgesetzt, das Management hatte sich rund 500 Millionen zum Ziel gesetzt.

Alcon zieht an

Box aufklappenBox zuklappen

Die kriselnde Augensparte Alcon zeigte sich im vierten Quartal wieder stärker. Sie legte ein Umsatzplus von 8 Prozent hin. Das könnte Novartis den möglichen Verkauf der Sorgensparte oder deren Börsengang erleichtern. Im Hinblick darauf bekräftigte der Konzern seine früheren Aussagen, wonach eine mögliche Transaktion nicht vor dem ersten Halbjahr 2019 wahrscheinlich ist.

Ausblick bestätigt Wachstumskurs

Für 2018 traut sich Novartis nach Jahren der Stagnation wieder Wachstum zu: Der Umsatz soll um einen niedrigen bis mittleren Prozentbetrag steigen. Der um Sonderfaktoren bereinigte Betriebsgewinn dürfte im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen. Die Vorgaben gälten unter Ausschluss von Wechselkurseffekten, schreibt der Konzern weiter.

Die Voraussetzungen dafür sind gut. Denn bereits im vierten Quartal (zwischen Oktober und Dezember 2017) hat der Konzern wieder deutlich Fahrt aufgenommen. So hat das Unternehmen etwa seinen Umsatz um 5 Prozent gesteigert. Noch deutlicher wird der zurück gewonnene Schub beim Blick auf die Gewinnentwicklung: Das operative Kernergebnis stieg um 7 Prozent.

Einschätzung

Box aufklappenBox zuklappen

Wirtschaftsredaktor Iwan Lieberherr zum Abschluss:

Novartis-Chef Joe Jimenez hinterlässt seinem Nachfolger ein aufgeräumtes Haus. Jimenez hat 2017 die Grundlage für künftiges Wachstum gelegt, das Geschäft mit neuen Medikamenten kommt zum Laufen. Jimenez spricht von einer reichhaltigen Medikamenten-Pipeline, die Novartis nun habe. Und trotzdem steht der neue Chef Vas Narasimhan auch vor Herausforderungen: Als Bremsklotz erwies sich 2017 etwa die Generika-Sparte Sandoz. Sie leidet vor allem in den USA unter dem starken Preisdruck. Im vierten Quartal sanken deren Verkäufe um vier Prozent. Doch der abtretende Novartis-Chef gibt sich zu Recht zuversichtlich.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enderlin Hanspeter  (Enderlin Hanspeter)
    Solche Reingewinnzahlen sind für mich eine Frechheit und haben mit sozialem Geschäfts-
    gebahren nichts zu tun.
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Es wurden also schon wieder mehr Medikamente verkauft als im Jahr zuvor. Offensichtlich geht es den Menschen immer schlechter. Irgend etwas stimmt da nicht.
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Das sind ja auch andere Geschaeftszweige.. nicht nur Pharma
  • Kommentar von Johannes Rösinger  (JohMuc)
    Da würd ich, wenn ich Staat wäre, eiskalt hingehen und mir bei einer solchen Summe 50 bis 70% des Reingewinns holen und in die Sozialsysteme stecken. Kein Mensch braucht so viel Geld, GEWINN.