Schweizer Banktitel verlieren nach Aus für «Lex USA»

Die Absage der Räte an die «Lex USA» setzt vor allem die Kantonalbanken unter Druck. Anleger fürchten erste Klagen.

Grafik mit abgebildeten Aktienkursen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Anleger lassen die Aktien der Schweizer Banken fallen. Colourbox

Kaum haben National- und Ständerat das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA beerdigt, zeigen sich die ersten Auswirkungen. Zu spüren bekamen den Entscheid vor allem die Basler Kantonalbank und deren Tochtergesellschaft Bank Coop.

Die Aktie der Bank Coop verzeichnete im Verlauf des frühen Nachmittags einen Tiefstand an der Börse, den sie seit fast zehn Jahren nicht mehr erreicht hatte. Auch die Aktie der Credit Suisse tauchte für kurze Zeit ab. Die Titel der drei Finanzinstitute haben sich mittlerweile wieder etwas erholt, notieren aber immer noch im Minus.

Im Visier der USA

Grund für die Kursschwankungen ist die Befürchtung, dass die amerikanischen Behörden nach dem Scheitern der «Lex USA» die Schweiz mit Klagen gegen Kantonalbanken unter Druck setzen. Gefährdet sind vor allem die Basler und die Zürcher Kantonalbank. Beide befinden sich im Visier der US-Behörden.