Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz hinkt in der Kreislaufwirtschaft hinterher
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:57 Minuten.
Inhalt

Schweizer Ressourcenverbrauch Kreislaufwirtschaft kann Ökosystem retten

In einem neuen Bericht zeigen WWF und PwC auf, was es zum ökologischen Überleben brauchen würde.

Was versteht man unter Kreislaufwirtschaft? Im Gegensatz zur Wegwerfwirtschaft versteht man unter Kreislaufwirtschaft ein regeneratives System, das den Einsatz von Ressourcen mit kreislauffähigen Materialien umsetzt. Bei diesem sollen im Wiederaufbereitungsprozess möglichst keine Ausschüsse entstehen.

Auf Systemebene wird ein selbsterhaltendes bzw. regeneratives System kreiert, welches durch das überlegene Design der Materialien, Produkte, Geschäftsmodelle und Prozesse Abfälle zu eliminieren vermag. Und es soll die Nachfrage nach Primärrohstoffen minimieren. (Quelle: Swissrecycling).

Wie kann die Schweiz ein nachhaltiges Wirtschaftssystem entwickeln? Der WWF hat zusammen mit PricewaterhouseCoopers (PwC) Schweiz eine Studie erarbeitet, die aufzeigt, wie die Schweizer Wirtschaft das Potenzial der Kreislaufwirtschaft besser ausschöpfen könnte. Dabei geht es auch darum, dass zurzeit nur rund 8.6 Prozent der primären Ressourcen in den Ressourcenkreislauf zurückkommen.

Die Schweiz müsste den Verbrauch von Ressourcen um zwei Drittel senken, damit nicht zu viele Ressourcen verbraucht werden. «Komplett unrealistisch ist eine Reduktion um zwei Drittel nicht, aber es ist ambitiös. Es braucht die Zusammenarbeit von verschiedenen Sektoren, um dies zu erreichen», sagt Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz.

Herausforderungen für die Wirtschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Autoren zeigen in dem Report den Stand und die besonderen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft für den Finanz-, Lebensmittel-, Textil-, Pharma- sowie Uhren- und Schmucksektor auf.

Sie schlagen vier geeignete Kreislaufstrategien und Innovations-Beispiele für die Schliessung (Closing), Verlangsamung (Slowing), Verringerung (Narrowing) und Wiederherstellung (Regenerating) von Material- und Energiekreisläufen vor.

Wo steht die Schweiz? Vellacott sagt: «Wir haben in verschiedenen Bereichen ein überhöhtes Bild, wo die Schweiz im Umweltschutz steht.» Natürlich könne man stolz sein, dass die Schweiz im Bereich Recycling gut dastehe. Nur: «Kreislaufwirtschaft ist deutlich mehr als nur Recycling. Es muss uns gelingen, den Gesamtkonsum zu reduzieren, dass wir weniger Ressourcen verbrauchen.»

Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz (Archivbild).
Legende: Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz (Archivbild). Keystone

Warum sollten sich Unternehmen für die Kreislaufwirtschaft interessieren? «Immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer verstehen, dass die wirtschaftliche Zukunft ihres Unternehmens davon abhängt, dass es intakte Ökosysteme gibt», sagt Vellacott. Zum Beispiel bei Textilunternehmen könne man beobachten, wie zirkuläre Modelle entwickelt werden. Es würden neue Geschäftsmodelle mit Rücknahme von Kleidern oder mit Vermietung von Kleidern ausprobiert.

Allerdings sagt Vellacott auch: «Innerhalb der bestehenden Modelle ist das oft nicht möglich, deshalb braucht es Experimentierfreudigkeit und Innovation, wie man Wirtschaften kann, ohne den Planeten zu zerstören.»

Video
Aus dem Archiv: Marketinggag oder Revolution
Aus ECO vom 13.05.2019.
abspielen

SRF 4 News, 20.01.2021, 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emmy Müller  (Emmü)
    Z.B. Gute Qualität bei Kleidern kaufen, die dann lange getragen werden können( ich habe Mäntel und Jeans, Pullover , die älter als 10 Jahre sind...in bester Qualität und immer noch tragbar...werden auch immer noch gebraucht.
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
    Sehr gut Herr Vellacott, immer die anderen, selber machen,nicht nur darüber reden.