Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Start-ups Alles oder nichts

Cutiss züchtet Haut im Labor und gewann damit 2015 einen Start-up-Preis. Jetzt steht die Firma vor der Schicksalsfrage.

Legende: Video Cutiss: Ein Start-up sucht Millionen abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
Aus ECO vom 18.06.2018.

Diese erste grosse Finanzierungsrunde ist entscheidend für die Zukunft eines Start-ups. Will eine junge Firma wachsen, braucht sie Kapital – und zwar viel.

Cutiss hat den ersten Schritt in Richtung Unternehmertum geschafft. Das Zürcher Start-up hat die Finanzierungsrunde letzte Woche abgeschlossen und 7,3 Millionen Franken beschafft.

Die Schweizer Start-up-Landschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Anzahl Firmengründungen 2017: 43'453 (Quelle: IFJ)
  • Auf 100‘000 Einwohner kommen in der Schweiz rund 400 stark wachsende Unternehmen (Quelle: Seco)
  • Nach 5 Jahren liegt die Überlebensrate bei rund 60% (Quelle Seco)
  • Frauenanteil im Gründungsteam: 25% (Quelle: KTI)
  • 2017 sammelten Schweizer Start-ups 938 Millionen Franken (Quelle: Swiss Venture Capital Report)

Durchschnittsalter der Firmengründer: ca. 40 Jahre (Quelle: FHNW)

«Es fühlt sich toll an, 7 Millionen Franken zu haben», sagt Cutiss-Mitgründerin und Geschäftsführerin Daniela Marino: «Ich freue mich darauf, das Team zu vergrössern und alle geplanten Aktivitäten zu lancieren.»

11 Millionen Verbrennungsopfer pro Jahr

Pro Jahr gibt es weltweit rund 11 Millionen Verbrennungsopfer. Die Medizin setzt bei Verbrennungsopfern bisher auf Eigenhautverpflanzung.

Dabei nimmt der Chirurg bestehende, gesunde Haut und transplantiert sie auf die Wunde. Nur: der Heilungsverlauf ist kompliziert. Oft sind viele Folgeoperationen nötig, und zurück bleiben viele Narben.

Für die Methode von Cutiss braucht es hingegen nur ein briefmarkengrosses Stück Haut des Patienten. Dieses vergrössert Cuttis im Labor innerhalb von vier Wochen auf ein Vielfaches seiner Grösse.

Kosten sparen Dank Automatisierung

Mit dem nun gesammelten Kapital will Cutiss Automatisierung, neue Produkte und die nächste klinische Studie vorantreiben. Jedes Spital soll die Haut selber herstellen können.

Deshalb forscht Cutiss an einer Maschine, welche Haut züchten kann. Laut Cutiss sollen sich so die Kosten im Vergleich zu heute um bis zu 40 Prozent reduzieren lassen. Und Cutiss will nebst heller Haut auch pigmentierte Haut züchten. Das soll die Märkte in Asien und Afrika öffnen.

Cutiss erwartet die Marktzulassung für die Labor-Haut frühestens 2022. Allerdings: noch steht der klinische Beweis aus. Im Rahmen der klinischen Studie der Phase I erhielten bislang erst zehn Brandopfer gezüchtete Haut aus dem Labor. Diese 2016 abgeschlossene Studie zeigte, dass die Methode wirksam und sicher ist.

Ohne Phase-II-Studie keine Marktzulassung

Jetzt steht die Phase-II-Studie an. Cutiss muss beweisen, dass die Labor-Haut auch wirklich besser ist als die Standardmethode. «Wenn diese Phase-II-Studie nur ein halber Erfolg ist oder gar keiner, dann steht das Schicksal der Firma zur Disposition», sagt Martin Meuli, Verwaltungsratspräsident bei Cutiss und Direktor der Chirurgischen Klinik im Kinderspital Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ja die Hyänen warten schon auf die Beute, die von den Erbeutern aus Kapitalmangel zurückgelassen werden muss. Von Ford bis Heute sind alle Erfinder und Pioniere bis auf wenige Glückspilze arm und verdrossen gestorben. Ich warne alle jungen talentierten Menschen, lasst euch sagen, die Zeiten der Garagenmillionäre sind vorbei. Die Herren sollen ihren Mist selber erfinden . Euer Leben ist zu schade für die Drecksarbeit dieser Ausbeuter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Der Erfinder hat kein finanzielles Recht auf seine Erfindung - wer in der Schweiz eine Erfindung innerhalb einer Firma macht - bekommt rechtlich NULL Franken . Selbst in den USA muss der Unternehmer 3% vom Umsatz bezahlen - hier in der Demokratischen Schweiz NULL -FRanken. Das sagt alles oder ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen