Zum Inhalt springen
Inhalt

Schwieriges Marktumfeld Julius Bär macht leichten Gewinn und will Stellen abbauen

Legende: Audio CEO Bernhard Hodler zum Stellenabbau abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
04:26 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.02.2019.
  • Die Julius Bär Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018 die Gewinnzahlen leicht verbessert.
  • Wegen der schlechten Marktentwicklung resultierte trotz weiterer Geldzuflüsse insgesamt aber ein Rückgang der verwalteten Vermögen.
  • Zur Verbesserung der Kostensituation sollen bis Ende 2019 rund zwei Prozent der Stellen abgebaut werden.
  • Die Aktionäre erhalten eine Dividende von CHF 1.50 pro Aktie (2017: CHF 1.40), die fünfte in Folge.

Der um Integrations- und Restrukturierungskosten adjustierte Konzerngewinn lag mit 810 Millionen Franken um 0.5 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Konzerngewinn gemäss IFRS – dem internationalen Standard für Finaz-Reporte – verbesserte sich um 2.7 Prozent auf 735 Millionen Franken.

Die von der Bank verwalteten Vermögen (AuM) lagen per Jahresende bei 382 Milliarden Franken, was einem Rückgang gegenüber Ende 2017 von 1.6 Prozent entsprach, wie das Zürcher Finanzinstitut mitteilte. Gegenüber Ende Oktober 2018 sind die verwalteten Vermögen gar um 3.3 Prozent gesunken. Der Neugeldzufluss lag bei 17 Milliarden Franken und damit unter dem Vorjahreswert von 22.2 Milliarden, entsprechend einem Zufluss von 4.5 Prozent der AuM. Damit lag Julius Bär innerhalb des eigenen Zielwerts von 4 bis 6 Prozent der AuM.

Insgesamt stieg der von der Vermögensverwaltungsgruppe erwirtschaftete Betriebsertrag um 3.6 Prozent auf 3.37 Milliarden Franken. Die Bruttomarge erreichte 86 Basispunkten nach 90 BP im Vorjahr. Die adjustierte Cost/Income-Ratio belief sich auf 70.6 Prozent (2017: 69 Prozent), womit der eigene Zielwert von 64 bis 68 Prozent verfehlt wurde.

Es folgt ein Kostensenkungsprogramm

Die Julius Bär-Gruppe kündigt in der Folge nun ein strukturelles Kostensenkungsprogramm an, mit dem die Gruppe die Ausgaben um 100 Millionen Franken senken möchte. Daraus werde bis Ende 2019 eine Reduktion von netto zwei Prozent des Personalbestands der Gruppe gegenüber dem Vorjahr resultieren. Laut Homepage hat die Gruppe knapp 6700 Mitarbeitende an über 50 Standorten.

Die Auswirkungen dieser strukturellen Kostensenkungsmassnahmen sollten laut Bank im Finanzergebnis 2020 voll zum Tragen kommen und die Cost-Income-Ratio auf unter 68 Prozent senken.

Enttäuschte Erwartungen

Mit den Zahlen hat Julius Bär die Erwartungen der Analysten bezüglich Gewinn nicht erfüllt. Der adjustierte Konzerngewinn war gemäss AWP-Konsens bei 837 Millionen Franken erwartet worden, die Schätzungen für den IFRS-Konzerngewinn lagen im Schnitt bei 760 Millionen Franken. Die verwalteten Vermögen hatten die Analysten leicht höher erwartet, ebenso die Neugelder. Die Dividendenerwartungen lagen im Durchschnitt bei 1.53 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.