Sika macht mehr Gewinn

Der Bauchemie- und Klebstoffhersteller hat ein Rekordjahr hinter sich: Gewinn und Umsatz schnellten in die Höhe. Dies verdankt der Konzern auch einer höheren Macht, dem Wettergott.

Video «Sika profitiert von Schwellenländern» abspielen

Sika profitiert von Schwellenländern

0:49 min, aus Tagesschau am Mittag vom 4.3.2014
Eine Frau hält ein Reagenzglas in die Höhe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Bauchemiespezialist will in den Schwellenländern wachsen – trotz Währungsturbulenzen in den Boom-Staaten. Keystone

Sika steigerte den Gewinn im Vergleich zum Vorjahr Um 23,8 Prozent auf 344,7 Millionen Franken. Der Umsatz stieg erstmals über fünf Milliarden Franken. Ein Rekord, teilte das Unternehmen mit, das in Baar (ZG) seinen Hauptsitz hat.

Der Hersteller von Produkten für die Bauindustrie sowie für die Automobil-, Bahn- sowie Solar- und Windkraftindustrie profitierte unter anderem von einem milden Winter, der vielerorts die Arbeit auf Baustellen zuliess. Sika macht zudem eine «hohe Wachstumsdynamik und ein diszipliniertes Kostenmanagement» für die Höchstwerte verantwortlich.

Fokus in den Schwellenländern

38 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Sika mittlerweile in Schwellenländern. Da wuchs die Sika auch am stärksten, in Lateinamerika um 15,7 Prozent, in um Asien-Pazifik 12,7 Prozent. Sika will in den Schwellenländern bis 2018 zirka 42 bis 45 Prozent ihres Umsatzes machen. In Europa, Afrika und Nordamerika fiel das Wachstum etwas geringer aus.

Sikas Wachstumskurs ist auch in anderen Zahlen sichtbar: Der Konzern kaufte im vergangenen Jahr fünf Unternehmen, eröffnete zehn Fabriken, meldete 73 Patente an und steigerte die Mitarbeiterzahl von 15'200 auf 16'300.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Schwellenländer verhelfen Sika zu Rekordzahlen

    Aus Tagesschau vom 4.3.2014

    Der Schweizer Bauchemie-Konzern Sika erlebte 2013 ein Rekordjahr. Das Unternehmen mit Sitz in Baar konnte den Umsatz auf 5,1 Milliarden Franken steigern. Der Reingewinn wuchs gar um 24 Prozent auf 345 Millionen Franken an. Da sich besonders Schwellenländer als profitabel zeigten, eröffnete die Sika im letzten Jahr zehn neue Fabriken in diesen Ländern.