Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Sika-Management wehrt sich gegen Übernahme

Der Schweizer Traditionsbetrieb Sika soll in französische Hände kommen. Der Bauriese Saint-Gobain plant die Übernahme der in Baar (ZG) ansässigen Firma. Doch der Bauchemie- und Klebestoffhersteller ist heiss umkämpft: Ein Teil des Sika-Verwaltungsrates und das Management proben den Aufstand.

Legende: Video Eklat bei Baustoffriesen Sika abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.12.2014.

Die Gründerfamilie der Sika zieht sich aus dem Unternehmen zurück und will ihre Stimmenmehrheit an den französischen Bauriesen Saint-Gobain verkaufen. Der Verwaltungsrat (VR) und das Management des Schweizer Bauchemie- und Klebestoffherstellers wehren sich dagegen. Denn: Sika riskiere, zum Spielball von Saint-Gobain zu werden.

Als unabhängiger Bau- und Industriekonzern habe sich Sika in den letzten Jahren sehr erfolgreich entwickelt, erklärte VR-Präsident Paul Hälg an einer Medienkonferenz. Unter dem Regime von Saint-Gobain werde Sika ihr über viele Jahre erfolgreiches Geschäftsmodell nicht weiterführen können.

Sika-VR droht mit Rücktritt

Bei einem industriellen Investor wie Saint-Gobain könne es zu «verschiedensten Interessenkonflikten» zum Nachteil der übrigen Aktionäre kommen, begründete der Verwaltungsrat seine ablehnende Haltung gegenüber der Übernahme weiter. Das Unternehmen sei auf sich gestellt erfolgreicher. Und der Verwaltungsrat sieht auch keine industrielle Logik in dem Geschäft.

Sollte die Transaktion abgeschlossen werden, wollen die ungebundenen Verwaltungsratsmitglieder und die Konzernleitung deshalb zurücktreten. Sie wären «nicht mehr in der Lage, die Interessen der Gesellschaft und all ihrer Stakeholder bestmöglich zu vertreten».

Auf dem falschen Fuss erwischt

Die Entwicklungen haben das Sika-Management wie den Verwaltungsrat auf dem falschen Fuss erwischt. Vor gerade mal zwei Wochen habe man sich letztmals mit Vertretern der Gründerfamilie zu einem «Investor Update» getroffen.

«Es gab keine Anzeichen für die Übernahme», erklärte Verwaltungsratspräsident Paul Johann Hälg. Ausserhalb der Familie sei gar niemand informiert worden. «Seit Freitagabend, 18:30 Uhr weiss ich Bescheid», fügte Sika-CEO Jan Jenisch an.

Saint-Gobain-Konzernchef Pierre-André de Chalendar bezeichnete die geplante Übernahme von Sika indes als eine Win-Win Situation.

Sika passe sehr gut zur Strategie von Saint-Gobain und man unterhalte schon seit Jahren Geschäftsbeziehungen, erklärt de Chalendar in der «Tagesschau». «Sika ist wirklich eine Perle der Schweizer Industrie.»

Trotz der Rücktrittsdrohung will der französische Baustoffkonzern auch in Zukunft auf das heutige Sika-Management setzen. Man hoffe, in weiteren Gesprächen die Bedenken auszuräumen, sagte de Chalendar.

Legende: Video SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind zu den Hintergründen abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.12.2014.

Saint-Gobain liesse sich den Einstieg bei Sika 2,75 Milliarden Franken kosten. So viel würde der Konzern für die bislang von der Gründerfamilie Burkard gehaltene Kontrollmehrheit bezahlen. Mit deren privilegierten Aktien würden die Franzosen mit 16,1 Prozent des Aktienkapitals 52,4 Prozent der Stimmrechte kontrollieren. Die Transaktion soll spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2015 abgeschlossen sein. Doch vor einem Abschluss der Übernahme müssen noch die Kartellbehörden grünes Licht geben.

Sika-Aktien im freien Fall

Die Familie Burkard verkauft ihre Anteile, weil sie für das Unternehmen bei Saint-Gobain die bessere Zukunft sieht. Der Verkauf sei eine logische Folge aus dem Generationenwechsel bei der Gründerfamilie, sagte deren Sprecher. Sika beschäftigt 16'000 Mitarbeiter und generiert gut fünf Milliarden Franken Umsatz pro Jahr. Die Firma hat ihren Hauptsitz in Baar (ZG).

Die Ankündigung von Saint-Gobain, die Mehrheitsbeteiligung an der Sika zu übernehmen und kein Angebot an die Publikumsaktionäre zu lancieren, sorgte für Unruhe an den Märkten. Zu Börsenschluss lagen die Sika-Titel mit 22 Prozent im Minus.

Eine Schweizer Industrie-Perle

Sika ist weltweit führender Anbieter von Werkstoffen und Prozessmaterialien für das Dichten, Kleben, Dämpfen, Verstärken und Schützen von Tragwerkstrukturen am Bau und in der Industrie. Die Firma ist in den wichtigsten Absatzmärkten präsent, u.a. in der Automobilindustrie. Die Hälfte aller produzierten Autos weltweit enthalten Sika-Produkte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub, Bern
    Wenn man etwas aufbaut, hat das einen grossen persönlichen Wert. Was man erbt, verliert diesen Wert und weicht der schnöden Gier nach Mammon. Die Ausverkäufer (Nachkommen in den Gründerfamilien) schätzen nicht, was ihre Väter geleistet haben. Sie schätzen auch nicht, was derzeitige Angestellte samt GL leisten. Sie sind lediglich in der Lage, die eigene Nasenspitze zu sehen. Scheuklappen vor der Aussicht verdecken die Weitsicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei, Wettingen
    Schweizer Unternehmenskultur pass nicht zur französischen: Hier Kultur der Selbstverantwortlichkeit, dort hierarchische Top-Down Befehlsstruktur wie zu Louis XIV. Und welche Interessn vertreten die Franzosen? Hauptsächlich nationale. Die ebenfalls als "Perle der Schweizer Industrie" bezeichnete BBC/ABB wurde an Alstom verhökert, und nun verkauft sich Alstom an GE, unter dem Vesrprechen 1000 neuer Arbeitsplätze in Frankreich, dies obwohl der Markt durch den Zusammenschluss nicht grösser wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von V. Humbert, Carouge
      Selbstverantwortlichkeit hier? Im Ernst jetzt? Sieht man am Verhalten der Gründerfamilie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Robert Frei, Wettingen
      @V.Humbert. Sie haben völlig recht. Ich meinte aber Selbstverantwortlichkeit derer, welche die Arbeit machen, und nicht eine solche des oberen Managements bzw der Besitzer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Müller, Bellach
    Nur das Geld im Blick und keine Nachhaltigkeit. Wie man solche Familienunternehmen und das ganze Herzblut so einfach verscherbeln kann. Das Problem ist, dass die jetzige Generation keinen Bezug zur Unternehmung hat. Ich gratuliere dem Vorstand und Management für diesen Aufstand. Ich hoffe, dieser ist erfolgreich! Wer bereits einmal oder mehrmals mit Unternehmen aus Frankreich gearbeitet hat weiss, was auf die Belegschaft zukommt....nichts gutes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen