Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Händler übernehmen Rabatt-Tradition aus Asien
Aus Tagesschau vom 11.11.2018.
abspielen
Inhalt

Singles Day Schnäppchen jagen, was das Zeug hält

In China ist der 11.11. vor allem für eines bekannt: den Singles Day. Und der ist vor allem eine Konsum-Orgie. Bei der jährlichen Rabatt-Schlacht verdienen sich die Internet-Händler eine goldene Nase oder zwei. Der Online-Riese Alibaba knackt den bisherigen Rekord und setzt dieses Jahr über 30 Milliarden US-Dollar um.

Solche Zahlen wecken auch in der Schweiz Begehrlichkeiten: Auch hier wollen Händler vom Kaufrausch profitieren. Mehr als 50 Händler übernehmen deshalb dieses Jahr die Rabatt-Tradition aus Asien.

«Anti-Valentins-Tag»

So etwa Vögele Shoes. Der Grund: Man wolle den Anschluss nicht verpassen: «Wir werden uns in der Schweiz davor nicht verbergen können», sagt Adrian Grossholz, Geschäftsführer Vögele Shoes. «Wir haben uns entschieden, hier mitzumachen und zu sehen, wie die Kunden darauf reagieren.»

Ursprünglich wurde der Singles Day in den 90er-Jahren von chinesischen Studenten gefeiert – als «Anti-Valentins-Tag». Die Einsen im Datum symbolisieren die Alleinstehenden. Der erste Singles-Day-Ausverkauf fand 2009 statt – und mauserte sich zum jährlichen Shopping-Grossereignis in China.

«Verkaufen, um jeden Willen»

Dass nun auch Schweizer Händler die Schnäppchen-Jagd am 11. November eröffnen, beäugt E-Commerce-Spezialist Thomas Lang kritisch: «Brauchen wir nochmals einen Tag mit vielen Rabatten, unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft? Ich bin der Meinung: Nein.» Das Ganze zeuge ein wenig von der Fantasielosigkeit des Handels. «Einfach verkaufen, um jeden Willen.»

Genau wie auch am «Black Friday», den die Schweiz von den USA kopiert hat. Im letzten Freitag im November wird Shopping weltweit zur Schlacht. Der Tag hat sich mittlerweile in der Schweiz etabliert. Am heutigen Singles Day gibt es allerdings auf deutlich weniger Produkte massiv Rabatt.
Das sei vielleicht auch eine Vorsichtsmassnahme, so Lang. «Ich kann wieder zurückkrebsen. Wenn ich einmal X Prozent auf alles gebe, dann wird es sehr sehr schwierig, das wieder mal wegzunehmen», sagt der Experte.

Die grosse Shopping-Sause am 11.11.: Es bleibt zumindest fraglich, ob diese Party künftig auch in der Schweiz steigen wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.