Zum Inhalt springen

Header

Video
Software One wagt den Börsengang
Aus SRF Börse vom 25.10.2019.
abspielen
Inhalt

Software One an der SIX Börsengang trotz trübem IPO-Klima

  • Software One ist seit Freitag an der Börse.
  • Dies ist der fünfte Schweizer Börsengang (IPO) in diesem Jahr. Bleibt es dabei, sind dies unterdurchschnittlich viele.
  • Das IPO-Klima ist trüb.

So haben hierzulande bereits einige Unternehmen ihren Börsengang verschoben oder sogar ganz abgesagt, unter anderem die Automaten-Vertreiberin Selecta, eine Tochtergesellschaft von Swiss Re oder der indonesische Zahlungsdienstleister Achiko.

Auch international ist die Stimmung schlecht. So fanden laut dem Weltbörsen-Verband in den ersten sechs Monaten weltweit 35 Prozent weniger IPOs statt als im ersten Halbjahr 2018. Dies auch, weil einige Unternehmen ihre Börsenpläne wieder auf Eis legten. Jüngstes und wohl prominentestes Beispiel ist der gescheiterte Börsengang des amerikanischen Bürovermittlers Wework. Dieser sollte der zweitgrösste der US-Geschichte sein.

Anzahl Börsengänge schwanken

Wie viele Börsengänge das Jahr verbucht, hängt nicht zuletzt mit der konjunkturellen Lage zusammen. So schwankte hierzulande die Anzahl stark im Verlauf der Jahre: Gingen 2000 rund 28 Unternehmen an die Schweizer Börse SIX, war es 2013 nur noch 1 Unternehmen, 2018 aber wieder 12. In diesem Jahr haben den Schritt an die Börse fünf gewagt – mit Software One als jüngster Neuling heute. Bleibt es dabei, gingen in den letzten 20 Jahren im Durchschnitt rund 7 Unternehmen an die hiesige Börse. Womit 2019 ein unterdurchschnittliches IPO-Jahr wäre.

Wie sich die Neulinge schlagen

Trotzdem gingen heuer neben Software One auch Medacta, Alcon, Stadler Rail sowie Aluflex an die Schweizer Börse. Im Vergleich zum Aktienindex SPI entwickelten sich deren Aktien unterschiedlich gut: Während Stadler Rail und Aluflex höhere Kursgewinne als der Index aufweisen, müssen sich Alcon und Medacta vom SPI geschlagen geben.

Die Top 10 der IPOs

Für den grössten Börsengang der letzten 20 Jahre sorgte in der Schweiz Transocean im Jahr 2010. Der Bohrinselbetreiber erzielte am ersten Handelstag eine Marktkapitalisierung von fast 33 Milliarden Franken. Weitere Schwergewichte waren das Pharmaunternehmen Alcon (2019) mit 28 Milliarden sowie Weatherford (2010) mit 15 Milliarden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Stehe eigentlich zum Kapitalismus. Der Antrieb eine bessere Leistung zu erbringen, wenn ich auch einen direkten Nutzen habe, ist bei 90 % der Zweibeiner in den Genen hinterlegt. Die weltweiten Börsengeschäft sind jedoch ein Hochrisiko. Software One, mit ca. 3000 MA weltweit, bewegt sich mit dem Börsengang auf einer Gratwanderung, auch wenn man Weltmarktführer ist. Wenn es nach mir ginge, sind alle Börsen zu verbieten. Da findet KEINE WERTSCHÖPFUNG statt. Es gibt nur Gewinner und Verlierer!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen