Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Arbeitslosenkasse hat Milliardenschulden abgebaut abspielen. Laufzeit 31:22 Minuten.
31:22 min, aus Rendez-vous vom 09.04.2019.
Inhalt

Solidaritätsprozent läuft aus «ALV ist per Ende Jahr voraussichtlich schuldenfrei»

Seco-Chef Boris Zürcher: Das Loch in der Arbeitslosenversicherung ist gestopft – dank Solidarität und guter Arbeitslage.

Noch vor zehn Jahren stand die Arbeitslosenversicherung (ALV) beim Bund mit mehr als sieben Milliarden Franken in der Kreide. In den letzten Jahren aber gelang es der Kasse, jedes Jahr einen Teil der Schulden zurückzuzahlen.

Für den Leiter der Direktion Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) Grund zur Freude: «Das ist eine ausserordentlich erfreuliche Nachricht, dass der Fonds der Arbeitslosenversicherung per Ende Jahr voraussichtlich schuldenfrei ist», sagt Boris Zürcher.

Schuldenabbau dank mehrerer Faktoren

Möglich gemacht hat den Schuldenabbau zum einen, dass seit einigen Jahren weniger Menschen arbeitslos sind als auch schon. Der Fonds musste weniger Geld auszahlen. Zum anderen aber zahlen Gutverdienende seit 2011 – zusammen mit ihren Arbeitgebern – ein Lohnprozent mehr in die Arbeitslosenkasse ein.

Das ist ein reiner Solidaritätsbeitrag: Denn die Gutverdienenden bekommen im Fall von Arbeitslosigkeit nicht mehr Arbeitslosengeld ausbezahlt als jene, die tiefere Löhne haben. Versichert sind Löhne bei Arbeitslosigkeit aktuell bis zu einem Jahreslohn von 148'000 Franken.

Zürcher: Solidaritätsprozent läuft bald aus

Die Arbeitslosenversicherung habe von diesem Solidaritätsprozent fast zehn Jahre lang profitiert, sagt Zürcher. Und so die Milliardenschulden gegenüber dem Bund abbauen können. Dieser Schuldenabbau wird bald abgeschlossen sein. Dann kann man dieses Solidaritätsprozent wieder Arbeitnehmern und Arbeitgebern zurückgeben.

Zürcher rechnet damit, dass das Solidaritätsprozent bereits ab 2021 nicht mehr nötig sein wird. Mit positiven Folgen für die Gesamtwirtschaft: «Das würde eine erhebliche Kaufkraftstärkung bei den Lohnempfängern bedeuten.» Mehr Geld im Sack werden natürlich nur jene Lohnempfänger haben, die den Solidaritätsbeitrag zahlen mussten: Eben die Gutverdienenden. Sie haben 2018 mehr als 300 Millionen Franken zusätzlich bezahlt. Ab 2021 können Arbeitgeber und Arbeitnehmer diese Millionen «verkonsumieren» oder investieren.

Reserven von drei Milliarden werden aufgebaut

Obwohl die Arbeitslosenkasse schon 2020 schuldenfrei sein wird, läuft das Solidaritätsprozent 2020 noch weiter. Denn die Arbeitslosenkasse muss Eigenkapital in der Höhe von rund drei Milliarden Franken aufbauen. Nur so wird die Arbeitslosenversicherung jenen Speck am Bauch haben, den sie braucht, um auch Zeiten mit höherer Arbeitslosigkeit als heute gesund zu überstehen.

Grafik ALV

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Und wo bleibt die Solidarität mit den Ausgesteuerten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattias Derungs (Mattias Cristian Derungs)
    Das Seco, namentlich ihr Chef Herr B. Zürcher erzählt einmal mehr wie so oft nur die halbe Wahrheit! So wie die Arbeitslosenquoten ständig nach unten korrigiert (manipuliert) werden, indem die ALK sich mit der Aussteuerung von über 3000 Arbeitslosen pro Monat zu Lasten der Sozialhilfe-Behörden entledigt. Der Solidaritätsbeitrag der Gutverdienenden hat zwar einen nicht unwesentlichen Teil dazu beigesteuert, aber leider nicht nur! (z.B. auch illegale Sanktionen mittels Einstelltagen bei ALE etc.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Gutverdienende seit 2011 – zusammen mit ihren Arbeitgebern ....Das ist ein reiner Solidaritätsbeitrag" Das ist nur im Wirtschaftjargon ein Solidaritätsbeitrag. Ich würde es als soziale Verantwortlichkeit bezeichnen. Denn das ist etwas ganz anderes ... und entspricht der Tatsache, dass monetär Vielverdienende und die, die Arbeit vergeben auch am Sozialkörper knabbern, das oft nicht zu knapp und Fiskal recht grosszügig vom Gemeinwesene subventioniert werden ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen