Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keystone-SDA muss weiter sparen
Aus HeuteMorgen vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

Spardruck hält an Keystone-SDA kommt nicht zur Ruhe

Trotz Fusion und erstmaliger Zahlungen vom Bund kommt die Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht zur Ruhe. Auch im nächsten Jahr soll gespart werden.

Das letzte Jahr war äusserst turbulent für die Nachrichtenagentur SDA – mit dem Streik, dem Abbau eines Viertels der Stellen und der Fusion mit der Fotoagentur Keystone. Die Hoffnung war, dass die neue Firma Keystone-SDA in ruhigere Gewässer fahren würde.

Doch auch im nächsten Jahr muss das Unternehmen sparen, wie das Onlineportal «Persönlich» meldete. 800'000 Franken soll es diesmal sein. Und das, obschon die Nachrichtenagentur erstmals zwei Millionen vom Bund für den Service Public erhalten hat.

Keine rosigen Aussichten

Das Unternehmen steckt in einer schwierigen Situation. Es muss seine Dienste den Medienhäusern jedes Jahr neu verkaufen. Diese kämpfen selber mit sinkenden Einnahmen. In einer Stellungnahme begründet die Geschäftsleitung den neuerlichen Sparauftrag. Sie geht zwar davon aus, dass ihre Kunden die Verträge erneuern, jedoch auf das eine oder andere Angebotsmodul verzichten werden. Entsprechend müsse sich das Stellenkontingent dem Umsatz anpassen.

Der Personalverantwortliche Sebastian Gänger an einer Medienkonferenz
Legende: Personalvertreter Sebastian Gänger hat kein Verständnis für die nächste Sparrunde. Keystone

Für die Redaktion ist das eine weitere Hiobsbotschaft, nachdem schon im letzten Jahr 36 Stellen abgebaut wurden. Personalvertreter Sebastian Gänger reagiert mit Unverständnis: «Wir sind am Limit und geben Vollgas für unser Unternehmen.» Wenn weiter Stellen abgebaut würden, werde es schwierig, die Qualität aufrecht zu erhalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?