Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Starker Dollar drückt auf Logitech-Gewinn

Der Konzernumbau und die erstarkte US-Währung drücken auf das Quartalsergebnis von Logitech. Auch der Umsatz des Herstellers von Computerzubehör ging leicht zurück.

Logitech-Logo vor dem Firmensitz.
Legende: Logitech kämpft mit dem starken Dollar. Keystone

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat sein erstes Geschäftsquartal mit einem Gewinn von 7,4 Millionen Dollar abgeschlossen. Weil der Konzernumbau das Ergebnis mit fast 13 Millionen belastete, blieb der Wert deutlich unter dem Vorjahr (19,7 Millionen Dollar).

Auch der Umsatz der ersten drei Monate war rückläufig. Wie das amerikanisch-schweizerische Unternehmen mitteilte, verkaufte es zwischen März und Juni Computermäuse, Lautsprecher, Tastaturen und anderes Zubehör im Umfang von 470 Millionen Dollar. Das ist ein Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Ein Grund dafür dürfte die Stärke der US-Währung sein, in der Logitech seine Rechnung präsentiert. Bei konstant gehaltener Währung, also ohne Einfluss des erstarkten US-Dollars, wären die Verkäufe im Detailhandel laut Logitech beispielsweise um sieben Prozent gestiegen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.