Zum Inhalt springen

Header

Audio
Impfstoff zum Selbstkostenpreis für alle?
Aus Echo der Zeit vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
Inhalt

Stiftung Gavi Wer hinter der globalen Impfallianz steht

Die Gavi kämpft seit 20 Jahren für eine gerechte Verteilung von Impfstoffen. Doch es gibt auch Kritik an der Stiftung.

13 Millionen Menschenleben habe die Global Alliance for Vaccines and Immunisation, kurz Gavi, in den letzten 20 Jahren seit der Gründung gerettet, sagt Pascal Barollier, der Kommunikationschef der Impfallianz, stolz. Gavi kombiniert die Nachfrage von Entwicklungsländern nach Impfungen und verhandelt dann mit den Herstellern der Impfstoffe tiefere Preise.

Über 700 Millionen Kinder in den 70 ärmsten Ländern hätten dank Gavi geimpft werden können – gegen lebensbedrohliche Krankheiten wie Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Gelbfieber, sagt Barollier. Die Coronakrise fordere die Gavi-Allianz heraus. Weil das Gesundheitswesen in vielen Entwicklungsländern überfordert ist, werden voraussichtlich rund 80 Millionen Impfdosen gegen Kinderkrankheiten nicht verteilt werden.

Die Impfallianz Gavi

Logo der Gavi
Legende:Imago

Gavi ist eine Stiftung nach Schweizer Recht mit Sitz in Genf. Einsitz im Stiftungsrat haben UNO-Organisationen wie Unicef, die WHO aber auch die Weltbank und die Bill und Melinda Gates-Stiftung sowie Vertreter verschiedener Regierungen. Die öffentlich-private Partnerschaft wurde 2000 am Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet.

Unternehmen, Regierungen und Private haben am Donnerstag an einer internationalen Geberkonferenz in London 8.8 Milliarden US-Dollar gespendet, damit Gavi den Rückstand aufholen und bis 2025 weitere 300 Millionen Kinder in Entwicklungsländern impfen kann.

Gavi sei tatsächlich wichtig, anerkennt auch Kate Elder von Ärzte ohne Grenzen. Sie ist bei der Nichtregierungsorganisation zuständig für die Impfpolitik. Doch die Macht der Impfallianz sei sehr beschränkt: Kommerziell seien Impfstoffe für die grossen Pharmaunternehmen viel weniger interessant als andere Produkte. Gavi müsse deshalb oft zu hohe Preise akzeptieren, betont Elder.

Boris Johnson
Legende: Bei einer internationalen Geberkonferenz sind am Donnerstag umgerechnet rund 8.4 Milliarden Franken für Gavi zugesagt worden. Der britische Premierminister Boris Johnson war Gastgeber und grösster Geldgeber der Konferenz: Er hat rund zwei Milliarden zugesagt. Reuters

Das stimme so nicht, entgegnet Barollier von Gavi, nicht mehr: Neue, wirkungsvollere Impfstoffe, zum Beispiel gegen Gebärmutterhalskrebs, hätten das Interesse der Pharmafirmen in den letzten Jahren steigen lassen. Zudem würden Impfstoffe günstiger, weil sie vermehrt in den Entwicklungsländern selbst produziert werden.

Impfungen zum Selbstkostenpreis?

Elder von Ärzte ohne Grenzen bleibt skeptisch. Sie begrüsst zwar auch, dass Gavi sicherstellen will, dass die Impfung gegen Covid-19 – sobald sie entwickelt ist – fair verteilt und auch in den ärmsten Ländern zu vernünftigen Preisen zur Verfügung steht. Dazu hat die Impfallianz am Donnerstag einen speziellen Finanzierungsmechanismus, Link öffnet in einem neuen Fenster ins Leben gerufen und zusätzliche 567 Millionen US-Dollar mobilisiert.

Die Art, wie die Stiftung vorgehe, sei allerdings nur die zweitbeste, meint Elder: Gavi müsse enorm grosse Geldbeträge mobilisieren, weil am System nichts geändert werde. Günstiger und gerechter wäre es, wenn Gavi und die beteiligten Regierungen die Impfstoff-Produzenten dazu bringen würden, Impfungen zum Selbstkostenpreis zu verkaufen.

Kaum Forschung ohne Gewinne

So einfach sei das nicht, heisst es bei der Impfallianz. Die effektiven Kosten eines Impfstoffs seien sehr schwierig zu berechnen. Gavi sei aber je länger, desto erfolgreicher im Aushandeln tiefer Verkaufspreise mit den Herstellern.

Die öffentlich-private Partnerschaft Gavi hat in den letzten 20 Jahren den Zugang zu Impfstoffen weltweit für Entwicklungsländer verbessert. Am Prinzip, dass Impfstoff-Forschung nur betrieben wird, wo kommerzielle Gewinne winken, hat sie bisher allerdings nicht viel geändert.

Schweiz unterstützt Gavi mit 30 Millionen Franken

Die Schweiz wird laut Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga Gavi mit 30 Millionen Franken unterstützen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilte. Wie Sommaruga in ihrem Videostatement an der Konferenz sagte, kann Gavi wesentlich dazu beitragen, dass eine künftige Impfung gegen Covid-19 auch die Menschen in den ärmsten Ländern erreicht. (sda)

Echo der Zeit vom 5.6.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.