Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SAS-Präsident Gustafson kündigt Streikende an (unkomment.) abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.05.2019.
Inhalt

Streik in Skandinavien beendet SAS-Piloten fliegen wieder

  • Tagelang streikten die Piloten der skandinavischen Airline SAS. Rund 4000 Flüge fielen aus. Auch Verbindungen in die Schweiz waren betroffen.
  • Jetzt haben sich Airline und Gewerkschaften geeinigt. Genaue Angaben zur Vereinbarung blieben zunächst aber offen.

Nach tagelangem Streit und dem Ausfall von rund 4000 Flügen hat die skandinavische Airline SAS eine Einigung mit ihren Piloten erzielt. Deren Streik wurde für beendet erklärt.

Der Flugverkehr in Dänemark, Norwegen und Schweden werde heute Freitag wieder aufgenommen. Es werde jedoch voraussichtlich mindestens weitere 24 Stunden dauern, bis der Betrieb wieder vollständig angelaufen sei.

Vereinbarung für drei Jahre

«Ich kann erleichtert darüber informieren, dass wir diesen Konflikt jetzt hinter uns lassen können», erklärte SAS-Chef Rickard Gustafson am Donnerstagabend auf einer um mehrere Stunden verspäteten Pressekonferenz in Solna bei Stockholm. Man habe eine auf drei Jahre angelegte Vereinbarung unterzeichnet, von der einige Punkte sind bereits bekannt sind.

Erste Details der Vereinbarung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Demnach erhalten die Piloten 2019 eine Lohnerhöhung um 3,5 Prozent, gefolgt von drei Prozent 2020 sowie vier Prozent 2021.
  • Hinzu kommen Zugeständnisse bei der Planbarkeit ihrer Arbeitszeiten im Cockpit.

Zuvor hatten die Streikparteien unter Vermittlung eines Schlichters knapp anderthalb Tage lang hinter verschlossenen Türen in Oslo verhandelt.

Auch Flüge in die Schweiz betroffen

Der Pilotenstreik hatte dafür gesorgt, dass etliche Urlauber und Geschäftsreisende an den Flughäfen in Stockholm, Oslo, Kopenhagen und anderswo in Skandinavien festsassen. Seit die Piloten am vergangenen Freitag ihre Arbeit niedergelegt hatten, waren bis einschliesslich Donnerstag 4015 Flüge ausgefallen, mehr als 380'000 Passagiere waren davon betroffen, darunter auch auf mehreren Verbindungen in die Schweiz.

Info über Streikende

Von SAS-Partnern betriebene Flieger konnten dagegen abheben. SAS selbst kostete der Pilotenstreik einen Millionenbetrag.

Hunderte Piloten gewerkschaftlich organisiert

Die skandinavischen Pilotengewerkschaften, die 545 norwegische, 492 schwedische und 372 dänische Piloten vertreten, haben 13 Prozent mehr Lohn und eine bessere Planbarkeit der Arbeitszeiten gefordert.

Die Piloten wollen für Lohnkürzungen und andere Zugeständnisse entschädigt werden, die sie 2012 eingegangen waren, als es dem Unternehmen finanziell besonders schlecht gegangen war.

SAS wendete ein, die Forderungen würden erhebliche Kostensteigerungen für die Fluglinie nach sich ziehen, die langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und damit die Arbeitsplätze aller SAS-Mitarbeiter gefährdeten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.