Zum Inhalt springen

Streit um Arbeitsbedingungen Deutsche Piloten von Ryanair streiken vor Weihnachten

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ruft Ryanair-Piloten in Deutschland auf zum Arbeitskampf am Freitag.

Ryanair-Flugzeug in London Stansted.
Legende: Schlimmstenfalls bleiben Ryanair-Jets in Deutschland vor Weihnachten am Boden. Reuters
  • Deutsche Piloten der irischen Fluggesellschaft Ryanair treten am Freitag für vier Stunden in den Streik.
  • Dies nachdem Sondierungsgespräche für bessere Arbeitsverhältnisse nicht zustande gekommen sind.
  • Die Airline kritisiert den Entscheid der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) als übertrieben.

Passagiere der irischen Fluggesellschaft Ryanair in Deutschland müssen sich am Freitag auf Streiks der Piloten einrichten. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat alle festangestellten Piloten von Ryanair auf deutschen Basen zu einer Arbeitsniederlegung von 5:00 bis 9:00 Uhr aufgerufen. Es wäre der erste Streik in der Geschichte der 1985 gegründeten Fluggesellschaft Ryanair.

Zuvor waren erste Sondierungsgespräche mit der Unternehmensleitung in Dublin gar nicht erst zustande gekommen. Ryanair habe am Mittwoch zwei der fünf anwesenden VC-Mitglieder der Tarifkommission abgelehnt. Ryanair spiele weiter auf Zeit und verhindere so den Beginn von Lohnverhandlungen, sagte ein Verhandlungsführer der Gewerkschaft VC.

Der Konzern «beschwört» seine Kunden

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat derweil den angekündigten Streik der Pilotengewerkschaft als «ungerechtfertigt» und «unnötig» kritisiert.

Der Konzern habe der Gewerkschaft bereits ein weiteres Treffen am 5. Januar in Frankfurt zugesagt, um dort Verhandlungen über eine tarifliche Einigung fortzusetzen, teilte die Airline mit.

Die Fluggesellschaft ruft ihre Kunden auf, dennoch an den Flughafen zu kommen. Die Gesellschaft wolle alles unternehmen, um sämtliche Flüge durchführen zu können, liess die Airline verlauten.

Zahlreiche Verbesserungen gefordert

Ryanair hatte in der vergangenen Woche verschiedene nationale Gewerkschaften überraschend zu Gesprächen eingeladen und angekündigt, sie als legitime Interessensvertretungen ihrer Piloten anzuerkennen. Die Gewerkschaften hatten daraufhin Streikdrohungen zurückgenommen, um die Gespräche nicht zu belasten.

Die Arbeitnehmervertreter verlangen zahlreiche Verbesserungen in den Arbeitsverhältnissen der rund 4000 Ryanair-Piloten. Unter anderem stören sie sich an schlecht strukturierten Einsatzplänen, plötzlichen und als willkürlich empfundenen Versetzungen, geringen Grundlöhnen und dem weit verbreiteten System sogenannter Vertragspiloten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.