Zum Inhalt springen

Header

Audio
Globaler Bauboom führt zu Sand-Mangel
Aus Rendez-vous vom 07.05.2019.
abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Inhalt

Strengere Regeln gefordert Der Sand geht aus

Weltweit ist Sand der Rohstoff für viele Hoch- wie auch Tiefbauten. Doch er wird zu viel verbraucht.

Nicht nur in der Schweiz wird fleissig gebaut, auch weltweit entstehen ständig neue Städte, Strassen, Flughäfen oder künstliche Inseln. Für all das wird Sand gebraucht, denn der Rohstoff ist Hauptbestandteil in Beton, Asphalt und Glas.

Weil der Bauboom gigantisch ist, wird auch gigantisch viel Sand verbraucht. Bis zu 50 Milliarden Tonnen sind es weltweit in nur einem einzigen Jahr, schätzten die Experten der UNO-Umweltbehörde. Jedes Jahr steigt der Verbrauch um weitere 5.5 Prozent.

Singapur hat sich um ein Viertel vergrössert

Ein Beispiel ist Singapur: Der ehrgeizige Stadtstaat hat seine Landfläche in den letzten 60 Jahren um ein Viertel vergrössert und will weiter wachsen. Treibstoff des Baubooms ist Sand.

Den Sand hat das Land selbst nicht. Das hat Singapur zum grössten Sandimporteur der Welt gemacht. Das Problem ist nur, dass der Rohstoff endlich ist.

Wüstensand eignet sich nicht

Zwar gibt es in Wüsten mehr als genug der feinen Körner, doch Wüstensand ist zu rund, zu wenig griffig und daher für den Bau unbrauchbar. Es bleibt nur der Sand, den Flüsse und Küsten zu bieten haben, doch der wird langsam knapp. Die Natur kommt mit der Produktion nicht mehr nach.

Die Folgen des Abbaus können dramatisch sein. In Marokko beispielsweise haben Schmuggler nach Angaben der UNO-Umweltbehörde den Sand an einem Küstenstreifen schon so weit abgetragen, dass nur noch Steine übriggeblieben sind. Für den Tourismus ist die Region somit verloren. Der Abbau von Dünen an Meeresküsten führt auch zu mehr Überschwemmungen.

Sandabbau nur schwach reguliert

Und am Fluss Mekong trägt der Sandabbau in Laos, Thailand oder Kambodscha schon jetzt dazu bei, dass das riesige Flussdelta in Vietnam abgetragen wird. Dadurch geht fruchtbares Land für den Reisanbau verloren, der Millionen von Menschen ernährt.

Doch weil der Rohstoff Sand begehrt und die Regulierung vielerorts schwach ist, geht der Raubbau weiter. Die UNO wirbt nun für internationale Regeln, die den Abbau begrenzen. Sie appelliert an Bauunternehmen, nach Ersatzstoffen zu suchen, Asche etwa oder Sägemehl. Denn sonst sei der ganze Fortschritt buchstäblich auf Sand gebaut.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Ausbeutung, so weit das Auge reicht. Dafür haben wir etwas, was so schnell nicht zu Neige geht: Gerede!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich lebe zur Zeit in der Dominikanischen Republik. Hier ist das Problem mit dem illegalen Sand- und Kiesabbau sehr gross. Diverse Flüsse sind bereits verschwunden, weil sich niemand an die Regeln hält. Die Sandstrände werden zusätzlich durch das Meer reduziert. Die Hurrikane vom 2018 haben zum Beispiel rund die Hälfte der Sandstrände von Sosúa zerstört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt oder in einem endlichen Organismus (Krebs) endet nicht gut. Aber 99% der Ökonomen und Politiker fordern immer nur prozentuales (= exponentielles) Wachstum als Lösung. Und das sollte eigentlich die "geistige" Elite der Menschheit sein. Doch die hat offenbar die einfachsten Zusammenhänge und mathematischen Gesetze nicht verstanden. Die Menschen sind diesen Eliten gefolgt und haben sie gewählt. Mitgegangen, mitgehangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen