Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Laut Studie hat Brutto-Inland-Produkt (BIP) der Schweiz pro Kopf und Jahr um 3000 Euro zugenommen abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
02:06 min, aus HeuteMorgen vom 08.05.2019.
Inhalt

Studie zur Wirtschaftsleistung Schweiz ist die grosse Gewinnerin im EU-Binnenmarkt

Alle Regionen Europas profitieren vom Binnenmarkt. Spitzenreiterin ist aber ausgerechnet das Nicht-EU-Land Schweiz.

Die Schweiz ist durch die bilateralen Verträge Teil des EU-Binnenmarktes mit seinen 500 Millionen Konsumenten. Und deshalb ist unser Land auch Teil einer breit angelegten Bertelsmann-Studie, welche erstmals die Wirkung des weltweit grössten Wirtschaftsraums auf 276 Regionen Europas herunterbricht.

Eines zeigen die Studienresultate klipp und klar: «Die Schweiz gehört zu den absoluten Gewinnern des Binnenmarkts», sagt Ökonom und Studienautor Dominic Ponattu von der Bertelsmann-Stiftung. Im Schnitt habe das Brutto-Inland-Produkt (BIP) der Schweiz pro Kopf und Jahr um 3000 Euro zugenommen.

Zur Studie

Die umfassende Studie ist zusammen mit der Universität Sussex entstanden. Sie listet erstmals für alle Regionen des EU-Binnenmarktes auf, wie sich die Abschaffung von Zöllen und anderen Handelshemmnissen auf Wohlstand, Preisniveau und Produktivität ausgewirkt haben.

Absoluter Spitzenreiter von allen Regionen des EU-Binnenmarkts ist die Region Zürich. Hier werden pro Jahr und Kopf 3500 Euro mehr erwirtschaftet, seit es in Europa keine Schlagbäume mehr gibt. In der Schweiz gewinnen aber alle Regionen stark dazu – der Unterschied zwischen den Regionen ist deutlich kleiner als in anderen EU-Ländern, was den Wohlstandsgewinn angeht.

Spargeln in Verpackungen
Legende: Kleine Länder sind vom Export abhängig – und davon profitieren sie mehr, wenn es keine Zölle oder andere Handelshemmnisse gibt. Keystone

Für den Studienautor kommt das nicht überraschend. Es seien eben nicht die grossen Volkswirtschaften, die am meisten vom EU-Binnenmarkt profitieren würden: «Die Volkswirtschaften, die relativ homogen, aber vor allem wettbewerbsfähig und international orientiert sind, profitieren besonders stark». Denn diese Länder seien wegen ihrer kleinen Märkte im Inland vom Export abhängig. Und im Export profitiere man eben stärker davon, wenn es keine Zölle und Handelshemmnisse mehr gebe, sagt Ponattu.

Der EU-Binnenmarkt ist der Motor des Wohlstandes in Europa, von dem die 276 Regionen aber sehr unterschiedlich profitieren. In der Verteilung der Wohlstandsgewinne liege denn auch die Herausforderung, so der Ökonom: «Es geht um die Frage, wie der grösser gewordene Kuchen durch den Binnenmarkt fair und zur Zufriedenheit der Gesellschaft verteilt werden kann.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.