Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Swisscom bleibt der Branchenprimus» abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2019.
Inhalt

Sunrise übernimmt UPC «Preise steigen eher, wenn es weniger Anbieter gibt»

Das Telekomunternehmen Sunrise will UPC Schweiz übernehmen und zahlt dafür 6.3 Milliarden Franken. Das Geschäft soll im zweiten Halbjahr über die Bühne gehen, vorausgesetzt, die Wettbewerbsbehörden stimmen zu. Was die Fusion für die Angestellten und die Kunden bedeutet, erklärt SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters.

Maren Peters

Maren Peters

Wirtschaftsredaktorin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maren Peters ist Mitglied der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Ihre Spezialgebiete sind internationale Finanz- und Handelsorganisationen sowie multinationale Unternehmen.

SRF News: Was verspricht sich Sunrise von dieser Übernahme?

Maren Peters: Sunrise hofft, so zu einem stärkeren Konkurrenten für die Swisscom, der Nummer eins im Schweizer Telekommarkt, zu werden. Sunrise ist derzeit die Nummer zwei und übernimmt mit UPC den grössten Kabelnetzbetreiber der Schweiz. Die beiden bieten künftig also alles aus einer Hand, ergänzen sich damit gut. Das sagen auch Branchenbeobachter.

Die Fusion kommt nicht ganz unerwartet.

Allerdings bleibt der Abstand zur Swisscom auch nach der geplanten Fusion noch recht gross.

Muss sich denn der Branchenprimus Swisscom jetzt wärmer anziehen?

Auf jeden Fall. Der Wettbewerb dürfte härter werden, das hat Swisscom-Chef Urs Schaeppi schon vor einem Monat gesagt. Die Fusion kommt nicht ganz unerwartet. Allerdings sieht er die Swisscom noch gut aufgestellt – und tatsächlich ist sie immer noch mit komfortablen Abstand die Nummer eins. Sie macht zum Beispiel etwa viermal mehr Umsatz als die künftige Sunrise.

Was heisst das für die Beschäftigten? Kommt es zum Stellenabbau?

Für konkrete Angaben ist es noch zu früh. Sunrise-Chef Olaf Swantee hat jedoch angedeutet, dass es einen Stellenabbau im Management und in der Verwaltung geben könnte. Das wäre nach einer solchen Fusion normal. Bei den Dienstleistungsabteilungen dürften die Kürzungen moderat ausfallen.

Und was heisst das für die Kundinnen und Kunden?

Die grosse Frage ist: Werden die Preise sinken? Das ist unter Experten umstritten. Der Markt ist hart umkämpft. Normalerweise geht man davon aus, dass die Preise eher steigen, wenn es weniger Anbieter gibt. Und das wäre der Fall, wenn sich Sunrise und UPC zusammenschliessen.

Die Wettbewerbshüter müssen der Fusion noch zustimmen.

Mit der Swisscom, der neuen Sunrise und Salt würden nur noch drei Anbieter auf dem Schweizer Telekommarkt übrigbleiben. Darum werden wohl auch die Wettbewerbshüter genauer hinschauen. Sie müssen der Fusion noch zustimmen.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.